International

_

Streit festgefahren: Gespräche über Regeln für Pleitebanken geplatzt

Die Gespräche der EU-Finanzminister über Vorschriften zur Abwicklung von Banken sind vorerst gescheitert. Am Mittwoch starten die Minister einen neuen Lösungsversuch. Im Fokus des Streits steht die Lastenverteilung.

Der irische Finanzminister und EU-Ratsvorsitzende Michael Noonan stellt sich den Fragen der wartenden Journalisten. Ein Ergebnis kann er bislang nicht verkünden. Quelle: AFP
Der irische Finanzminister und EU-Ratsvorsitzende Michael Noonan stellt sich den Fragen der wartenden Journalisten. Ein Ergebnis kann er bislang nicht verkünden. Quelle: AFP

LuxemburgZwischen den 27 EU-Staaten bleiben neue Regeln für die Abwicklung maroder Banken umstritten. Nach gescheiterten Verhandlungen wollen die EU-Finanzminister am kommenden Mittwoch einen neuen Anlauf machen, um gemeinsame Regeln für die Abwicklung von Banken in Schieflagen aufzustellen. Am frühen Samstagmorgen gingen die Minister nach 19-stündigen Marathonverhandlungen in Luxemburg ohne eine Einigung darauf, wie gestrauchelte Banken ohne Belastung des Steuerzahlers abgewickelt werden können, auseinander.

Anzeige

Die EU-Staaten wollen das Abwicklungsgesetz noch bis Ende des Monats auf den Weg bringen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gab sich optimistisch: „Ich bin zuversichtlich, dass man es schaffen kann.“ Er habe dafür plädiert, „dass wir die Dinge nicht um jeden Preis übers Knie brechen.“ Die Einzelheiten seien sehr kompliziert und die Interessen der Staaten unterschiedlich. Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici resümierte: „Wir sind sehr nahe an einem Abschluss.“ Der Kompromiss soll noch vor dem EU-Gipfel geschmiedet werden. Das zweitägige Spitzentreffen beginnt an diesem Donnerstag in Brüssel.

Die EU will künftig bei Bankenschieflagen die gebeutelten Steuerzahler entlasten. In der Krise ist die Bankenrettung bislang vor allem auf die Kosten der Bürger gegangen. Stattdessen sollen Aktionäre und Gläubiger stärker in die Pflicht genommen werden. Die gemeinsamen Abwicklungsregeln sind ein Pfeiler der angestrebten Bankenunion, die Bankenkrisen künftig verhindern soll.

Nach Diplomatenangaben war vor allem der Beitrag strittig, den Aktionäre und Gläubiger von angeschlagenen Banken leisten sollen. Die EU-Staaten ringen noch um die Lastenteilung zwischen Gläubigern, Einlegern und öffentlichen Institutionen bei Bankenschieflagen. Zuletzt war im Gespräch, mindestens acht Prozent der Verbindlichkeiten einer Bank im Krisenfall einzusetzen, um Verluste abzudecken. Es gibt einen tiefen Riss zwischen Euro-Staaten, die den Rettungsschirm ESM haben, und den EU-Staaten ohne die gemeinsame Währung.

Kontrolle des Finanzsystems Wer den Bankern auf die Finger hauen soll

  • Kontrolle des Finanzsystems: Wer den Bankern auf die Finger hauen soll
  • Kontrolle des Finanzsystems: Wer den Bankern auf die Finger hauen soll
  • Kontrolle des Finanzsystems: Wer den Bankern auf die Finger hauen soll
  • Kontrolle des Finanzsystems: Wer den Bankern auf die Finger hauen soll

Der irische Finanzminister Michael Noonan, der die Treffen derzeit leitet, sagte: „Es ist vor allem eine Frage zwischen Nicht-Euro- und Euro-Ländern.“ Noonan hatte die Sitzung immer wieder unterbrochen, um in kleinen Runden mit einzelnen Finanzministern – so etwa mit seinem schwedischen Amtskollegen Anders Borg – nach Kompromissmöglichkeiten zu suchen, berichteten Diplomaten. Letztlich bislang vergeblich.

Länder ohne Euro-Währung pochen auf mehr Spielraum bei der Rettung, da sie keinem gemeinsamen Fonds angehören. Der ESM hilft klammen Eurostaaten aus der Patsche, wenn die Zahlungsunfähigkeit droht.

