Staatsfinanzen: Griechischenland verfehlt Privatisierungsziele

Staatsfinanzen
Griechischenland verfehlt Privatisierungsziele

Weil ein griechisches Gericht den Verkauf von Staatseigentum blockiert hat, wird das Land sein Privatisierungsziel für das Jahr 2013 wohl verfehlen. Der Verkauf von Staatsbesitz ist Voraussetzung für Hilfsgelder.
  • 10

AthenGriechenland wird nach dem Einspruch eines Gerichts gegen den Verkauf von Staatsbesitz seine Privatisierungsziele für 2013 verfehlen. Wie am Mittwoch aus Kreisen der zuständigen Behörde HRADF verlautete, blockierte das Gericht die Veräußerung von 28 Einzelwerten im erwarteten Gesamtwert von 261 Millionen Euro wegen "technischer Fragen". Die HRADF kündigte Widerspruch an und zeigte sich überzeugt, das Problem bald aus der Welt schaffen zu können. Damit hat Griechenland 2013 nach offiziellen Angaben 960 Millionen Euro durch Verstaatlichungen eingenommen. Angepeilt waren 1,3 Milliarden Euro.

Der Verkauf von Staatsbesitz ist eine Bedingung für das 240 Milliarden Euro schwere internationale Hilfspaket für Griechenland. Die Regierung in Athen hat die Zielmarke wegen fehlender Nachfrage bereits zwei Mal nach unten korrigiert. Ursprünglich sollte die Privatisierung von Staatseigentum bis 2015 rund 50 Milliarden Euro einbringen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Staatsfinanzen: Griechischenland verfehlt Privatisierungsziele"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Bahnwesen nimmt niemand,da hoch defizitär.

  • Unter den gegebenen Bedingungen können wir nichts anderes erwarten. Der dt Michel hat Merkel wieder gewählt. Dafür darf er nun weiter zahlen. Die Griechen werden uns weiter rupfen wie eine fette Weihnachtsgans. Sorry ich vergaß blöde... Eine preiswerte Lösung wäre die Türkei in die EU aufzunehmen unter der Bedingung Griechenland und Zypern als Provinzen zu übernehmen. Fast eine WIN/WIN Situation


  • Welch irreführende HB Bla-Bla-Überschrift:

    ...Griechenland konnte seine Zielvorgaben nicht verfehlen, es gab gar keine bzw. nur eine "Troikaabsichtserklärung".

    Welcher Troll nimmt denn das marode griechische Bahnwesen sammt Zubehör an willigem Personal ?

    Vergesst die Geschicht, gebt jedem Griechen wieder 4 Kreditkarten mit Limit 20.000 Euronen und schon brummt die BIP Wirtschaft. Andere Lösungen gibt es nicht.

    Erfolgreiche Erpressung ist und bleibt weiterhin erste Samaras-Venizelos-Bürgerpflicht. Schlaf, EU Mütze, schlaf.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%