Srebrenica-Resolution verhindert
Russland will von „Völkermord“ nichts wissen

Es war ein Verbrechen, das man im ausgehenden 20. Jahrhundert nicht mehr für möglich gehalten hatte: 8000 Bosnier wurden 1995 in Srebrenica ermordet. Russland hat nun eine Resolution dazu verhindert, sie sei einseitig.
  • 2

New YorkRussland hat eine Resolution des UN-Sicherheitsrates zum Massaker von Srebrenica verhindert, weil darin der Mord an 8000 Bosniern als Völkermord gewertet wurde. Moskau legte am Mittwoch sein Veto gegen einen Entwurf ein, der des Verbrechens vor 20 Jahren gedenken sollte. Es war die einzige Gegenstimme. Vier Länder, darunter China, hatten sich enthalten, zehn Staaten zugestimmt.

Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin nannte das Papier „unausgewogen“ und „destruktiv“. Es sei einseitig. „Dieses Papier hilft nicht der Versöhnung.“ Russland ist ein enger Verbündeter Serbiens, das sich entschieden gegen den Text gewandt hatte.

Im bosnischen Srebrenica hatten im Juli 1995 bosnisch-serbische Truppen rund 8000 Männer und Jungen ermordet. UN-Blauhelme aus den Niederlanden hatten den Angreifern unter General Ratko Mladic die Stadt kampflos überlassen.

Wegen der Vetodrohung war die Abstimmung um einen Tag verschoben worden. „Wir haben alles getan, um Russland entgegenzukommen“, sagte US-Botschafterin Samantha Power. „Wir haben nicht einmal den Schuldigen genannt. Aber Russland ist kompromisslos. Das ist ein Veto gegen Fakten, die von Hunderttausenden Dokumenten, Fotos und forensischen Beweisen unterlegt sind.“ Erinnerung und Anerkennung seien der Schlüssel zur Versöhnung. „Findet Russland etwa auch, dass eine Leugnung des Holocausts der Versöhnung helfen würde?“

„Großbritannien ist empört über das Veto“, sagte Großbritanniens UN-Botschafter Peter Wilson. „Russlands Handeln befleckt das Andenken an all die, die während des Völkermordes starben. Moskau wird das vor den Familien der 8000 Opfer erklären müssen.“ Auch die deutsche UN-Botschaft, kein Mitglied des Sicherheitsrates, fragte per Twitter: „Welche Botschaft sendet das an die Opfer?“

Russland kann als eine der fünf Vetomächte - die anderen sind die USA, China, Frankreich und Großbritannien - mit einer Ablehnung jede UN-Resolution zu Fall bringen. Auf einen französischen Vorstoß vor einigen Jahren, in Fragen von Verbrechen gegen die Menschlichkeit freiwillig auf Vetos zu verzichten, hatte Moskau nicht reagiert.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Srebrenica-Resolution verhindert: Russland will von „Völkermord“ nichts wissen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • War die Bombardierung Jugoslawiens, Iraks, Afghanistans, Libyen kein Völkermord ? Wie sieht es mit Israel und Libanon aus ? Wie ist es mit den täglichen Drohnenbombardierungen in Pakistan und Afghanistan ?

    Diese Doppelmoral des Westens ist abartig. Wenn man auf die Seite der "guten" ist dann ist plötzlich alles erlaubt.

    Übrigens von US atomwaffenbestückte Langstreckenbomber an der russischen Grenze die an den Ukrainemanövern teilgenommen haben ist nirgendwo in der "freien" NATO Presse zu lesen. Aber Meldungen über russische Flugzeuge und U-Boote findet man fast täglich in der NATO Presse.

  • Russland hat insofern recht, als dass es kein Völkermord war, sondern ein Genozit: Es wurden nicht Bosnier ermordet, sondern ausschließlich männliche Bosnier. Frauen wurden nicht ermordet.
    Stellen Sie sich vor es wären nur Frauen ermordet worden......

    Ich denke, das braucht man nicht weiter ausführen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%