Strategiebericht
US-Militär fühlt sich von China und Russland bedroht

Nach vier Jahren veröffentlicht das US-Militär wieder einen Strategiebericht. Darin äußern Experten große Sorgen hinsichtlich nicht-staatlicher Akteure wie dem IS. Auch China und Russland werden als Bedrohung eingestuft.
  • 8

WashingtonDas US-Militär stuft in seinem neuen Strategiebericht China und Russland als Bedrohung für die nationalen Sicherheitsinteressen ein. In dem ersten Strategiebericht seit vier Jahren, der am Mittwoch in Washington veröffentlicht wurde, spricht US-Generalstabschef Martin Dempsey von einer „geringen, aber wachsenden“ Wahrscheinlichkeit, dass die USA einen Krieg mit einer Großmacht führen. Ein solcher Konflikt hätte „immense“ Auswirkungen, warnte Dempsey.

Der rund 20-seitige Strategiebericht kritisierte mit Blick auf die Annexion der Krim durch Russland, das Land habe „wiederholt gezeigt, dass es die Souveränität seiner Nachbarn nicht anerkennt und bereit ist, Gewalt anzuwenden, um seine Ziele zu erreichen“. Erneut wurde Russland die Entsendung von Truppen in die Ostukraine vorgeworfen, wo prorussische Separatisten gegen die ukrainische Regierung kämpfen. Der vorherige Strategiebericht der US-Armee aus dem Jahr 2011 hatte Russland kaum erwähnt.

„Russlands militärische Handlungen unterlaufen die regionale Sicherheit direkt und durch Stellvertretertruppen“, hieß es nun. Moskau hatte wiederholt dementiert, dass es Soldaten in die Ostukraine geschickt habe.

Der Volksrepublik China wirft der US-Bericht vor, „Spannungen in der Asien-Pazifik-Region“ zu verursachen. Damit bezog er sich auf die Territorialstreitigkeiten Chinas mit Nachbarländern über Inseln im Südchinesischen Meer und im Ostchinesischen Meer. Die Volksrepublik baut außerdem im Südchinesischen Meer künstliche Inseln, um ihre Präsenz dort zu verstärken.

Zu den Staaten, die „ernste Sicherheitsbedenken“ verursachen, zählt der Bericht auch den Iran und Nordkorea wegen ihrer Atomprogramme. Mit dem Iran befinden sich die USA, die anderen UN-Vetomächte und Deutschland gerade in der Endphase von Verhandlungen über eine rigorosere Reglementierung seines Atomprogramms.

Sorgen bereitete der US-Armee dem Bericht zufolge auch die wachsenden technologischen Fähigkeiten der Streitkräfte anderer Länder. Eine weitere große Gefahr seien nicht-staatliche Akteure wie die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS). „Zukünftige Konflikte werden schneller entstehen, länger dauern und auf einem in technischer Hinsicht schwierigerem Schlachtfeld stattfinden“, warnte Dempsey in seinem Vorwort zu dem Strategiebericht.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Strategiebericht: US-Militär fühlt sich von China und Russland bedroht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Stoltenberg der oberste NatoKommandant fordert mehr Geld von Natolaendern.Die Nato wird von USA dominiert,die diese Forderungen ueber Stoltenberg an die NatoPartner stellen,weil die USA-Plaene reichen noch viel weiter als die jetzigen weltweiten Katastrophen.Der Todesdolchstoss soll auf Russland angesetzt werden ueber die Ukraine,und dann es gibt weitere NahOstPlaene und dann folgt noch China.Risiken fuer die USA kaum,nur Atombomben im dichtbesiedelten Europa. Die Liste der US-NatoFehlKriege lautet schon Lybien,Irak,Afganistan,Somalia,Ukraine,Syrien,Kosovo,Yemen, Georgien,mit vielen Menschenrechtsverletzungen+immensen Fluechtlingstroemen. Geldsummen belaufen sich auf Hunderten v Miliarden Euro fuer EU. Man wird weitere USA-WeltKriege finanzieren,Folge verlorenes Ansehen i/d Welt als Marionnet-Kriegstreiber v USA,sichselbst beschaedigend in Wirtschaftsinteressen+historischen Wachstumschancen.Das alles wird Europa Untergang bringen statt Wohlstand
    EU-Politiker die immer behaupteten dass US-AtomAbwehrrakete a/d polnischruss Grenze gegen Iran installiert sind,wuensche ich gute Nacht
    Die Moeglichkeit das Atombomben zum Einsatz kommen in Europa,mit grossen verstrahlten Gebieten fuer die nachsten 500 Jahre,wird mit jedem Agressionsakt seitens Nato/USA groesser.

  • wie die Kriegstreiber es jedesmal schaffen auf den Bildern so saudumm dreinzuschauen ist schon sagenhaft. ausserdem haben die USA die Grundsteine für Krieg überall gelegt. Iran, Syrien, NK, China und Russland. überall gibt es Vorwürfe wie: PC-Attacken, Giftgas, haha, Gefahr für die Welt, man fühlt sich sowas von Bedroht, haha, aber den Atomangriffskrieg üben und davon reden A-Bomben einsetzen zu wollen weil man sich ja Verteidigen muß? Ihr verfluchten Pharisäher!

  • Man sollte nicht glauben was manche für eine einseitige Sichtweise auf die Dinge in der Welt verbreiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%