Staatsdiener streiken
Samaras fordert Reformbeschleunigung

Samaras fordert mehr Tempo bei den Reformen. Am besten sollten seine Minister weniger Urlaub machen und stattdessen alle offenen Themen regeln. Die Staatsbediensteten wehren sich gegen Entlassungen.
  • 3

AthenDie griechischen Staatsbediensteten haben am Freitag den zweiten Tag in Folge ihre Proteste gegen bevorstehende Massenentlassungen im öffentlichen Dienst fortgesetzt. Tausende Angestellte im Raum der griechischen Hauptstadt Athen legten für 24 Stunden die Arbeit nieder. Am Vortag hatten sie für vier Stunden gestreikt. Größere Probleme gab es wegen des Ausstands nicht.

Unbeeindruckt davon setzt Regierungschef Antonis Samaras seine Reformpolitik fort. „Ich fordere (von Euch) Arbeit, Einhaltung der (Reform-)Programme“, sagte Samaras bei einer Sitzung seines Ministerrates am Vorabend. Wie es aus seinem Büro am Freitag weiter hieß, will Samaras keine offenen Themen haben, wenn Vertreter der Geldgeber im September wieder zu einer Kontrolle nach Athen kommen.

Wie die Nachrichtenagentur dpa aus Kreisen des Finanzministeriums erfuhr, habe Samaras seine Minister aufgefordert, „so wenig wie möglich Urlaub“ in diesem August zu nehmen, um alle offenen Fragen zu regeln.

Am Vormittag versammelten sich mehrere Hundert Staatsbedienstete vor dem Ministerium für Verwaltungsreform und protestierten gegen die Entlassungen. Die Beteiligung lag aber nach Schätzungen von Medien unter den Erwartungen der Gewerkschaft der Staatsbediensteten. Bis Ende 2014 sollen 15.000 Staatsbedienstete gehen, 4.000 davon noch in diesem Jahr. Weitere 25.000 Staatsdiener müssen mit einem Verlust ihrer Jobs rechnen, sollte in den nächsten acht Monaten beim Staat keine andere Stelle für sie gefunden werden.


dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Staatsdiener streiken: Samaras fordert Reformbeschleunigung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • GR hatte doch jetzt seit Jahrzehnten Zeit, Reformen durchzuführen.

    Wenn diese zu keinem Ergebnis geführt haben, ja dann wollen die Griechen eben genau das System, das sie heute haben. Wo liegt denn nun das Problem?

    Man kann nicht jedes Land nach EU- Normen ausrichten....

  • Es wird gestreikt. Wenn nicht gestreikt wird, ist Urlaub. Gearbeitet wird von den Staatsdienern nicht. Wieso sympathisiert der normal Griechen mit seinen Beamten? So verschlankt man den Staatsapparat nicht. Je weniger Beamte, umso besser.

  • Wird den griechischen Beamten während des Streikes eigentlich der Gehalt weiterbezahlt?
    Wenn nicht, dann könnte der griechische Staat ja etwa die Hälfte der Gehaltsausgaben für die Beamten einsparen bei so vielen Streiktagen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%