Steuerstreit
USA bieten Schweiz Kompromiss an

Im Streit um Offenlegung von schwarzen Konten sind die USA offenbar zu einem Einlenken bereit. Der angestrebte Deal sieht Straffreiheit für die schweizerischen Banken vor, die Amerikanern illegale Steuervorteile sichern.
  • 3

ZürichDie USA haben einem Medienbericht zufolge elf Schweizer Banken ein Abkommen im Steuerstreit unterbreitet. Im Gegenzug für die Offenlegung aller Details ihrer US-Offshore-Geschäfte an die amerikanische Regierung bliebe den Finanzinstituten eine strafrechtliche Verfolgung erspart, meldete die „SonntagsZeitung“. Jeder einzelnen der elf Banken werde ein Angebot offeriert. Es sei wahrscheinlich, dass diese den US-Vorschlag akzeptierten. Es gehe unter anderem darum, die Namen der Banker zu veröffentlichen, die die Offshore-Geschäfte abwickelten. Bis Dienstag hätten die Institute Zeit, die Bedingungen zu akzeptieren. Die Einigung werde dem Deal ähneln, dem die UBS 2009 zugestimmt habe. Damals zahlte das Geldhaus 780 Millionen Dollar und gab Informationen von rund 4450 Kunden preis.

US-Behörden verdächtigen Schweizer Banken seit längerem, reichen Amerikanern bei der Steuerhinterziehung geholfen zu haben. Zahlreiche Schweizer Banker und ihre Kunden wurden bereits angeklagt. Gegen rund elf Institute läuft inzwischen eine strafrechtliche Untersuchung. Dazu gehören neben Credit Suisse auch HSBC, der Vermögensverwalter Julius Bär, die Privatbank Wegelin sowie die Basler Kantonalbank.

Credit Suisse wollte sich zunächst nicht zu dem Bericht äußern. Julius Baer war nicht erreichbar.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Steuerstreit: USA bieten Schweiz Kompromiss an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nicht vergessen. Diese Kunden sind Steuerhinterzieher. Also Betrüger.

  • Die Bank verkauft ihre Kunden - welch ein lamentables Schaupiel !

  • Wie u.a. das Handelsblatt berichtete, flossen 200 Milliarden Euro Privatgelder von griechischen Privatkonten in die Schweiz (also ein Betrag in der Größenordnung des gesamten EU-Hilfspaketes für GR). Statt wegen dieser lächerlichen Zinsangelegenheit bzgl. unseres Bundespräsidenten herumzukrakeelen sollten unsere Politiker und Journalisten sich mal ein Beispiel an der Vorgehensweise der USA nehmen.
    Ja, Fau Nahles, Herr Steinbrück, Herr Gabriel, Herr Trittin, Vorbild USA, Sie lesen richtig.
    Aber viel einfacher ist es natürlich, dem willfährigen deutschen Steuerbürger mit Eurobonds u.ä. das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%