Sparprogramm: Athen kurz vor letzten Sparentscheiden

Sparprogramm
Athen kurz vor letzten Sparentscheiden

Die griechische Führung will sich heute mit IWF-Inspektoren treffen, und danach entscheiden wie die 325 Millionen Euro eingespart werden sollen, die der europäische Sparplan fordert.
  • 8

AthenDas griechische Kabinett unter Leitung von Ministerpräsident Lukas Papademos will am heutigen Mittwoch über Möglichkeiten zur Einsparung von weiteren 325 Millionen Euro entscheiden. Dies verlautete am Dienstagabend aus Regierungskreisen in Athen.

Davor seien noch Gespräche mit Inspektoren der Europäischen Union und des Internationalen Währungsfonds (IWF) geplant, sagte ein Gewährsmann. Regierungssprecher Pantelis Kapsis hatte zuvor erklärt, die weiteren 325 Millionen Euro sollten durch Einschnitte bei Ministerien eingespart werden.

Die EU erwartet von den Vorsitzenden der beiden großen Parteien, Sozialisten und Konservativen, außerdem die Zusicherung, dass sie die zugesagten Kürzungen und Reformen auch nach der für April erwarteten Parlamentswahl umsetzen werden.

Entsprechende Schreiben sollten bis zum Vormittag vorliegen, sagte der Gewährsmann. Ein ursprünglich für Mittwoch vorgesehenes Treffen der Finanzminister der Eurogruppe war wegen der noch offenen Fragen am Dienstagabend abgesagt worden. Die Minister wollen nun in einer Telefonkonferenz beraten.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sparprogramm: Athen kurz vor letzten Sparentscheiden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Deutschlands eiserne Linie in der Schuldenkrise stößt in Griechenland weiter auf harsche Kritik. Mit erbosten Worten attackierte Präsident Papoulias Finanzminister Schäuble. Auch die Niederlande und Finnland knöpfte sich Papoulias vor.

    Ich akzeptiere nicht, dass Herr Schäuble mein Land verhöhnt, als Grieche akzeptiere ich das nicht“, sagte Papoulias am Mittwoch während eines Besuchs im Verteidigungsministerium in Athen. „Wer ist Herr Schäuble, dass er Griechenland verhöhnt? Wer sind die Niederländer? Wer sind die Finnen?“, fügte das 82-jährige Staatsoberhaupt hinzu.
    Quelle: Focus

  • Guter Artikel.
    Das die griechischen REnten so hoch sind, habe ich nicht gedacht. Und dazu noch 2 Zusatzrenten. Kein Wunder, daß Griechenland pleite ist.
    Und dann auch noch höhere Gehälter als das Geberland Deutschland!
    Die sollen die Renten und Gehälter erst einmal an ihre Produktivität anpassen.

  • Soeben entnehme ich den griechischen Nachrichten, dass der Präsident Griechenlands wegen der extrem krisenhaften Lage auf sein Jahresgehalt verzichtet.
    Das ist doch schon mal ein Anfang und auch die Richtung stimmt.
    Denn wenn schon der Präsident dieses kleinen Landes zweimal so viel verdient wie der deutsche Bundespräsident – nämlich um die 400.000 € im Jahr – wie mögen dann die Einkommen in der Wirtschaft aussehen, die der Manager und Reeder, der Inhaber von Supermarktketten und und und? Vielleicht fühlt sich ja nun der eine oder andere doch genötigt, auch mal etwas aus seiner Tasche herzugeben… bevor es sich womöglich andere holen. Wie sagte doch Papandreou vor der Wahl: „Geld ist genug da.“ Damit hat er zwar nicht DIESES Geld gemeint, aber was macht das schon.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%