International

_

Streit über Entschädigung: Island bangt um Notkredit vom IWF

Die Verhandlungen Islands mit Großbritannien und den Niederlanden über die Entschädigung der Anleger haben einen herben Dämpfer erhalten. Die Bürger lehnen es ab, ausländische Sparer zu entschädigen. Gibt es keine Einigung, fließen jedoch keine Hilfen. Die Fronten sind verhärtet.

Islands Finanzminister Steingrimur Steingrimur Sigfusson: Ein Nein kann zu weiteren Verzögerungen der Sanierung führen. Quelle: Reuters
Islands Finanzminister Steingrimur Steingrimur Sigfusson: Ein Nein kann zu weiteren Verzögerungen der Sanierung führen. Quelle: Reuters

STOCKHOLM. Der niederländische Finanzminister Wouter Bos lehnte am Dienstag eine Neuverhandlung strikt ab. "Ein Nein kann zu weiteren Verzögerungen unserer wirtschaftlichen Sanierung führen", beklagte Islands Finanzminister Steingrimur Sigfusson.

Anzeige

Island hatte sich mit Großbritannien und den Niederlanden eigentlich schon darauf geeinigt, dass der kleine Inselstaat mit seinen knapp 320 000 Einwohnern die 340 000 ausländischen Sparer entschädigt. Doch der isländische Präsident Olafur Ragnar Grimsson hatte am 5. Januar die Ratifizierung des dafür notwendigen sogenannten Icesave-Gesetzes nach heftigen Protesten der Bevölkerung verweigert.

Das kleine Land kämpft um sein Überleben

Seitdem kämpft das Land und seine rot-grüne Regierung von Ministerpräsidentin Johanna Sigurdardottir ums Überleben und versucht, sich auf anderem Wege mit Großbritannien und den Niederlanden zu einigen. Denn das präsidiale Nein hat zur Folge, dass Island möglicherweise nicht die nächste Tranche des Notkredits vom IWF und den nordischen Ländern erhält. Denn die fordern eine Einigung zwischen Reykjavik, London und Den Haag. Die Zahlung aber ist notwendig, um das Finanzsystem des nur knapp am Bankrott vorbeigeschlitterten Landes zu stabilisieren.

Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden, die für einen Großteil des Zehn-Mrd.-Euro-Notkredits stehen, haben deutlich gemacht, dass Island "seine Verpflichtungen" einhalten müsse, wie es Schwedens Finanzminister Anders Borg ausdrückte.

Die Unsicherheit hat Islands Bonität spürbar belastet. Die Ratingagentur Fitch senkte das Kreditrating auf Schrott-Status, S&P erwägt das Rating von BBB- noch weiter zu senken. Die Kreditausfallversicherungen auf isländische Staatsanleihen sind allein in der vergangenen Woche um 37 Basispunkte gestiegen.

Da helfen auch die Ankündigungen der Regierung nicht, dass sie auf jeden Fall London und Den Haag entschädigen will. Irgendwie. Denn noch weiß niemand, ob die Koalition von Sozialdemokraten und Grünen das "Nein" zu Icesave überhaupt überleben wird.

  • Die aktuellen Top-Themen
Irak verweigert Weiterflug: Bundeswehr-Ausbilder sitzen in Bulgarien fest

Bundeswehr-Ausbilder sitzen in Bulgarien fest

Die Pannenserie bei der Bundeswehr reißt nicht ab: Ausbilder, die Kurden im Irak im Umgang mit deutschen Waffen schulen sollen, sind gerade mal bis nach Bulgarien gekommen. Dort sitzen die Fallschirmjäger fest.

Streit um Renteneintritt: Bessere Bedingungen für Ältere im Job

Bessere Bedingungen für Ältere im Job

Erst seit Sommer ist die abschlagsfreie Rente ab 63 Gesetz, da geht es schon um Rentenübergänge ab 60. Soll die Politik Älteren im Job weiter entgegenkommen? Union und SPD sind mit großen Forderungen konfrontiert.

Ermittler legen Bericht vor: Wer waren die Todesschützen vom Maidan?

Wer waren die Todesschützen vom Maidan?

Wer waren die Scharfschützen auf dem Maidan? Nach wie vor herrscht Unklarheit darüber, wer für die Todesschüsse in Kiew Anfang des Jahres verantwortlich ist. Jetzt könnte Bewegung in die Sache kommen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International