Stalingrad-Gedenken
Steinmeier und Lawrow erinnern gemeinsam

Nie wieder Krieg in Europa – das war eine der schmerzhaften Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Ukraine-Krise hat diese Losung auf die Probe gestellt. Doch zum Gedenken raufen sich Deutschland und Russland zusammen.
  • 11

WolgogradTrotz des Konflikts in der Ukraine haben die Außenminister aus Deutschland und Russland gemeinsam an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren erinnert. Die beiden Ressortchefs Frank-Walter Steinmeier und Sergej Lawrow besuchten am Donnerstag zusammen die Schlachtfelder von Stalingrad, dem heutigen Wolgograd. Auf einem deutsch-russischen Soldatenfriedhof legten sie Kränze nieder.

Anschließend mahnten beide Minister, die Bemühungen für eine politische Lösung der Ukraine-Krise fortzusetzen. Steinmeier sagte, in Europa dürfe es „nie wieder“ zu Krieg und Zerstörung kommen. Lawrow sagte: „Wir müssen alles daran setzen, damit sich solche Tragödien in der Menschheitsgeschichte nicht wiederholen.“ Zugleich beschuldigte er aber auch die ukrainische Regierung, die Umsetzung der Minsker Friedensvereinbarungen zu verschleppen.

Der Kampf um Stalingrad 1942/43 gilt als eine der schlimmsten Schlachten des Zweiten Weltkriegs. Dort starben mehr als 700 000 Menschen. Im Zuge der Entstalinisierung wurde die Stadt 1961 in Wolgograd umbenannt. Sie gilt aber heute noch als „Heldenstadt“.

Steinmeier und Lawrow besuchten die Kriegsgräberstätte Rossoschka, wo mehr als 60 000 deutsche und sowjetische Soldaten begraben liegen. Die Gedenkstätten sind nur durch eine kleine Landstraße voneinander getrennt. Anschließend gingen sie zum Mamajew-Hügel, der damals besonders umkämpft war. Heute erinnert dort eine riesige Statue „Mutter Heimat ruft“ an den Sieg der Roten Armee.

Der Besuch war Auftakt gemeinsamer deutsch-russischer Gedenken zum 8./9. Mai 1945. Am Sonntag will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Moskau mit Präsident Wladimir Putin am Grab des Unbekannten Soldaten einen Kranz niederlegen. Bei der großen Militärparade am Samstag ist wegen des Ukrainekonflikts allerdings kein Mitglied der Bundesregierung dabei. Deutschland wird durch seinen Botschafter vertreten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Stalingrad-Gedenken: Steinmeier und Lawrow erinnern gemeinsam"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich weiss wird wahrscheinlich nicht veröffentlicht.
    -
    Aber Deutschland ist nicht die BRD. Die BRD ist Feind aller deutschen Völker. Der Europäische Gerichtshof in Den Haag Urteilte jedoch am 3. Februar 2012 dass die BRD keinen Rechtsstaat darstellt. Artikel 133 des Grundgesetzes spricht ja auch von einem Verwalter der vereinigten Wirtschaftsgebieten. Und GG Artikel 120 sagt, dass der Bund die Besatzungskosten trägt.
    -
    Da diese Artikel noch aktiv sind, spricht das nicht für einen souveränen Staat. Die BRD ist als UN-Mitglied sogar ein Feind von Deutschland. Somit kann die BRD unmöglich Deutschland sein.

  • Frau Nuland trat auf dem Maidan auf und verteilte Lebensmittel an die Demonstranten, die gegen Janukowitsch demonstriert hatten.
    -
    Deutsche und euopäische Politiker hielten Reden gegen die Janukowitsch-Regierung auf dem Maidan. Frau Merkel warnte noch Herrn Janukowitsch ausdrücklich davor, das Militär gegen das eigene Volk einzusetzen. Herr Janukowitsch hat das nicht gemacht. Nun, nach dem Putsch, setzen Herr Poroschenko und Herr Jazenjuk das Militär brutal gegen das eigene Volk ein.
    -
    Das wird nun ausdrücklich von Frau Merkel begrüßt und mit deutschen Steuermitteln unterstützt..!?!?
    -
    Und man stelle sich mal vor, russische Politiker würden in Washington öffentlich zum Sturz der US-Regierung aufrufen, oder derartiges in Europa. Was da los wäre bei unseren Regierungen/Politikern.

  • Wurde Steinmeier „wirklich“ zum Russland-Versteher, nachdem auch er in der Krim – Annexion(?) ->http://derunbequeme.blogspot.de/2014/06/das-lugenaxiom-von-der-krim-annexion.html ......einen schweren Völkerrechtsbruch sah, die Freiheitskämpfer der Ostukraine verurteilt und gerade deshalb noch vor wenigen Wochen eine Einladung Putins zum G7 Gipfel ablehnte? -> http://www.hersfelder-zeitung.de/nachrichten/politik/gysi-fordert-einladung-putins-zum-g7-gipfel-zr-4899526.html
    -
    Wie steht er zur Doppelzüngigkeit seiner Chefin? -> http://friedensblick.de/14940/krim-annexion-voelkerrechtler-wirft-angela-merkel-doppelzuengigkeit-vor/ –.... Oder: Ist er am Ende selbst nicht ganz ehrlich?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%