Deutschland und die Niederlande hätten sich gegen die zuletzt diskutierten schwächeren Vorgaben gestellt, während Schweden das Regime zu strikt war. Der schwedische Minister Borg warnte: „Wenn wir ein sehr strenges System aufbauen, das in der Praxis kaum funktionieren kann, wird dies mehr Unsicherheit in der europäischen Wirtschaft verursachen, als wir vorher hatten.“ Die Meinungen gingen auch darüber auseinander, inwieweit die Mitgliedstaaten selbst festlegen können, ob Bankanleihebesitzer oder vermögende Sparer zur Kasse gebeten werden können. Ziel der ehrgeizigen Reform ist es, Aktionäre und Gläubiger stärker in die Pflicht zu nehmen und Steuerzahler bei Bankenschieflagen zu entlasten.

  • 22.06.2013, 04:17 UhrLudwig500

    "Ziel der ehrgeizigen Reform ist es, Aktionäre und Gläubiger stärker in die Pflicht zu nehmen und Steuerzahler bei Bankenschieflagen zu entlasten."

    Das ist ja nett. "Entlasten" !!! Man hat sich schon so sehr an alternativloses Bankenretten gewöhnt, dass jeder Cent, für den nicht der gemeine Steuerzahler bürgen muss, als "Entlastung" befeiert wird. Stattdessen sollen doch tatsächlich Eigentümer und Zocker, also die Verursacher, stärker in die Pflicht genommen werden. Das ist ja revolutionär!

    Was für eine lächerliche Veranstaltung. Da wird nun monatelang beraten und gekungelt, um eine Selbstverständlichkeit, vielleicht, teilweise, unter gewissen Umständen, wenn nicht dies oder das dazwischen kommt, auf Papier zu schreiben. Und dann wird das sicher genau so gewissenhaft eingehalten wie die Maastrichter Verträge. Aber Hauptsache, ein paar Politverbrecher können sich öffentlich als Interessenvertreter des Kleinsparers darstellen. Zum Kotzen.

  • 22.06.2013, 06:04 UhrMeinung2013

    Mittlerweile wirkt das alles so irreal: immer das gleiche Spiel: Zocker spielen Monopoly und verlieren (leider ists kein Spielgeld, sondern unser Geld), dann kommen die Politiker auf den Plan, markige Worte, Drohgebärden - dabei tut sich unser Finanzminister Schäuble besonders hervor, (leider nur bei den Worten und Gebärden), dann gibts Marathonsitzungen und am Ende knicken alle ein (hier wieder an forderster Front unser Finanzminister). Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man sich auf die Scheenkel klopfen, ob dieser Komödien. Leider wird hier unser Geld, die Zukunft unsere Kinder und Kindeskinder verspielt, im wahrsten Sinn des Wortes.

  • 22.06.2013, 06:10 UhrUmoppelopter

    @Ludwig500 - Volle Zustimmung. Am Ende wird alles nichts nützen. Jetzt geht es zwar zunächst um die Banken allgemein und damit um die verschiedenen Währungen insgesamt, aber das Kardinalproblem ist und bleibt der Euro und damit der ESM, der für Deutschland und unsere Demokratie ein Katastrophe darstellt, die das zahnlose Verfassungsgericht mit "Ja aber" bald durchwinken wird. Letzte Hoffnung: AfD

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach Griechenland-Wahl: Euro-Partner lehnen Schuldenschnitt ab

Euro-Partner lehnen Schuldenschnitt ab

Griechenland will auch mit der neuen Regierung Tsipras in der Eurozone bleiben. Doch was wird aus dem Rettungsprogramm und den Schulden? Europa wartet auf Ansagen – und gibt ein klares Nein für den Schuldenschnitt.

Euro-Zone nach Tsipras-Sieg: Die Stunde der Scharfmacher

Die Stunde der Scharfmacher

Der Sieg von Alexis Tsipras in Griechenland könnte Radikalen in Spanien, Italien oder Frankreich neuen Zulauf bescheren. In Südeuropa wird schon über ein Umdenken in der Euro-Rettungspolitik nachgedacht.

Grundsicherung in Europa und den USA: Hartz IV auf Griechisch

Hartz IV auf Griechisch

Kaum ein Grieche erhält Geld vom Staat, wenn er seinen Job verliert. Sicherungssysteme wie das deutsche Hartz IV – Fehlanzeige. Doch selbst wo sie existieren, verhindern sie Armut oft nicht. Ein Streifzug durch die Welt.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International