Staatsbesuch
Erdogans Team greift Demonstranten in Washington an

Nach seinem Treffen mit US-Präsident Trump ist der türkische Präsident Erdogan zur Botschaft seines Landes in Washington gefahren. Dort wartende Demonstranten ließ die US-Polizei gewähren – Gewalt kam von anderer Seite.
  • 6

WashingtonDas Sicherheitsteam des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist mit Gewalt gegen einen Antiregierungsprotest vor der Botschaft der Türkei in Washington vorgegangen. Neun Menschen wurden dabei verletzt.

Es gab zwei Festnahmen, wie die Behörden mitteilten. Die türkische Regierung und Washingtons Bürgermeisterin Muriel Bowser wiesen der jeweiligen Gegenseite die Schuld für den Ausbruch der Gewalt zu.

Das US-Außenministerium verurteilte am Mittwochabend (Ortszeit) den Einsatz von Gewalt vonseiten Erdogans Sicherheitsteams gegen den Antiregierungsprotest. Gewalt sei nie eine angebrachte Antwort auf Meinungsfreiheit, erklärte Ministeriumssprecherin Heather Nauert in einer Mitteilung. Das Ministerium habe seine Bedenken der türkischen Regierung mitgeteilt.

Die Demonstranten hätten vor der türkischen Botschaft Slogans gegen Erdogan gerufen, als der Staatschef am Dienstag (Ortszeit) nach einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump vorgefahren sei, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Weil die US-Polizei türkische Forderungen nach einem Einschreiten nicht beachtet habe, seien Erdogans Sicherheitskräfte und türkische Staatsbürger eingeschritten, um „sie zu zerstreuen“, hieß es.

Bürgermeisterin Bowser sprach von „einem gewaltsamen Angriff auf eine friedliche Demonstration“. Das Einschreiten sei eine Beleidigung der in Washington geltenden Werte und der Rechte der Amerikaner, teilte sie am Mittwoch mit.

In einem Video des Senders Voice of America ist zu sehen, wie Polizisten Probleme dabei haben, eine kleine Gruppe Demonstranten vor der türkischen Botschaft zu beschützen. Die Demonstranten werden von Männern in schwarzen Anzügen getreten und blutig geschlagen.

Auch Senator John McCain war fassungslos darüber. „Das sind die Vereinigten Staaten von Amerika. Wir brauchen das hier nicht“, kommentierte er, als er das Video auf Twitter retweetete.

Zuvor hatten die US-Behörden von einer Auseinandersetzung berichtet. Zwei Personen seien nach dem Streit festgenommen worden, sagte Polizeisprecher Dustin Sternbeck.

Erdogan und US-Präsident Donald Trump hatten sich am Dienstag im Weißen Haus getroffen.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Staatsbesuch: Erdogans Team greift Demonstranten in Washington an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und genau mit diesem asozialen Pack macht unsere Rautentrulla "Geschäfte" und lässt sich fortan von diesen anatolischen Ziegenzüchtern total vorführen.

    Dumm, dümmer, Deutschland respektive Merkel!!!

  • Wir bekommen von unserer Regierung hierzulande doch auch diese "Verrohung der Gesellschaft" attestiert, wieso sollte es in anderen Ländern anders sein?

  • Trump wird seinem Freund Erdogan zugesagt haben, dass er keine Konsequenzen zu fürchten hat. Komisch ist nur, dass keine Schusswaffen in Gebrauch waren, wie es in den USA normal üblich ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%