Staatsetat 2015
Bulgarien will Defizitgrenze einhalten

Die EU-Gelder für Bulgarien können bald wieder fließen, denn die Regierung will die Defizitobergrenze von drei Prozent mit dem Staatshaushalt 2015 nicht überschreiten. Das absolute Etatloch aber bleibt riesig.
  • 0

SofiaDas ärmste EU-Land Bulgarien will im Staatshaushalt 2015 die Defizitobergrenze von drei Prozent wieder berücksichtigen. Das Defizit in dem Nicht-Euro-Land soll damit Ende kommenden Jahres bei 24,5 Milliarden Lewa (12,5 Mrd. Euro) liegen. Das geht aus dem am Samstag vom Parlament verabschiedeten Haushaltsgesetz hervor.

Die neue Mitte-Rechts-Regierung in Sofia möchte das Etatloch auch mit neuen Staatskrediten bis zu 8,1 Milliarden Lewa (4,1 Mrd Euro) stopfen. Für 2015 ist in dem Balkanland ein leichtes Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 0,8 Prozent kalkuliert.

Der neue Staatshaushalt garantiere Stabilität, so dass die Gelder für Bulgarien aus den EU-Fonds wieder fließen könnten, sagte Finanzminister Wladislaw Goranow. Bulgariens Haushaltsdefizit für 2014 war nach einer Etatnovelle auf 3,7 Prozent gestiegen und hat damit die EU-Defizitobergrenze von drei Prozent überschritten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Staatsetat 2015: Bulgarien will Defizitgrenze einhalten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%