Streit mit USA
Pakistan droht mit Truppenrückzug

Es ist ein Kampf mit harten Bandagen: Nachdem die USA einen Teil ihrer Militärhilfe für Pakistan ausgesetzt haben, drohen diese mit dem Truppenrückzug aus dem Grenzgebiet zu Afghanistan.
  • 0

Islamabad Verteidigungsminister Ahmad Mukhtar kündigte nach einem Bericht der Zeitung „Express Tribune“ (Dienstag) an, zunächst etwa 1100 Militärposten an der Grenze zum Nachbarland zu schließen, sollte das Geld nicht freigegeben werden. Zudem wäre ein Rückzug von Soldaten aus den Taliban-Hochburgen im Nordwesten Pakistans denkbar.

Die „New York Times“ hatte am Wochenende unter Berufung auf US-Regierungsbeamte berichtet, Washington wolle rund 800 Millionen Dollar (etwa 560 Millionen Euro) an Militärhilfen zurückstellen, um Islamabad zu mehr Kooperation im Anti-Terror-Kampf zu bewegen. Außenministerin Hillary Clinton sagte am Montag dazu, die USA wollten die ausgesetzte Unterstützung erst wieder im vollen Umfang aufnehmen, wenn Islamabad härter gegen islamische Extremisten vorgeht.

Nach Angaben von Verteidigungsminister Mukhtar sind jährlich allein 300 Millionen Dollar aus der US-Hilfe für den Anti-Terror-Kampf in die Unruhegebiete an der afghanischen Grenze vorgesehen. Aktuellen Medienberichten zufolge hat Pakistan inzwischen mehr als 140.000 Soldaten und Paramilitärs in der Region stationiert.

Pakistan ist einer der wichtigsten Verbündeten der USA im Kampf gegen den Terrorismus. Zuletzt hatte Washington die Zusammenarbeit mit der Atommacht jedoch immer wieder kritisiert. Einer der Gründe dafür war, dass sich Ex-Al-Kaida-Chef Osama bin Laden offensichtlich jahrelang unerkannt in Pakistan aufhalten konnte, bevor er Anfang Mai von einer US-Einheit aufgespürt und getötet worden war.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Streit mit USA: Pakistan droht mit Truppenrückzug"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%