Steuerdeal
Österreich bekommt Geldregen aus der Schweiz

Deutschland hat ein Steuerabkommen mit der Schweiz abgelehnt – die Österreicher willigten ein. Nun bekommen sie rund 255 Millionen Euro überwiesen. Deutschland dagegen steht mit leeren Händen da.
  • 2

WienÖsterreich bekommt aus dem Steuerabkommen mit der Schweiz eine zweite Tranche in Höhe von 254,7 Mio. Euro ausgezahlt. Bereits im Juli dieses Jahres hat die Schweizer Steuerverwaltung 416,7 Mio. Euro in einer ersten Zahlung an die Republik Österreich überwiesen. Die österreichische Finanzministerin Maria Fekter wertete dies als Erfolg. "Mit diesem zusätzlichen Geld für unser Budget können wir den eingeschlagenen Konsolidierungspfad in Richtung Nulldefizit konsequent weiter gehen", sagte sie.

Österreich bekommt von der Schweiz bis 2014 monatlich Geld aus der Quellensteuer auf Schweizer Bankkonten. Durch die Zahlungen wird die Steuerpflicht erfüllt, aber die Personen bleiben anonym. Ein ähnliches Abkommen hat die Schweiz mit Großbritannien und den USA geschlossen. Der mit Großbritannien vereinbarte Steuersatz beträgt zwischen 21 und 41 Prozent. Schwarzgeld aus Österreich wird mit 15 bis 38 Prozent besteuert.

Vergangene Woche einigte sich die Schweiz mit den USA auf ein Steuerabkommen. Die Vereinbarung sieht vor, dass Schweizer Banken, die sich der Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch US-Bürger schuldig bekennen, gegen die Zahlung von Bußgeldern juristische Verfahren umgehen können. Zudem sollen sie Angaben über verdächtige Kunden herausgeben.

Nicht gültig ist die Vereinbarung für Institute, gegen die in den USA bereits ermittelt wird. Die US-Regierung beziffert deren Zahl auf 14, ohne jedoch die betroffenen Banken zu nennen. Der Steuerstreit zwischen beiden Ländern hatte sich über viele Jahre hingezogen. Wie viele Banken von der neuen Regelung Gebrauch machen könnten, ist nicht bekannt.

Mallien Jan
Jan Mallien
Handelsblatt / Geldpolitischer Korrespondent

Kommentare zu " Steuerdeal: Österreich bekommt Geldregen aus der Schweiz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Hoeness ist mehr wert als 255 Millionen.

  • Was für eine Lachnummer?
    Echte Schwarzgeld Anleger, haben längst fernab der Euro - Zone, ihr Geld sicher und rentierlich untergebracht!
    Ab 500 Tsd. Euro sollte man sich schon etwas Mühe geben, sein Kapital ganz legal dem Zugriff vom Fisus zu entziehen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%