Streit über EU-Beitritt „EU läuft Gefahr, die Türkei zu verlieren“

Den Beziehungen zwischen Türkei und EU droht ein schwerer Rückschlag. Grund ist ein heftiger Streit zwischen Berlin und Ankara über die Lage in dem Land am Bosporus. Noch besteht die Möglichkeit, den Konflikt beizulegen.
77 Kommentare
Die türkische Staatsflagge neben der Europafahne. Quelle: dpa

Die türkische Staatsflagge neben der Europafahne.

(Foto: dpa)

BerlinDer Streit zwischen Deutschland und der Türkei über den EU-Beitritt des Landes am Bosporus sorgt für zunehmende Spannungen. Nach einem heftigen verbalen Schlagabtausch in den vergangenen Tagen bestellten beide Regierungen am Freitag die Botschafter des jeweils anderen Landes ins Außenministerium ein, um ihr Missfallen zu bekunden.

Der Konflikt hatte sich an der ursprünglich für kommende Woche geplanten Eröffnung eines neuen Verhandlungskapitels der Beitrittsgespräche entzündet. Die Regierung in Ankara wirft Deutschland vor, dies aus Unmut über die Polizeigewalt bei den jüngsten Protesten in der Türkei hinauszuzögern. Deutschland erklärt dagegen, man habe aus technischen Gründen noch Fragebedarf. Am Montag gehen die Beratungen in Brüssel über die Öffnung des Kapitels weiter.

Der türkische Außenminister Ahmed Davotoglu teilte Journalisten bei einem Besuch in Odessa mit, der deutsche Botschafter sei einbestellt worden. "Wir wollen ihm unsere Sicht der jüngsten Entwicklungen darlegen", hieß es in türkischen Regierungskreisen. Die Einbestellung des Botschafters ist ein seltenes diplomatisches Ritual, das als Instrument genutzt wird, um die Regierung eines anderen Landes massiv öffentlich zu kritisieren.

Die Beitrittsverhandlungen zwischen der Türkei und der Europäischen Union (EU) sind seit drei Jahren blockiert. Die Eröffnung des neuen Kapitels würde sie wieder in Gang bringen und wäre ein starkes Symbol der Annäherung, nachdem die Beziehungen zwischen der EU und der Türkei sich zuletzt eher abgekühlt hatten. Erst vor wenigen Tagen rügte Bundeskanzlerin Angela Merkel das harte Vorgehen türkischer Sicherheitskräfte gegen friedliche Demonstranten. Irland hatte sich stark dafür eingesetzt, die Gespräche wieder in Schwung zu bringen. Ob das neue Verhandlungskapitel nun allerdings noch im Juni und damit unter irischer EU-Ratspräsidentschaft eröffnet wird, ist unklar.

Die Grünen warnte vor den Folgen des Streits. Angetrieben von Deutschland und den Niederlanden stoße die EU der Türkei vor den Kopf. „Wer noch nicht einmal zu recht unkomplizierten Fragen wie der Regionalpolitik zu Verhandlungen bereit ist, kann sich kaum Hoffnungen auf einen konstruktiven Dialog bei Menschenrechtsthemen machen“, sagte der Grünen-Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck Handelsblatt Online.  Nicht umsonst hätten Großbritannien und Schweden gestern in Brüssel davor gewarnt, einen „strategischen Fehler“ zu begehen.

„Die EU läuft Gefahr, die Türkei zu verlieren“, sagte Beck weiter. „Es geht in der kommenden Woche um mehr als die Öffnung des Kapitels 22 zur Regionalpolitik. Wer sich jetzt versperrt, verpasst einen strategischen Moment.“

Merkel befürwortet eine "privilegierte Partnerschaft"
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Streit über EU-Beitritt - „EU läuft Gefahr, die Türkei zu verlieren“

77 Kommentare zu "Streit über EU-Beitritt: „EU läuft Gefahr, die Türkei zu verlieren“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "- die Türkei hat bis heute ihre Genozide gegen die Armenier und Kurden nicht eingestanden (geschweige denn aufgearbeitet)"

    Man kann ja sehr, sehr kritisch sein über das was in der Türkei passiert. Aber es ist schade, dass zwischendurch objektiver Stuss behauptet wird.

    Die Mär eines Genozids ist nichts als eine Unterstellung. Ihr Wahrheitsgehalt ist nicht größer als die Mär der Römer vom barbarischen Karthago. Wir können hier über Kriegsverbrechen und ungerechtfertigte Vertreibung sprechen, wie sie nicht nur den Armeniern sondern auch Ostpreussen, Schlesiern oder Sudetendeutschen widerfahren ist. Aber von Genozid zu sprechen ist schlicht und ergreifend unredlich.

  • „EU läuft Gefahr, die Türkei zu verlieren“

    Niemand geht verloren. Die Beziehungen untereinander sind dabei sich zu verändern.

