Staatspleite in Griechenland?: Europa spielt den Ernstfall durch

Staatspleite in Griechenland?
Europa spielt den Ernstfall durch

In Davos demonstriert die Politik Zuversicht, dass ein Schuldenschnitt Athen retten kann. Tatsächlich arbeiten Staaten und Unternehmen mit Hochdruck an Notfallplänen, wie eine Pleite Griechenlands beherrscht werden kann.
  • 82

Davos/LuxemburgBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) kennt die Nervosität der Finanzmärkte. In Davos sagt er deshalb nur Sätze, die als Beruhigungspille gedacht sind. „Wir können und wollen eine Staatspleite Griechenlands vermeiden“, sagte er in der Congress Halle in Davos bei einer Veranstaltung zur Zukunft der Eurozone. Doch selbst in den Augen des deutschen Finanzministers gilt die Prognose nicht uneingeschränkt. Es sei nicht einfach, dass Griechenland seine Staatsschulden bis 2020 auf 120 Prozent des Bruttoinlandsprodukt drücke. Voraussetzungen sei, dass Griechenland jetzt endlich die verabredeten Reformen umsetzen, mahnte er auf der großen internationalen Bühne.

Aber in Berlin und in den Topetagen der deutschen Wirtschaft hat sich die Tonlage längst gedreht. „Wir sind dank unterschiedlicher Maßnahmen auf diesen Fall vorbereitet und könnten die Folgen abfedern“, sagt Unionsfraktionschef Michael Meister auf die Frage, was im Fall einer Pleite Griechenlands zu erwarten sei. Inzwischen stellen sich neben dem IWF auch die Bundesregierung und deutsche Konzerne auf einen Staatsbankrott Griechenlands ein - nicht als Wunschkonzept, aber als realistisches schlimmster anzunehmender Fall.

In vertraulichen Treffen mit Bankvorständen und Unternehmenschefs hatten auch Kabinettsmitglieder ihre Zweifel geäußert, dass Griechenland nach einem teilweisen Schuldenerlass die Wende schaffen kann. Die Kanzlerin hatte schon vor zwei Wochen in einer vertraulichen Runde, an der die wichtigsten Vorstandschefs der Dax-Konzerne teilnahmen, vor der außerordentlich schwierigen Lage in Griechenland gewarnt, wie verschiedene Teilnehmer übereinstimmend dem Handelsblatt berichteten. Wirtschaftsminister Philipp Rösler äußerte sich in Davos nach einem Frühstück mit Wirtschaftsvertretern in gleicher Weise. Die Manager erhoben keinen Widerspruch und ermunterten in beiden Gesprächen zu härterem Vorgehen. Das Vorstandsmitglied eines Dax-Konzerns in Davos: "Wir müssen uns auf das Drachme-Szenario vorbereiten und tun das auch."

Tatsächlich sieht die Zukunft des Landes trotz der Milliardenzahlungen der Euro-Staaten und des Internationalen Währungsfonds (IWF) düster aus. Griechenland befindet sich bereits im fünften Jahr in der Rezession. Täglich erhöht sich das Handelsbilanzdefizit um 75 Millionen Euro. Die Wirtschaftsbasis im Land ist zu schwach, um in einem Währungsverbund, der keine Chance auf Abwertung und damit Verbilligung der Exporte bietet, den internationalen Wettbewerb bestehen zu können. Der Aufbau wettbewerbsfähiger Strukturen aber kann Jahrzehnte dauern.

Vor diesem Hintergrund wachsen die Zweifel, dass Griechenland mit einem Schuldenschnitt und dem zweiten Rettungspaket der Euro-Staaten und des Internationalen Währungsfonds (IWF) noch zu retten ist. Zwar kündigte EU-Währungskommissar Olli Rehn in Davos an, die Einigung mit den Banken über den Schuldenschnitt werden noch an diesem Wochenende kommen. Doch schon am Donnerstag hatte er gesagt, dieser Schuldenschnitt werde wohl nicht ausreichen. Weitere staatliche Hilfen der Euro-Länder - über das geplante zweite Griechenland-Hilfspaket im Volumen von mindestens 130 Milliarden Euro hinaus - seien zwingend. Ob und wie Griechenland einen Kompromiss mit dem Internationalen Bankenverband IIF erreichen könne, sagte Rehn nicht. Klar scheint nur, dass die Euro-Länder Überlegungen nach einem Forderungsverzicht der Europäischen Zentralbank (EZB) auf griechische Staatsanleihen ausgesprochen kritisch sehen.

