Streik in Frankreich
Die rote Bastion wankt

Die französischen Eisenbahner sind wieder in den Kampf gezogen. Wie immer führt die kommunistische Gewerkschaft CGT die Streiks in Frankreich an. Es könnte allerdings ihre letzte große Schlacht werden – denn ihre Sturheit wird immer unpopulärer.

PARIS. Der Zug ist pünktlich. Exakt um 13.08 Uhr stoppt die schlanke, gelbe Spitze des Eurostars 9019 einen knappen Meter vor dem Prellbock des Kopfbahnhofs. Die Premiere ist gelungen. Erstmals ist der TGV am Mittwoch auf der neu ausgebauten Hochgeschwindigkeitsstrecke von London nach Paris gerast und hat dafür nur zwei Stunden und fünfzehn Minuten gebraucht.

„Den Hochgeschwindigkeitszügen gehört die Zukunft“, jubelt Guillaume Pépy, Generaldirektor der französischen Staatsbahn SNCF.

Zeitgleich im Süden der französischen Hauptstadt: Vor der SNCF-Zentrale im Schatten des Wolkenkratzers Tour Montparnasse haben sich Tausende Eisenbahner versammelt. Die Gesichter sind blass, die Kleidung ist abgetragen. Von weitem wirkt die Menschenmenge grau und reglos, sogar die bunten Fahnen ragen wie erstarrt in die Luft. „ 40 Jahre Beitragszeit zur Rente, das machen wir nicht mit. Wir sind nicht dafür da, die Aktionäre noch reicher zu machen“, schallt es aus den Lautsprecherboxen. Die Stimme gehört Didier Le Reste. Er ist Chef der wichtigsten Gewerkschaft bei der Bahn, der kommunistischen CGT.

Der Chef feiert den TGV, der Gewerkschafter verteidigt die Rente mit 50: So kennen die Franzosen ihre Staatsbahn. Das Unternehmen vereint wie kein anderes die Technologien der Zukunft und die sozialen Errungenschaften der Vergangenheit. Der Stolz auf das bestausgebaute Eisenbahnnetz der Welt und eine seit jeher extreme Kampfbereitschaft der Mitarbeiter bilden jenes Gemisch, aus dem die Unternehmenskultur der „Société Nationale des Chemins de Fer“ gemacht ist.

Nun sind die Eisenbahner wieder in die Schlacht gezogen. Es geht gegen das Vorhaben von Staatspräsident Nicolas Sarkozy, die Rentenprivilegien der Staatsunternehmen zu streichen. Wieder einmal bildet die CGT die Speerspitze der Streiks im öffentlichen Fern- und Nahverkehr. Und immer noch weiß die CGT 43 Prozent der SNCF-Belegschaft hinter sich, mehr als in jedem anderen französischen Unternehmen.

Seite 1:

Die rote Bastion wankt

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%