    Für Deutschland und die inländischen Türken bedeutet dies: entweder die Türken passen sich an (insbesondere die Anhänger der AKP, der MHP und der PKK / BDP) oder sie sollen dorthin gehen, wo sie auch gewollt sind. Hier im Westen ist nur Platz für freiheitliche Laizisten!

  • Der degenerierte deutsche Nazisack will doch am liebsten wirtschaftliche Konkurrenz (Türkei, China, Brasilien) im Keim ersticken, damit er weiter seine qualitativ minderwertigen Waren losschlagen kann.

    Deutsche Waren = Schrott
    Deutsche "Autos" = Rollender Nazi-Dreck

    http://performancedrive.com.au/wp-content/uploads/2013/02/2013-JD-Power-Vehicle-Dependability-Study.jpg


    BOYKOTTIERT DEUTSCHE WAREN UM DAS DEUTSCHEN FASCHISTEN REGIME WIRTSCHAFTLICH ZU ERLEDIGEN !!!!

  • Das ist grüne Politik! Teil 3!


    “Deutschland ist ein in allen Gesellschaftsschichten und Generationen rassistisch infiziertes Land.”
    Jürgen Trittin

    "Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen!"
    Cem Özdemir

    „In zwanzig Jahren haben wir eine Grüne Bundeskanzlerin und ich berate die türkische Regierung bei der Frage, wie sie ihre Probleme mit der deutschen Minderheit an der Mittelmeerküste in den Griff bekommt.“
    Cem Özdemir


    „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“
    Joschka Fischer

    "Kommen Sie einmal nach Deutschland, z.B. nach Berlin: Berlin ist die größte türkische Stadt außerhalb der Türkei. Und wir leben friedlich zusammen."
    Joschka Fischer

  • Das ist grüne Politik! Teil 2!


    „Die Forderung nach der Wiedervereinigung halte ich für eine gefährliche Illusion. Wir sollten das Wiedervereinigungsgebot aus der Präambel des Grundgesetzes streichen.“
    Joschka Fischer


    „Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“
    Joschka Fischer


    „Noch nie habe ich die deutsche Nationalhymne mitgesungen und ich werde es als Minister auch nicht tun.“
    Jürgen Trittin


    „Wir haben eine multikulturelle Gesellschaft in Deutschland, ob es einem gefällt oder nicht […] Die Grünen werden sich in der Einwanderungspolitik nicht in die Defensive drängen lassen nach dem Motto: Der Traum von Multi-Kulti ist vorbei.“
    Claudia Roth


    "Türkei ist zweite Heimat für mich, ich mach seit 20 Jahren Türkeipolitik"
    Claudia Roth


    „Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.”
    Vorstand der Bündnis90/Die Grünen München


    Die Abschaffung der Eidesformel „Zum Wohle des deutschen Volkes“ wird im NRW-Landtag einstimmig beschlossen.
    Arif Ünal Bündnis90/Die Grünen, Antragssteller

    Wir müssen den Islam einbürgern
    Renate Künast

  • Das ist grüne Politik!

    “Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.”
    Joschka Fischers

    Sinngemäß: Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.
    Daniel Cohn-Bendit

    “Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.”

    “Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.”
    Sieglinde Frieß

    “Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht!”
    Claudia Roth

    “Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.”
    Claudia Roth,

    “Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali!”
    Cem Özdemir

    “Das Problem ist
    nicht Sarrazin selbst als Person sondern der gleichgesinnte Bevölkerungsanteil in Deutschland”.
    Cem Özdemir

    Sinngemäß: “Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird”.
    Cem Özdemir

    “Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”
    Jürgen Trittin

  • meinen Sie die jungen Männer, Emigrantensöhne mit BMW bzw. Mercedes und inzwischen deutschem Pass?

  • wie bitte?
    ...Den Beziehungen zwischen Türkei und EU droht ein schwerer Rückschlag...
    ... Türkei verlieren?...
    Oh, reden wir vom gleichen Land? Das Land, welches Staat undReligion nicht trennen kann? Welchen Politik von Wirtschaft nicht trennen kann? Was ganz andere Wertvorstellungen hat als die EU Bewohner - die ja auch schon etwas verschieden sind.
    Das Land, welches gar nicht in Europa liegt? Ginge dann Spanien auch in afrikanische Gebiet über?
    Ich kann gar nicht so viele Fragen stellen, so mysteriös mir dieses Getue um dieses Land vorkommt. Und Bekannte, Türken, die in der Türkei wohnen, haben mir versichert, dass kaum ein einfacher Einwohner dort Interesse an der EU hat.
    Querulanten wo es nur geht...Kann man die nicht einfach mal links liegen lassen?

  • Zitat : „EU läuft Gefahr, die Türkei zu verlieren“

    - Kein Mensch braucht die EU !

    Und die Türkei bleibt dort, wo sie immer schon war und ist !

    Dummes Geschwätz !

  • Heinz
    ich habe das auch gesehen und war wirklich entsetzt über diesen Hass der von den strammen Moslems gegen andere kam.
    Es war in diesem Beitrag sogar von eleminieren die Rede

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%