Spitzenpolitiker in Frankreich: Mit Grenzkontrollen gegen den Terror

Spitzenpolitiker in Frankreich
Mit Grenzkontrollen gegen den Terror

Die EU will die Kontrollen an den Außengrenzen des Schengenraums verstärken und ein europäisches Fluggastdatenabkommen beschließen. Innenminister de Maizière mahnt die deutschen Bürger zu Wachsamkeit.
  • 0

Berlin/ParisUnter dem Eindruck der islamistischen Anschläge in Frankreich verstärken Europa, die USA und Kanada ihren Kampf gegen den internationalen Terrorismus. Die EU-Innenminister die Kontrollen an den Außengrenzen des Schengenraums verstärken und pochen auf ein europäisches Fluggastdatenabkommen. „Jeder Grenzbeamte an einer europäischen Außengrenze, Schengen-Außengrenze, muss wissen, ob er einen Gefährder, einen Terroristen, einen Reisenden in ein Kampfgebiet vor sich hat“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Sonntag nach einem Treffen von mehr als zehn EU-Innenministern sowie hochrangigen US- und EU-Vertretern in Paris.

Bereits getroffene Beschlüsse für das Schengener Informationssystem müssten daher „wirklich schnell“ umgesetzt werden, sagte de Maizière. Gemeinsame Listen von sogenannten Gefährdern - also gewaltbereiten Islamisten - seien „eine der denkbaren Maßnahmen“.

Die Innenminister, die von Frankreichs Ressortchef Bernard Cazeneuve nach dem islamistischen Anschlag auf die Satirezeitung „Charlie Hebd“ mit zwölf Toten zu dem Treffen in Paris eingeladen worden waren, sprachen sich für die rasche Einführung eines europäischen Fluggastdatenabkommens aus, das bislang am Widerstand des EU-Parlaments gescheitert ist. „Wir wissen, dass wir einen Kompromiss machen können und wollen, aber eine Blockadehaltung des Parlaments ist inakzeptabel“, sagte de Maizière. „Wer jetzt ein europäisches Fluggastdatenabkommen ablehnt, weiß nicht, was die Stunde geschlagen hat.“

An dem Treffen nahmen unter anderem die Innenminister Großbritanniens, Polens, Österreichs, Italiens, Spaniens und Schwedens teil, außerdem EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos und der EU-Koordinator für den Kampf gegen Terrorismus, Gilles de Kerchove. Aus den USA war US-Justizminister Eric Holder angereist. Betont wurde die Notwendigkeit, die Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten Europas und der USA zu verstärken.

Zwei Islamisten hatten am Mittwoch die Redaktion der Satirezeitung „Charlie Hebd“" in Paris angegriffen und dort sowie auf der Flucht zwölf Menschen erschossen. Ein Gesinnungsgenosse tötete später bei einem Angriff auf eine Polizistin und einer Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt insgesamt fünf Menschen. Die drei Islamisten wurden am Freitagnachmittag bei Einsätzen von der Polizei erschossen.

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve sagte nach dem Ministertreffen der Terrorismus, wie ihn Frankreich in diesen Tagen erlebt habe, betreffe alle Demokratien. Sie hätten ihre Entschlossenheit bekräftigt, gemeinsam gegen den Terror zu kämpfen sowie die Zusammenarbeit und Kontrollen auszubauen, um besser gegen aus dem Ausland kommende Terroristen vorgehen zu können. Auch US-Justizminister Eric Holder hatte an dem Treffen teilgenommen.


Am Nachmittag wollten die Politiker an einem als „republikanischer Marsch“ bezeichneten Gedenkmarsch für die Opfer der islamistischen Anschlagsserie teilnehmen. Schon Stunden zuvor hatten sich in Paris tausende Menschen versammelt. Zu dem Marsch im Zentrum der französischen Hauptstadt werden hunderttausende Teilnehmer und hochrangige Regierungsvertreter aus mehr als 50 Ländern erwartet. Für Deutschland wollten neben Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Vize-Kanzler Sigmar Gabriel, Außenminister Frank-Walter Steinmeier (beide SPD) und teilnehmen.

Seite 1:

Mit Grenzkontrollen gegen den Terror

Seite 2:

Deutsche sollen wachsam sein

Kommentare zu " Spitzenpolitiker in Frankreich: Mit Grenzkontrollen gegen den Terror"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%