Stabilitätsregion
Genscher fordert mehr Macht für Brüssel

„Europa muss sich neu verfassen“, schreibt der ehemalige Vizekanzler in einem Essay für das Handelsblatt. Die Mitgliedstaaten müssten bereit sein, weitere Zuständigkeiten auf die europäischen Organe zu übertragen.
  • 29

BerlinDer frühere FDP-Vorsitzende und Vizekanzler Hans-Dietrich Genscher fordert mehr Europa. Das sei das Gebot der Stunde – nicht Rückabwicklung. „Rückabwicklung hieße Abschied nehmen von dem Ziel der fortschreitenden Integration Europas zu einer handlungsfähigen Friedens- und Stabilitätsregion. Um es offen und klar auszusprechen: Europa muss sich neu verfassen“, schreibt Genscher in einem Essay für das Handelsblatt.

Die Mitgliedstaaten müssten bereit sein, weitere Zuständigkeiten auf die europäischen Organe zu übertragen. „Das verlangt im Interesse der parlamentarischen Kontrolle auch eine Stärkung des Europäischen Parlaments“, so Genscher Der Anfang müsse gemacht werden in dem Bereich, in dem es unter den gegebenen Umständen am dringlichsten ist, nämlich im Bereich der Wirtschafts- und Finanzverfassung. Deutschland und Frankreich müssten dabei wieder die Antriebskräfte sein.

„Wichtig ist, dass sich Berlin und Paris auch in Zukunft als Avantgarde verstehen.“ Das heiße nicht, dass dieses Europa nun Deutsch oder Französisch sprechen soll, sondern – politisch gesehen – es solle europäisch sprechen. Und auch deshalb sollten Berlin und Paris im Blick auf die ganze Europäische Union Warschau hinzunehmen, wenn es um die Antriebsrolle in der Europäischen Union geht

Innerhalb der Europäischen Union könne sehr viel mehr als bislang durch politische Verständigung der Mitgliedstaaten erreicht werden. Wo erforderlich, müsse das verbunden sein mit dem ernsthaften Willen, das Neue in die künftige Verfasstheit aufzunehmen. „Das zu erreichen wird länger dauern, als die gegenwärtige Finanzlage für die jetzt erforderlichen Entscheidungen zulässt.“

Kommentare zu " Stabilitätsregion: Genscher fordert mehr Macht für Brüssel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sind die denn alle IRRE geworden - oder wollen sie nur zur Verschleierung den Mist weiter propagieren den sie uns eingebrockt haben - Auswandern scheint die einzige Möglichkeit diesem Irrenhaus EU zu entfliehen!

  • Herr Genscher was Sie Sagen ist falsch erst müssen die Staaten alle auch wir von den Schulden runter um ein gesundes Europa auch mit Polen auf-zu-bauen !Sagen Sie das auch Herrn Cameron der seinen Einfluss den Bach runter-sehen sieht in der Angelegenheit Finanz und Wirtschafts-union !danach ist Schluss mit dem grossen Finanz-platz London schon vergessen !Glauben Sie der ist Dumm !

  • Genschman fordert eine Diktatur für die EU . Dieser Mann
    ist einer der Verantwortlichen für die Euro-Währung die
    eingeführt wurde .

    Den dummen Demos hat er in seiner Amtszeit mit Kohl
    manipuliert .

    Welches Recht haben diese Typen die Demokratie in eine
    Diktatur zu steuern .

    Reicht ein Hitler nicht oder wollen sie schon den nächsten
    Hitler .

    Das kann doch nicht die Realität sein .

    Man kann es einfach nicht glauben oder haben die ehemaligen
    Volksvertreter die Alzheimer Krankheit !



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%