Staatsverschuldung: EU korrigiert Frankreich-Prognose nach unten

Staatsverschuldung
EU korrigiert Frankreich-Prognose nach unten

Frankreich war mit seiner Wachstumsprognose zu optimistisch, hat die Regierung in Paris eingeräumt. Mit neuen Defizitzielen will sie die EU-Prognose abwarten. Doch Medienberichten zufolge kommt es damit noch dicker.
  • 5

ParisDie EU-Kommission wird ihre ohnehin schon düstere Wachstums- und Defizitprognose für Frankreich noch einmal nach unten korrigieren. Das berichteten am Mittwochabend übereinstimmend die französischen Medien „Le Monde“ und „Le Point“ im Internet.

Nach den Informationen der Redaktionen haben die EU-Konjunkturexperten die Prognose für das Wirtschaftswachstum im Jahr 2013 von 0,4 auf 0,1 Prozent gesenkt. Beim Defizit wird die zweitgrößte Euro-Volkswirtschaft den neuen Schätzungen zufolge auf 3,6 Prozent kommen und ihr Ziel damit um 0,6 Prozentpunkte verfehlen. Die alte Prognose aus dem Herbstgutachten lag bei 3,5 Prozent.

Die neuen EU-Zahlen werden offiziell an diesem Freitag in Brüssel präsentiert. Die französische Regierung hatte bereits in den vergangenen Tagen eingeräumt, dass sie ihre hochgesteckten Ziele nicht wird halten können. Eigentlich hatte sie versprochen, 2013 die Maastrichter Defizitmarke von drei Prozent der Wirtschaftsleistung einzuhalten.

Die Regierung in Paris will jedoch erst die Prognose der EU abwarten, bis sie eine neue Marke für ihre Defizitziele setzt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Staatsverschuldung: EU korrigiert Frankreich-Prognose nach unten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der ist gut!

  • Wenn Hr. Holland nur Geld an Arbeitslose ausgibt und die Steuern ins Leere laufen, weil die Betroffenen das Land verlassen, Unternehmen schließen weil Löhne zu hoch und die Produktivität zu niedrig ist, was sonst als ein steigendes Staatsdefizit, eine schrumpfende/bestenfalls stagnierende Wirtschaft und steigende Arbeitslosigkeit sollen die Folgen sein? Träumen die Kommunisten in Frankreich immer noch?

  • ...und Ihr Posting läßt vermuten, dass Sie überhaupt nichts lesen !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%