Obwohl die Ermittlungen gegen den IWF-Chef noch nicht abgeschlossen sind, wird schon über Konsequenzen seines Abgangs spekuliert. An vorderster Front der Diskutanten: Angela Merkel.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat:"Angesichts der aktuellen Euro-Debatte spreche aber einiges dafür, dass es gute europäische Kandidaten gebe."

    Das Gegenteil davon ist doch richtig. Hätten wir geeignete Kandidaten, dann hätten wir diese Fehlkonstruktion "Euro" garnicht eingeführt und hätte auch die jetzige Euro-Debatte nicht!

    Ggf. ist ein nichteuropäischer Kandidat wirklich besser, weil er objektiver und unbefangen ist. So einer Person ist sicher besser geeignet als ein EUdSSR-Europäer mit Visionen!

  • Ideales Anforderungsprofil : 1.Nationalität : griechisch , 2.Berufsausbildung : Hütchenspieler mit Bankpraktikum sowie Lehrjahre bei GS oder JPM , 3. Religion : Angehöriger einer bekannten sehr kleinen Religionsgruppe die das ius sanguinis hochhält.

Mehr zu: Strauss-Kahn-Affäre - Merkel eröffnet Kampf um IWF-Chefposten

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%