Stahlstreit

Trump erwägt Strafzölle gegen China

US-Präsident Donald Trump erwägt Insidern zufolge Strafzölle gegen China. Er sei zunehmend frustriert von der Regierung in Peking. Es geht vor allem um die Nordkorea-Krise und Handelsfragen.
Kommentieren
Der amerikanische Präsident drohte bereits in der Vergangenheit mit Strafzöllen. Quelle: AP
Donald Trump

Der amerikanische Präsident drohte bereits in der Vergangenheit mit Strafzöllen.

(Foto: AP)

WashingtonUS-Präsident Donald Trump erwägt Insidern zufolge Strafmaßnahmen wie Stahlzölle gegen China. Trump sei zunehmend frustriert mit dem Verhalten der Regierung in Peking in der Nordkorea-Krise und bei Handelsfragen, sagten drei hochrangige Regierungsmitglieder der Nachrichtenagentur Reuters. Maßnahmen wie Zölle auf Stahlimporte sind von US-Handelsminister Wilbur Ross vorgeschlagen worden. Unklar blieb zunächst, ob Trump die Maßnahmen tatsächlich umsetzen würde. Im April hatte er eine Drohung zum Austritt aus der nordamerikanischen Freihandelszone Nafta zurückgenommen und dies mit einer Bitte von Kanada und Mexiko begründet, stattdessen Verhandlungen aufzunehmen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Stahlstreit: Trump erwägt Strafzölle gegen China"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%