Sprecher der Regierungsfraktion

Griechenland droht IWF mit Zahlungsverweigerung

Keine Einigung, kein Geld: Das ist das Mantra der „Institutionen“ im Streit um die griechischen Schulden. Nun dreht ein griechischer Parlamentarier den Spieß um – und droht dem IWF mit Zahlungsverweigerung.
10 Kommentare
Seit Monaten streiten IWF, EU und EZB mit der griechischen Regierung, um eine Staatspleite abzuwenden. Quelle: dpa
Das griechische Schuldendrama

Seit Monaten streiten IWF, EU und EZB mit der griechischen Regierung, um eine Staatspleite abzuwenden.

(Foto: dpa)

AthenGriechenland droht nach Worten eines führenden Parlamentariers damit, die nächste Kreditrückzahlung an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zu verweigern. „Am 5. Juni kommt der Moment der Wahrheit“, sagte der Sprecher der Regierungsfraktion im Parlament, Nikos Filis, am Mittwoch dem Fernsehsender ANT1.

„Wenn es bis dahin keine Vereinbarung gibt, die die aktuellen Finanzierungsprobleme angeht, werden sie kein Geld bekommen.“ Das hoch verschuldete Land – das mit internationalen Hilfsgelder vor der Pleite gerettet wurde – muss im kommenden Monat etwa 1,5 Milliarden Euro an den IWF zurückzahlen. Platzen die Kredite, gilt Griechenland offiziell als pleite. Auch ein Verbleib im Euro wäre ungewiss.

  • rtr
Startseite

10 Kommentare zu "Sprecher der Regierungsfraktion: Griechenland droht IWF mit Zahlungsverweigerung"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ihre "Zahlen und Fakten zu Griechenland"
    Sie schreiben unter Bevölkerung: In Griechenland leben etwas mehr als zehn Millionen Menschen (10.816.286).
    Zwei Sätze weiter unter Stad, Land, Volk: lAngaben der Weltbank zufolge lebten 2014 insgesamt 8.642.000 Griechen in Städten. Die überwiegende Mehrheit der Griechen lebt also in ländlichen Gebieten.
    Wo ist der Fehler?
    mfG

  • Wenn man täglich vernimmt, was die testosterongetriebenen Machos der Regierung Tsirpas & Co.
    von sich geben und wie diese Clique die Regierungen in der EU an der Nase herumführt, sollte man sich nicht wundern, daß die Zahl derjenigen, die Europa skeptisch gegenüberstehen, zunimmt.
    Darwin hat in seiner Evolutionstheorie beschrieben, daß nicht überlebenstüchtige Spezies über kurz oder lang mangels Anpassungsfähigkeit aussterben. So betrachtet wäre das längst überfällige Ausscheiden Griechenlands aus der Euro - Zone doch als eine vergleichsweise milde Maßnahme zu werten.

  • "Griechenland DROHT mit Zahlungsverweigerung"

    Habe selten einen größeren Blödsinn gehört....

    Wenn am Zahltag die ben. Summe auf den Konten vorhanden wäre, könnte man von einer Drohung sprechen.
    Da hier aber nichts zu finden sein wird ist diese Drohung nicht mehr als "heiße Luft".

    Der Drohende hätte seine Energie sinnvoller verwenden können.

    Es ist nur noch lächerlich......

  • ..richtig. Und beschämend.

  • Wo bleibt das Geld?
    -------------------
    fragen unisono Tsipras und Varoufakis.
    Die Eurokraten zittern vor Angst und versprechen sofort zu zahlen.
    Und jetzt streiken auch noch die Ärzte ...

    Wie sagte schon Varoufakis: "Die Deutschen können sagen was sie wollen, am Ende zahlen sie immer!"

  • "Griechenland droht..." - Die sind krank im Hirn, anderst ist das nicht mehr erklärbar! Nachdem Forderungen, Beleidigungen, Lug und Betrug, Lippenbekenntnisse nichts mehr bringen, versuchen sie es mit Drohungen! Lächerlich!

    Deutschland hat zwei Weltkriege (mit entsprechenden Reparationszahlungen) verloren, einen bankrotten Staat durch Wiedervereinigung in das Leben zurückgebracht, über viele Jahre die EU finanziert, große Teile der Welt mit "Darlehen" finanziert und riesige Entwicklungshileprogramme vorangetrieben.

    Ich denke Deutschland und die EU würden es verkraften wenn GR abstürzt. Erst wenn in GR die Eseldichte wieder auf Vor-Euro-Niveau ist, wird dieses Volk erkennen, dass sich Arbeit doch lohnt und es nicht das Ziel sein kann, die gesamte Bevölkerung zu verbeamten und auf Kosten der arbeitenden Staaten zu leben. Leider wird es so weit nicht kommen. GR wird weiterhin Hilfsprogramme erhalten. Das ist alternativlos.

    Vielleicht haben sich die Griechen auch nur die Deutschen Beamten als Vorbild genommen. Einmal Beamter - immer Beamter. Unkündbar selbst bei offensichtlicher Arbeitsverweigerung (dann wird man eben krank... und nochmals krank.... und nochmals krank... dann wird man aus psychischen Gründen dienstunfähig da man ständig zur Arbeit gezwungen wird.... anschließend kann man dann als Frühpensionär lustig als Survivaltrainer arbeiten oder in der Schweiz als Lehrer!!!) Auf GR angewandt: Einmal Euro - immer Euro. Der Euro ist alternativlos und es wird alles getan den Euro zu erhalten, selbst ein ganzes Volk dauerhaft mit Hilfsprogrammen zu versorgen.

  • „Griechenland droht IWF mit Zahlungsverweigerung. Keine Einigung, kein Geld“

    Wie lange will sich Brüssel diese griechischen Erpressungsversuche noch antun. Griechenland hat es geschafft, die gesamte EU vor der Welt zu blamieren.

    Aber auch das ist Fakt:
    Wenn die Marktwirtschaft nur existieren kann, indem permanent Geld in das unersättliche Schneeballsystem hineingepumpt wird, hat die Marktwirtschaft keine Zukunft. Unaufhörlich wollen Wirtschaftszweige expandieren, mit noch mehr Schulden. Dieses System ist unredlich und kann so nicht überleben. Das kommt vom Größenwahn, eine Schwäche der Menschen.


  • Prognose: Man wird Griechenland über kurz, oder lang kollabieren lassen, um dann militärisch in Griechenland einzuschreiten unter Blauhelmmandat.

    Danach werden diejenigen, die einschreiten publikums- und öffentlichkeitswirksam per Mediendauerbeschallung als Wohltäter und Retter verzerrt.

    Dann bekommt Griechenland eine systemkonforme Marionettenregierung unter EU-Protektorat, - damit da auch in Zukunft nichts mehr anbrennt.

  • Griechenland ist es seiner geostrategischen Stellung um die NATO und dem Rettungsbefehl aus den USA bewusst und erwarten eine baldige alternativlose Rettung der EU.

    Alles nur Show für den dummen Michel.

  • Es bleibt spannend. Eine ähnliche Situation ist in der Ukraine entstanden. Gut, die sind noch nicht EU- und Nato-Mitglied, aber geostrategische für den IWF vergleichbar. Interessant wird sein, wie sich die größte "Heuschrecke" IWF jetzt verhält. Unsere Politiker und Brüssel werden sich dem dann devot anschließen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%