Sprücheklopfen auf Parteitagen
Großbritannien im Dauerwahlkampf

Die Parlamentswahl in Großbritannien liegt noch 20 Monate in der Zukunft - dennoch machen die Parteien schon mehr Wahlkampfrhetorik als Sachpolitik. Bis hin zu persönlichen Angriffen.
  • 5

London/Manchester200 Pfund im Jahr, verspricht die Konservative Regierungspartei in Großbritannien, werde das durchschnittliche britische Ehepaar künftig mehr auf dem Konto haben. Die Konkurrenz von Labour garantiert, dass die Energiepreise zwei Jahre lang nicht steigen sollen. Die Liberaldemokraten, derzeit als Juniorpartner mit den Konservativen in der Regierung, versprechen kostenloses Mittagessen für die Schulkinder. Das Ganze gewürzt mit ein paar in die Presse lancierten persönlichen Angriffen auf Einzelpersonen - und die Polit-Schlammschlacht auf der Insel ist fast zwei Jahre vor den nächsten Wahlen eröffnet.

In Großbritannien ist Conference Season - die wichtigsten Parteien des Landes rufen ihre Basis jedes Jahr im Herbst zum Parteitag zusammen. Eigentlich sollen dort programmatische Dinge geklärt werden, die Ausrichtung der Partei justiert, die Probleme des Landes und dafür probate Lösungen diskutiert werden. In diesem Jahr ist es anders: Die Parteien werfen gegenseitig mit Dreck aufeinander - und mit geradezu grotesken Wahlversprechen auf die Bevölkerung. Das eigentlich Politische droht zur Fußnote zu werden, finden Kommentatoren.

Premierminister David Cameron, nach der von seiner eigenen Fraktion verschuldeten peinlichen Niederlage in der Syrien-Frage und anderen Abstimmungsniederlagen geschwächt, schoss den Vogel ab. Als sogar die Bank von England nach langen Diskussionen laut über eine Notbremse in Sachen Immobilienblase nachdachte und eine Verschärfung der Richtlinien für die Kreditvergabe für die Banken ins Auge fasste, marschierte Cameron - getrieben von kritischen Umfragewerten und innerparteilicher Kritik an seiner Führung - in die Gegenrichtung. Das Regierungsprogramm zur Förderung von Wohneigentum werde sogar noch vorgezogen, verkündete der Regierungschef am Rand des Parteitags seiner Konservativen in Manchester.

Hauskäufer bräuchten nur noch fünf Prozent des Kaufpreises selbst aufzubringen, den Rest bekämen sie als Kredit von Bank und Staat. Ökonomen schlugen angesichts der Situation vor allem in der Hauptstadt die Hände über dem Kopf zusammen. In London, wo die Immobilienpreise explodierten und zuletzt um zehn Prozent in zwölf Monaten zulegten, wird nun noch mehr superbilliges Geld in einen ohnehin überhitzten Markt gepumpt. Fachleute sind der Meinung, es müsste vielmehr auf der Angebotsseite korrigiert werden, nicht bei der Nachfrage. „Der Markt braucht Hilfe für Neubauten, nicht Hilfe für Käufer“, heißt es vom renommierten Institute of Directors.

Seite 1:

Großbritannien im Dauerwahlkampf

Seite 2:

Unübersichtliche Parteienlandschaft

Kommentare zu " Sprücheklopfen auf Parteitagen: Großbritannien im Dauerwahlkampf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 'hansblick' fragt
    ---------------------
    wie sprechen sie mit leute die ihren heimat ubernehmen wollen und an ihren geld wollen?...bleiben sie nett und freundlich?
    ---------------------

    Kein Mensch will Ihre Heimat oder Ihr Geld.

    Und schon gar nicht van Rumpoy.

    Ihre Vorstellungen sind paranoid.

    ...

    Die Little-Englanders solten lieber Ihren Staatshaushalt in Ordnung bringen (public debt/Aug 2013: 135,6% GDP inclusive of financial intervention), und ihr Leistungsbilanzdefizit von 78 Mrd Euro pro Jahr beheben.

    Im Moment finanziert Großbritannien sein Leistungsbilanzdefizit, indem es Kleptokraten aus aller Welt in London Immobilien verkauft zu Preisen, die sich die meisten Einheimischen nicht mehr leisten können.

    Da geht Ihre Heimat drauf - nicht durch Van Rumpoy.

    ...

    Einem EU-Austritts Großbritanniens würde ich äußerst gefaßt entgegen sehen - viel konstruktives ist ja in den letzten 30 Jahren nicht von der Insel gekommen.

    Man kann aber auch aus einem Verein austreten der einem nicht mehr gefällt ohne sich in Flegeleien zu ergehen wie Farage.

  • wie sprechen sie mit leute die ihren heimat ubernehmen wollen und an ihren geld wollen?...bleiben sie nett und freundlich?

    farage hat recht wenn er diesen leute so behandelt...winston hat hitler bomben auf der kopf geschmissen!..war der auch anti-europäisch..hätte er auch 'nett' bleiben sollen?

    in bestimmte situationen muss man 'nett sein' lassen...und unseren jetztige situation ist so eine...

  • 'hansblick' fragt
    -------------------
    UKIP ist europafeindlichen..wo kriegen sie diesen meinung?
    -------------------

    Das Benehmen des UKIP-Führers Nigel Farage ist jedenfalls außerordentlich uneuropäisch - um nicht zu sagen unzivilisiert:

    Im Europäischen Parlament sprach er den Präsidenten Van Rompuy folgendermaßen an:

    ---------------
    Wissen Sie, wirklich, Sie besitzen die Ausstrahlung eines feuchten Lappens und das Aussehen eines kleinen Bankangestellten.
    ---------------

    Ausstrahlung und Erscheinung des schmierigen Demagogen Farage wollen wir 'mal mit Schweigen übergehen.

    +++

    O-Ton Farage
    ---------------
    Die Frage sie ich stellen möchte, und die wir alle stellen möchten lautet: 'wer sind Sie?'
    ---------------

    Wer - und vor allem was - Farage ist, wissen wir jetzt jedenfalls: Ein englischer Flegel.

    +++

    O-Ton Farage
    ---------------
    Ich habe noch nie von Ihnen gehört, niemand in Europa hat jemals von Ihnen gehört. Ich würde Sie gerne fragen, Herr Präsident, wer Sie gewählt hat.
    ---------------

    Schade, daß Farage nicht weiß, daß der Präsident des europäischen Rats von diesem auch gewählt wird.

    Die Briten sollten sich in Zukunft bemühen Abgeordnete ins europäische Parlament zu schicken, die wenigsten die Grundzüge der europäischen Verfassung kennen.

    +++

    O-Ton Farage
    ---------------
    Und welchen Mechanismus haben die europäischen Völker um Sie zu entfernen? Ich weiß - Demokratie ist bei Euch nicht populär.
    ---------------

    Lektionen in Demokratie von einem poppeligen Untertanen einer ungewählten Königin.

    Schließlich fährt Farage fort, Van Rumpoy jegliche Legitimität in seinem Amt zu bestreiten.

    Mehr an Dummheit und Unverschämtheit ist schwer vorstellbar.

    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/belgium/7315555/Ukips-Nigel-Farage-faces-reprimand-after-calling-Herman-Van-Rompuy-wet-rag.html

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%