Stabwechsel in Paris
Hollandes Amtseinführung fällt ins Wasser

Mit klatschnassem Anzug geht Francois Hollande die ersten Schritte als französischer Präsident. Im Elysée-Palast wahren die Sozialisten Haltung. Davor regiert das Chaos, wie unser Korrespondent am eigenen Leib erlebt.
  • 1

ParisUm zehn Uhr morgens beginnt die feierliche Amtsübergabe, der Abschied von Nicolas Sarkozy und die Einführung von Francois Hollande. Eine halbe Stunde vorher hat die französische Polizei es geschafft, ein völliges Chaos in der Rue du Faubourg Saint Honoré anzurichten. Der Elysée-Palast ist weiträumig abgesperrt. Keiner weiß Bescheid, aber alle geben Befehle.

Die geladenen Gäste fahren vor, aber die Pressevertreter werden nicht mehr durchgelassen, Akkreditierung und tagelang vorher getroffene Absprachen hin oder her. „Gehen Sie dahinten lang“. „Nein, da vorne, wenn Sie Journalist sind“. „Haben Sie einen Ausweis?“ „Hier kommen Sie nicht  mehr durch.“ Den Bürgersteig gegenüber vom Elysée haben ein paar Hundert Sarkozy-Anhänger besetzt, sie schwenken Fahnen und schreien „Nicolas, merci.“ Auf die Medien sind sie nicht gut zu sprechen, sie glauben, ihr Nicolas habe nur verloren, weil es eine mediale Verschwörung gegen ihn gab. „Journalisten, wir haben die Schnauze voll von euch!“  schreien einige. Durchkommen scheint da unmöglich. Ein paar stabile Polizisten halten zudem die Gitter versperrt.

Plötzlich gibt es Bewegung, eine Hollande-Sprecherin taucht auf, lotst Journalisten durch. Jetzt ist es nur noch reine Physik: Ehe sie wieder abreißt, muss man die Strömung erwischen, die durch das Nadelöhr fließt, möglichst ohne zwischen Sarko-Anhängern und Polizisten zerquetscht zu werden. „Wovon sind Sie, Handelsblatt?“ Dann habe ich die Plastikkarte um den Hals. Schnell über die Straße. Aber noch bin ich nicht im Palast, vor der Sicherheitsschleuse staut es sich. „Stellen Sie sich bitte links von mir hin.“ Noch einer, der unbedingt Befehle geben muss. „Nehmen Sie bitte Ihren Fuß von der Stufe.“ Aber sicher, wer wird sich mit einem  Vertreter der Internationale des Ordnungswahns anlegen, so kurz vor dem Ziel.

Drinnen, im Hofe des Elysée herrschen Ruhe und Gelassenheit. Derselbe Widersinn wie immer: Ist man erst mal  drin, gehört man wie selbstverständlich dazu. Links im Innenhof haben sich die Mitarbeiter von Sarkozy aufgestellt. Jean-David Levitt begrüßt mich, der Sherpa und außenpolitische Berater von Sarko. Was macht er in Zukunft? „Ich unterrichte internationale Politik an Sciences Po.“ Da würde man ja zu gerne mal mit ihm reden – der Mann hat was zu erzählen nach fünf Jahren im Elysée. Levitt beweist vollendete französische Höflichkeit:  „Wir können uns treffen, wann immer sie wollen, Monsieur.“ Richtig traurig wirken die Sarkozy-Getreuen nicht, sie tauschen ein paar Witzchen aus. Levitt begrüßt Franck Louvrier, den Sarko-Sprecher: „Ja, ich verlasse auch den Elysée, stell Dir vor!.“

Hier auf den Stufen des Hofes werden Hollande und Sarkozy sich in einer halben Stunde verabschieden, dann wird in der Salle des Fetes des Palastes der Präsident des Staatsrates Jean-Louis Debré das Wahlergebnis verkünden, ein General dem neuen Präsidenten die Kette eines Großmeisters der Ehrenlegion umlegen und Hollande seine erste Ansprache als Präsident halten. Aber wie kommt man jetzt in den Palast? Alles ist von Sicherheit abgesperrt, niemand außer den Ehrengästen wird durchgelassen. Plötzlich taucht wieder eine Hollande-Sprecherin auf, schnell dranhängen. Schon sind ein italienischer Kollege und ich auf der anderen Seite, auf den Stufen gibt es noch eine rote Extramarke, dann sind wir im Saal. Schwein gehabt.

Kommentare zu " Stabwechsel in Paris: Hollandes Amtseinführung fällt ins Wasser"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und da Hollandes Jet von einem Blitz getroffen wurde, ist er zZt wieder auf dem Rückflug nach Paris (kein joke)

    Das Wetter ist heute wirklich nicht wohlwollend....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%