Streit mit USA
Venezuela will Visumpflicht für US-Bürger

Der Ton verschärft sich, die Drohungen werden konkreter: Venezuela forciert diplomatische Verwerfungen mit dem Erzfeind USA. Präsident Maduro kündigte eine Visumspflicht für US-Bürger und Einreiseverbote an.
  • 0

CaracasVenezuelas Präsident Nicolás Maduro verschärft die Konfrontation mit den Vereinigten Staaten. Der Linkspolitiker kündigte am Samstag die Einführung einer Visumpflicht für alle US-Bürger an. Diese Maßnahme diene "dem Schutz unseres Landes", sagte Maduro bei einer Kundgebung in Caracas. Zudem werde einzelnen als „Terroristen“ eingestuften US-Politikern wie Ex-Präsident George W. Bush künftig die Einreise verweigert.

Die Entscheidung über die strengeren Einreisebestimmungen sei gefallen, nachdem ein US-Pilot im westlichen Staat Tachira wegen des Verdachts „verdeckter“ Spionageaktivitäten festgenommen worden sei, sagte Maduro. Einzelheiten zu der Festnahme nannte er nicht.

Unklar blieb auch, wann die neuen Visumregeln in Kraft treten sollen. Nach den Worten Maduros müssen die Gebühren in US-Dollar entrichtet werden. Der Betrag soll den Kosten entsprechen, die Venezolaner für ein Visum zur Einreise in die USA zahlen müssen. Überdies ordnete der Staatschef an, eine Reduzierung der Botschaftsmitarbeiter der USA zu prüfen. Washington habe in Caracas „hundert Beamte stationiert, wir haben 17 (in Washington)“.

Maduro gab zudem bekannt, dass mehrere politische Persönlichkeiten aus den USA nicht länger ins Land reisen dürften, darunter Ex-Präsident Bush und sein damaliger Vizepräsident Dick Cheney. Bei ihnen handele es sich um „Terroristen“, weil sie durch Bombardierungen in Ländern wie Syrien, dem Irak und Afghanistan „Menschenrechte verletzt haben“, sagte Maduro.

Das US-Außenministerium erklärte, über die geplante Visumpflicht bislang nicht auf offiziellem Wege informiert worden zu sein. „Die wiederholten Anschuldigungen, dass die Vereinigten Staaten an der Destabilisierung der venezolanischen Regierung beteiligt sind, sind grundlos und falsch"“, sagte ein ranghoher Vertreter des Außenamts.

Maduro hatte vor einigen Tagen Vorwürfe erhoben, wonach die US-Botschaft in Putschpläne gegen seine Regierung verwickelt sei. Der venezolanische Präsident berichtet wie sein 2013 gestorbener Vorgänger Hugo Chávez immer wieder über gescheiterte Staatsstreiche, für die er rechte Kräfte in Venezuela sowie deren Verbündete in den USA oder Kolumbien verantwortlich macht.

Die Beziehungen zwischen den USA und Venezuela sind seit Jahren angespannt. Washington verhängte erst im Dezember Sanktionen gegen den südamerikanischen Staat. Die US-Regierung wirft Maduros Regierung vor, durch das harte Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen Anti-Regierungsproteste Anfang 2014 die Rechte der Demonstranten verletzt zu haben.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Streit mit USA: Venezuela will Visumpflicht für US-Bürger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%