Staatspleite
Argentinien stärkt Griechenland den Rücken

Die Griechen wollen sich den Sparvorgaben von IWF und EU nicht beugen. Das findet die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner richtig. Sie weist darauf hin, welche Folgen die Staatspleite in ihrem Land hatte.
  • 8

Buenos AiresIm Streit mit den internationalen Gläubigern hat die linksgerichtete griechische Regierung Rückendeckung von der argentinischen Staatschefin Cristina Kirchner bekommen, deren Land 2001 in die Pleite gestürzt war.

"Das, was das griechische Volk durchmacht, ist genau das Gleiche, was wir Argentinier 2001 durchgemacht haben: das Drama der schrecklichen, neoliberalen Politik der ständigen Anpassungen, die Elend, Hunger und Arbeitslosigkeit nach sich ziehen", sagte Kirchner am Mittwoch in Buenos Aires.

Heute sei die Arbeitslosigkeit in Griechenland, besonders unter den jungen Menschen, enorm hoch, hob Kirchner hervor. Um teuren Strom zu sparen, machten sich viele Griechen mit Kerzen Licht.

Die Renten seien gekürzt worden, der Internationale Währungsfonds (IWF) habe Griechenland aber niemals aufgefordert, seine Verteidigungsausgaben zu verringern, empörte sich die linksgerichtete Staatschefin. Nicht der IWF mache die Vorgaben, sondern es seien die "Geierfonds", "die in Wirklichkeit den Ländern die Bedingungen auferlegen".

Argentinien war 2001 pleite gegangen. Die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen, wie sie derzeit auch in Griechenland gelten, führten in dem südamerikanischen Land zu Plünderungen, Unruhen, einer blutigen Niederschlagung der Proteste und zur Flucht des Präsidenten. Die Wirtschaft brach ein, die Inflation schnellte empor.

Noch heute kämpft Argentinien mit den Folgen der Staatspleite. Während die meisten Gläubiger von Argentinien Abschreibungen hinnahmen, verlangen zwei US-Hedgefonds, die argentinische Schuldscheine nach der Staatspleite billig aufgekauft hatten, bis heute den Nennwert.

Griechenland war in der Nacht zum Mittwoch als erstes Industrieland beim Internationalen Währungsfonds (IWF) in Zahlungsverzug geraten. Die linksgerichtete Regierung von Alexis Tsipras ließ die Frist für eine fällige Rückzahlungsrate von 1,5 Milliarden Euro verstreichen.

Auch das Hilfsprogramm der EU ließ Athen am Mittwoch auslaufen. Weil es nicht auf die Forderungen seiner internationalen Gläubiger einging, verfielen somit Milliardenhilfen.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Staatspleite: Argentinien stärkt Griechenland den Rücken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Genau, es geht NUR um Märkte und Schürfrechte !!!
    Ob in der EU, USA & Co. oder China !

    Dafür werden auch KRIEGE "kreiert" , damit es den Milliardärs-Familien weiterhin gut geht !
    Kurzum: Kranker, perverser Lobbyismus, auch in Deutschland !

    Oder hat der deutsche Wähler einen direkten Einfluss auf die Politik ?
    Nur zur Erinnerung, auch unsere Kommunen durften mitzocken und haben Steuergelder verbrannt !

  • Noch nur Headlines lesen. Griechenland wurde in den vergangenen Jahren gezwungen eine große Anzahl von Panzern aus Deutschland zu kaufen. Der IWF wird doch keine Sparmaßnahmen da fordern wo es selber weh tut. Es geht nich in Menschlichkeit, es geht um Profit und macht.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%