International

_

Steuern sparen: Zehntausende Griechen melden ihre Autos ab

Viele Griechen können die Kfz-Steuer nicht mehr bezahlen. Die Folge: Sie melden ihre Fahrzeuge ab. Allein im Dezember wurden 70.000 Autos aus dem Verkehr gezogen. Der Staat überlegt nun, die Zahlungsfrist zu verlängern.

Allein im Dezember meldeten 70.000 Griechen ihre Autos ab, um im kommenden Jahr keine Steuern zahlen zu müssen. Quelle: dpa
Allein im Dezember meldeten 70.000 Griechen ihre Autos ab, um im kommenden Jahr keine Steuern zahlen zu müssen. Quelle: dpa

AthenSchwierige Zeiten für Autofahrer in Griechenland: Wegen der dramatischen Finanzlage können zehntausende Menschen ihre Kfz-Steuern nicht mehr bezahlen. In den Steuerämtern des Landes bildeten sich am Freitag lange Warteschlangen. Viele Menschen gaben die Nummernschilder ihrer Autos ab, damit sie 2013 keine Verkehrssteuern mehr zahlen müssen. „Vorläufig machen wir in unserer Familie Schluss mit Autofahren. Wir können die 265 Euro Verkehrssteuer nicht zahlen“, sagte eine 40-Jährige Frau im griechischen Fernsehen. Sie besitze einen 1,6 Liter Mittelklassewagen.

Anzeige

Nach Angaben des Verkehrsministeriums haben allein im Dezember 70.000 Kfz-Inhaber ihre Autos aus dem Verkehr gezogen, 15 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Bis zum Freitag hatten dem Ministerium zufolge nur 60 Prozent der Autoinhaber Kfz-Steuern gezahlt. Das Verkehrsministerium prüfe eine Verlängerung der Frist, berichtete das Staatsradio (ERA1) am Freitag.

Griechenland

Wegen der harten Sparmaßnahmen des pleitebedrohten Landes ist das Einkommen der Griechen nach Schätzungen der Gewerkschaftsverbände (GSEE-ADEDY) seit 2009 um fast 30 Prozent gefallen. Im Kampf um mehr Einnahmen müssen auch Besitzer von 15 Jahre alten Kleinwagen jährlich 120 Euro Kfz-Steuer zahlen. Inhaber von Luxusautos müssten bis zu 1320 Euro entrichten, berichtet das Staatsradio. 2011 waren in Griechenland insgesamt rund 250.000 Autos abgemeldet worden.

Auch die Schwarzarbeit nimmt weiter zu. Mittlerweile arbeiten 35 Prozent der Menschen nach behördlichen Angaben schwarz. 2011 waren es noch 29 Prozent, 2010 etwa 25 Prozent, wie die zuständige Kontrollbehörde (SEPE) am Freitag berichtete. Insgesamt habe es 2012 rund 19.000 Kontrollen gegeben. In knapp 6700 Fällen davon seien Unregelmäßigkeiten festgestellt worden.

Die Arbeitslosigkeit in Griechenland liegt auf einem Rekordniveau von mehr als 25 Prozent. 58 Prozent der jungen Leute bis 24 Jahre haben keinen Job. Der Anteil der erwerbsfähigen Bevölkerung, die illegal am Finanzamt vorbei arbeiten, wird vergleichsweise in Deutschland in Studien auf zehn Prozent geschätzt.

  • 28.12.2012, 14:31 UhrHofmannM

    Lasst Sie flüchten diese Griechen....Der deutsche Bürger steht mit weiteren Hilfszahlungen schon in den Startlöchern!
    So eine schädliche Volkspolitik der gesamten deutschen Bundestagsparteien hat es seit dem Ende des II Weltkriegs nicht mehr gegeben!

  • 28.12.2012, 14:52 Uhrpappalapapp

    Komisch, die Griechen können das, wofür wir BRDler zu dämlich und uninteressiert sind. Wir stützen unsere Politiker in ihren Versuchen uns so stark wie möglich auszusaugen. Naja, wir leben bzw. existieren ja noch.
    Guten Rutsch! (ins Verderben)

  • 28.12.2012, 14:53 UhrEuroklopapier

    Griechenland wurde von den Ratingagenturen 6 Stufen nach oben gestuft! HAHAHAHAHAHA! Diese Show ist nur mehr witzig. Sie glauben wirklich, das perverse, dumme, niedrige Volk immer verarschen zu können. Wer noch einen Funken von Hausverstand besitzt, weiß daß der Zug abgefahren ist. Wir müssen unsere Gefängnisse leeren, um viele von diesen Finanzverbrechern einsperren zu können.

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach EU: USA und Kanada erweitern Sanktionen gegen Russland

USA und Kanada erweitern Sanktionen gegen Russland

Nach der EU haben am Freitag auch die USA und Kanada ihre Sanktionen gegen Russland und die annektierte Krim-Halbinsel verschärft. Die Maßnahmen betreffen verschiedene Bereiche sowie Personen und Unternehmen.

Nach Beschuss: Israel fliegt Luftangriff auf Gazastreifen

Israel fliegt Luftangriff auf Gazastreifen

Im Nahen Osten ist es seit dem Kriegsende im Sommer wieder zu einem Zwischenfall gekommen: Zunächst wurde eine Rakete aus dem Gazastreifen abgefeuert. Israel reagierte umgehend mit einem Gegenangriff.

USA und Kuba: Neustart macht Hoffnung auf Investitionszuwachs

Neustart macht Hoffnung auf Investitionszuwachs

Die Beziehungen zwischen USA und Kuba erhalten eine neue Chance: Kubanische Ökonomen freuen sich und hoffen auf einen Anstieg von Investitionen aus dem Ausland. Obama muss indes sein Vorgehen im eigenen Land verteidigen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International