Strafzettel-Affäre: Britischer Energieminister Huhne tritt zurück

Strafzettel-Affäre
Britischer Energieminister Huhne tritt zurück

Das offenherzige Plaudern seiner Frau in einem Zeitungsinterview hat den britischen Energieminister Chris Huhne sein Amt gekostet. Weil er einen Strafzettel auf sie abzuwälzen versuchte, ermittelt nun die Justiz.
  • 2

LondonDer britische Energieminister Chris Huhne ist wegen einer Affäre um einen Betrug mit einem Strafzettel von seinem Amt zurückgetreten. Die Staatsanwaltschaft erhob Anklage gegen den Minister. Ihm wird Justiztäuschung vorgeworfen. Der Liberaldemokrat Huhne - damals Europaabgeordneter - soll im Jahr 2003 einen Strafzettel wegen zu schnellen Autofahrens auf seine damalige Ehefrau Vicky Pryce abgewälzt haben. Auf diese Weise habe er versucht, einem Führerscheinentzug wegen wiederholter Verstöße am Steuer zu entgehen.

Huhnes Ehe mit der Ökonomin Pryce war 2010 nach 26 Jahren auseinandergegangen, nachdem eine Affäre des Ministers bekanntgeworden war. Pryce hatte nach der Trennung in einem Zeitungsinterview erklärt, ihr Ex-Mann habe „jemanden gebeten“, seine Punkte zu übernehmen. Später wurde bekannt, dass die Frau mit „jemand“ sich selbst gemeint haben könnte. Auch sie wird angeklagt. Beide müssen am 16. Februar vor Gericht erscheinen. Im Falle einer Verurteilung droht schlimmstenfalls sogar eine Gefängnisstrafe.

Der ehemalige Journalist Huhne kündigte an, er wolle gegen die Vorwürfe vorgehen und sei zuversichtlich, dass das Gericht seiner Argumentation folgen werde. Er werde als Abgeordneter weitermachen. Er trete aber als Minister zurück, weil er dem Amt „jede Ablenkung“ ersparen wolle.

Für Premierminister David Cameron ist es der zweite Minister seines Kabinetts, der in weniger als zwei Jahren Regierungszeit seinen Hut nehmen muss. Zuvor hatte Cameron bereits den konservativen Verteidigungsminister Liam Fox ersetzen müssen, der einem Freund zu engen Zugang zu Regierungskreisen gewährt hatte.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Strafzettel-Affäre: Britischer Energieminister Huhne tritt zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Vergleich der britischen Politikkultur mit der unsrigen drängt sich sofort auf. Unser Bundespräsident..oder...Der rheinland-pfälzische Justizminister versucht sich mit lautem Nachdenken über die Einführung von Schariagerichten zu profilieren....Armes Deutschland.

  • Von Huhnes Verhalten kann sich unser Bundespräsident mindestens zwei Scheiben abschneiden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%