Staatsdefizit
US-Schuldenberg wächst weiter

Die Staatsschulden der USA werden um mehr als eine Billion Dollar zunehmen. Mit dem Wegfall von geplanten Steuererleichterungen kann die Neuverschuldung gedrückt werden - doch die sind noch keine beschlossene Sache.
  • 1

WashingtonDie Staatsschulden der USA werden nach Angaben des Kongresses zum vierten Mal in Folge um mehr als eine Billion Dollar zunehmen. Das Defizit im seit Oktober laufenden Haushaltjahr 2012 werde voraussichtlich rund 1,1 Billionen Dollar (rund 840 Milliarden Euro) betragen, teilte das unabhängige Etat-Büro des Parlamentes (CBO) am Dienstag in Washington mit. Damit sei die Neuverschuldung zwar rund 15 Prozent niedriger als im Vorjahr, jedoch sei bereits ein Wegfall von Steuererleichterungen eingerechnet, der politisch längst noch keine beschlossene Sache ist.

In Relation zur Wirtschaftsleistung sei der Defizitrückgang zwar deutlicher. Das Minus in der Staatskasse betrage nur noch sieben Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) statt wie bisher neun Prozent, weil die Konjunktur zuletzt angezogen habe. Doch bleibe das Defizit weiter „im historischen Vergleich sehr hoch“, schrieb das CBO weiter. Es gehe bei seiner Berechnung zudem davon aus, dass sich der Aufwärtstrend in der Wirtschaft eher verhalten fortsetze und Arbeitslosigkeit nur langsam sinke.

Der Schuldenberg von heute 15,2 Billionen Dollar werde in den kommenden Jahren langsamer wachsen, weil der Sparkurs der Regierung greife sowie die Steuereinnahmen bei sinkender Arbeitslosigkeit stiegen. Im Jahr 2022 würden die USA mit 21,6 Billionen in der Kreide stehen, ein deutlich geringerer Anteil am BIP als heute, wo er bei 100 Prozent liegt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Staatsdefizit: US-Schuldenberg wächst weiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn man die Ausstände und faulen Kredite der übriggebliebenen Geldhäuser in Amerika mitberechnet,
    die dann wieder vom Staat/Steuerzahler ausgeglichen werden
    müssen ( "to big to fail" ), dann ähnelt das Staatsdefizit dem von Griechenland!
    Außerdem glaube ich nicht, das das Geld was sich Staaten leihen jemals zurückgezahlt werden kann, von der Zins-Last kommender Generationen ganz zu Schweigen.
    Ein Ökonomischer-Wahnsinn, sprich jenseits jeglicher Vernunft!
    Es läuft auf eine ständige Geldentwertung und/oder Währungsreform hinaus!
    MFG , A.Wiesniewski.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%