Schäuble und sein französischer Kollege Francois Baroin betonten in Davos, dass mit der Verabschiedung des neuen Fiskalpakts auf dem EU-Gipfel Anfang kommender Woche ein wichtiger Schritt zur Lösung der Schuldenkrise in Europa unternommen werde. Man sei dabei, Schritt für Schritt Vertrauen und Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen, sagte Baroin. Anders als Bundesfinanzminister Schäuble sprach sich der Franzose für  einen möglichst gut ausgestatten Euro-Rettungsfonds aus. „Je höher die Brandmauer, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Rettungsfonds zum Einsatz kommen muss“, argumentierte Baroin. Die Brandmauer, also die Höhe des Ausleihvolumens des permanenten Rettungsfonds, sei „eines der wichtigsten Elemente der Krisenbewältigung“.

Schäuble hält nicht viel von noch mehr Geld zur Abschreckung der Finanzmarktspekulanten. Auch die Forderungen von Finanzinvestor George Soros nach einem schuldenfinanzierten Wachstumsprogramm lehnte er strikt ab. „Ich halte nichts davon“, sagte er. Mehr Wachstum bekomme man nicht durch mehr Schulden. „Investoren bekommen dann wieder Vertrauen in Europa, wenn die Verschuldung sinkt.“

Inzwischen ist Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker, mit Blick auf Griechenland lange eher Optimist, ist ins Lager der Pessimisten gewechselt: "Die Regierung strengt sich zwar an, doch die Strukturreformen kommen zu langsam voran", sagte er dem Handelsblatt. "Erst am Montag ist ein wichtiges Reformgesetz im Parlament gescheitert. Das wirft einen Schatten auf Griechenland."

Weil alle Rettungsbemühungen offenbar nicht fruchten, bereiten sich wichtige deutsche Großunternehmen intern auf eine Rückkehr Griechenlands zur Drachme vor. Die Bilanzen griechischer Tochterunternehmen werden auf ihre Relevanz für die Gesamtbilanz geprüft.

Kommentare zu " Staatspleite in Griechenland?: Europa spielt den Ernstfall durch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dei Welt von morgen braucht unsere Antworten schon heute

    @ Augias, Reihenfolge beachten! Das geht nicht sofort auss geohistorischen und geostrategischen Gründen. Nie darüber nachgedacht, warum sich die griechischen Politiker derart värhalten?. Wir müssen den Februar- oder März- Tender der ECB abwarten. Zahlenangaben schwanken zwischen Null- 500 Milliarden- bis 1 Billionen.

  • Wer hat früher regelmäßig abgewertet? Richtig die PIIGS+F ! Unter dem EURO sind Abwertungen
    nicht mehr möglich. Bei einer "normalen" externen Abwertung (also über die Währung) werden vorwiegend nur die Importe teurer. Milch, Käse, Brot, Oliven (die Lebensgrundlagen der Menschen) verändern sich kaum – der VW oder Mercedes werden teurer. Hingegen sind "Innere Abwertungen" politisch schwer bis nicht durchsetzbar und vor allem aber haben sie enorm schädliche Auswirkungen auf die Binnenwirtschaft, da für die Menschen ALLES schlagartig teurer wird. Arbeitsplätze werden vernichtet, die Wirtschaft bricht zusammen, Leistungsbilanzdefizite (=Schulden) wachsen ungebremst weiter (wie derzeit in Greece zu sehen). Den hirnlosen Abnickern zu den Rettungsschirmen im Bundestag sei gesagt: Die Länder NL, FIN, A und D müssen die Kosten unterlassener Abwertungen der PIIGS+F von über 10 Jahren und in Zukunft bezahlen. Auch gehebelte Rettungsschirme werden nicht helfen! Für eine nur VORÜBERGEHENDE Euro-Rettung werden mindestens 5-6 Billionen EURO erforderlich sein (=Ausgleich Wettbewerbsunfähigkeit der PIIGS+F). Das sozialistisch planwirtschaftliche Zwangs-Regime EURO ruiniert die Wettbewerbsfähigkeit sowie die demokratischen Strukturen der einzelnen Länder und muss schnellstens weg, bevor ALLE versklavt und pleite sind. Die Kanzlerin, welche selbst nicht einmal Brutto von netto unterscheiden kann, lanciert den armseligen Spruch "Scheitert der EURO, scheitert Europa". Falsch, nicht der EURO muss gerettet werden, sondern Europa vor dem EURO. Nationale Währungen mit Abwertungsmöglichkeiten, nur hier liegt die wirtschaftliche und politisch sinnvolle Lösung – der EURO muss weg, sofort, denn er zerstört nachhaltig die wirtschaftlicheWettbewerbsfähigkeit der Länder.

  • Der osmanische Sultan war froh, als er damals die Griechen los war. Die Griechen hatten damals die Kasse des Sultans mehr belastet als er in Griechenland eingenommen hatte. Die schlechte Steuermoral der Griechen ist ein Relikt aus der Zeit der Osmanen, denn damit hat man die Osmanen letztlich bezwungen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%