Steuerflüchtige
Schweizer Banken erstaunt Frankreichs Vorstoß

Verwundert und verunsichert haben Schweizer Banken auf die Aussage des französischen Haushaltsministers Eric Woerth reagiert, Frankreich sei Steuerflüchtlingen in der Schweiz auf der Spur. Der Vorstoß lässt viele Fragen offen - hinter vorgehaltener Hand rechnet man in der Schweiz mit einem Bluff.

PARIS/ZÜRICH. Offiziell dementierten die großen Banken in Zürich, dass sie vom Fischzug der französischen Steuerfahnder betroffen seien. Hinter vorgehaltener Hand vermutet man, dass die Franzosen "bluffen", um ihre Steuersünder unter Druck zu setzen. Das Schweizer Finanzministerium bestritt jedenfalls, dass es überhaupt ein Ersuchen um Amtshilfe von Seiten der Franzosen gebe.

"Wir haben keine Kenntnis davon und sind auch nicht betroffen", sagte Marc Dosch, Sprecher der Credit Suisse in Zürich, zu den Äußerungen aus Paris. Ähnlich äußerten sich auch Vertreter der UBS und von Julius Bär. Im Schweizer Finanzministerium herrscht ebenfalls Rätselraten: "Bei uns ist kein Gesuch auf Amtshilfe eingegangen", sagte Roland Meier. Er betonte, dass sich Frankreich bei einer möglichen Amtshilfe nicht auf das gerade unterzeichnete Doppel-besteuerungsabkommen mit der Schweiz berufen könne, da der Vertrag erst noch vom Parlament abgesegnet werden müsse.

Eidgenossen und Franzosen hatten sich auf ein neues Abkommen zur Zusammenarbeit bei Steuerdelikten geeinigt, nachdem die Schweizer im März die OECD-Regeln für den Informationsaustausch anerkannt haben und künftig auch bei einem konkreten Verdacht auf Steuerhinterziehung Schützenhilfe leisten wollen. Die Verhandlungen zwischen der Schweiz und Deutschland sollen nächste Woche beginnen.

Frankreichs Haushaltsminister Eric Woerth Woerth hat nach eigenen Angaben eine Liste von 3000 französischen Steuerbürgern, die Geld auf Schweizer Bankkonten vor dem Fiskus verstecken. Die Guthaben würden sich auf drei Mrd. Euro belaufen, hatte Woerth dem "Journal du Dimanche" erklärt. Woher er die Informationen hat, dazu macht der Minister nur vage Angaben.

Seite 1:

Schweizer Banken erstaunt Frankreichs Vorstoß

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%