Staatsverschuldung
Eurogruppen-Chef warnt vor Spaltung der Euro-Zone

Der Euro sei eine Erfolgsgeschichte, sagt der Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker. Trotz Krise um Italien warnte er vor eine Teilung der Euro-Zone. Angeblich, so Medienberichte, werde aber diese Spaltung diskutiert.
  • 23

Lissabon / BerlinEurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker hat die Staatsverschuldung und nicht den Euro als Ursache für die derzeitige Krise ausgemacht. „Es macht mich wütend, wenn ich höre, der Euro sei in der Krise“, sagte Juncker am Mittwoch. Es gebe Probleme mit verschuldeten öffentlichen Haushalten in einigen Ländern der Euro-Zone, die Währung stehe aber nicht auf dem Spiel.

Bei der Eindämmung der Inflation sei der Euro eine Erfolgsgeschichte, sagte der luxemburgische Ministerpräsident. Angesichts der Krise der italienischen Staatsanleihen warnte Juncker vor einer Teilung der Euro-Zone und mahnte ein gemeinsames Vorgehen an. „Europa wird kleiner und kleiner und es ist jetzt nicht an der Zeit, uns nach nationalen Kategorien zu unterteilen“, sagte Juncker in Lissabon. Es sei jetzt notwendig, gemeinsam vorzugehen.

Ebenfalls am Mittwoch hat EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso vor einer Spaltung der EU in die Eurozone und die zehn Nicht-Euro-Staaten gewarnt. „Eine gespaltene Union würde nicht funktionieren“, sagte Barroso in einer „Europa-Rede“ am Mittwochabend in Berlin. Europa stehe vor der Entscheidung, ob es weiter vorangehen oder zerfallen solle. Eine stärkere Integration in der Eurozone bei der Wirtschafts- und Finanzpolitik sei wichtig, dürfe aber nicht auf Kosten der Nicht-Euro-Staaten gehen.

Unter Berufung auf einen hochrangigen EU-Vertreter in Brüssel, der wegen der heiklen Bedeutung dieser Frage anonym bleiben wollte, berichtet die Nachrichtenagentur „Reuters“ die mögliche Spaltung der Euro-Zone werde seit geraumer Zeit von deutschen und französischen Regierungsvertretern diskutiert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Annika Reinert
Vivien Marx
Handelsblatt Online / Freie Mitarbeiterin

Kommentare zu " Staatsverschuldung : Eurogruppen-Chef warnt vor Spaltung der Euro-Zone"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Gaishirtle

    Sorry, aber wer einen ausländischen Regierungschef, der mit schöner regelmäßigkeit ordentlich gewählt wird, als "Lügner" bezeichnet, weil er bei dem Wort "Euro" einen Ständer kriegt und sich sofort in Foren erbrechen muss, der ist für mich nun einmal neurotisch und vor allem Pack. Das ist keine Frage der Argumente, das ist eine Frage des mangelnden Respekts, der in dem Grade zu schrumpfen scheint, in dem die EuroNeurose zunimmt.

    Was sich hier so herumtreibt, würde aus jeder halbwegs anständigen Kneipe herausfliegen, es ist nur ein lärmender Pöbel, der wahrscheinlich in Kneipen nicht mehr geduldet nun sein Glück online probiert - und damit Menschen, die diese Dinge gerne komplexer diskutieren möchten, jede Möglichkeit der Kommunikation nimmt. Pack eben.

    In der Sache noch einmal: Ich wollte Juncker wäre statt Merkel Kanzler dieses Landes. Sein Land, gerade mal 30 km von mir entfernt, wird jedenfalls regiert und ist keine Wellness Oase für eine inkompetente Ossitusse, die ihr Buisiness in Moskau gelernt hat und nun ratlos und planlos vor dem Scherbenhaufen des eigenen Zauderns und Zögerns steht.

    Lesen Sie einfach nah, was via Wikileaks gestern bekannt wurde und sie verstehen, warum ich das seit nunmehr zwei Jahren so sehe. Ich hab' sie nicht gewählt, aber die, die hier am lautesten rumkrakelen sehr wohl ...

  • Werter Hardy
    Sie entlarven sich selbst, indem Sie Diskussionsteilnehmer, welche Ihre Meinung nicht teilen als "euroNeurotisches Pack" bezeichnen.
    Bleiben Sie sachlich; sollten Sie tatsächlich die besseren Argumente haben, müssten Sie auch ohne Diffamierung zu überzeugen wissen.

  • Der einzige Weg, die einzige Sprache sollte sein die Verantwortlichen Europweit klar zu machen das der Euro auf den Müllhaufen der Geschichte gehört. Das sich Deutschland aus diesen Irrsinn sofort verabschiedet, sich eine Verfassung erarbeitet und sie durch die Bevölkerung angenommen wird. Das und nur das beruht aud Demokratie, alles was bisher geschehen ist gehört aufgearbeitet und bewertet, wie kann es sein das 12 Millionen Deutsche von akuter Armut bedroht sind und diese Wansinnigen eine Verschuldungsorgie nach der anderen feiern, wo letztendlich ganze Völker geopfert werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%