Streit um Atomprogramm : Iran erwägt Gespräche mit den USA

Streit um Atomprogramm
Iran erwägt Gespräche mit den USA

Die Münchner Sicherheitskonferenz hat zumindest ein greifbares Ergebnis: Der Iran will wieder über sein Atom-Programm verhandeln - möglicherweise auch direkt mit dem Erzfeind. Finte oder Wende?
  • 29

MünchenDer Iran will im Streit um sein Atomprogramm zurück an den Verhandlungstisch und ist auch zu direkten Gesprächen mit den USA bereit. Zwar adressierte der iranische Außenminister Ali-Akbar Salehi Bedingungen Richtung Washington, er nahm aber am Sonntag grundsätzlich ein entsprechendes Angebot von US-Vizepräsident Joe Biden vom Vortag an. Auch wenn sich Biden und Salehi bei der Münchener Sicherheitskonferenz nicht persönlich trafen, nutzten doch beide das Forum, die festgefahrenen Verhandlungen anzuschieben.

Nur wenig voran kamen in München diplomatische Anstrengungen, den Bürgerkrieg in Syrien beizulegen. Auch das stark abgekühlte Verhältnis zwischen Russland und den USA steht einem raschen Durchbruch weiter im Wege.

Zu Beginn der zweiten Amtszeit von US-Präsident Barack Obama räumten Biden und auch der russische Außenminister Sergej Lawrow unverblümt ein, dass beide Mächte derzeit mehr trennt als eint.

Die Streitpunkte: Moskaus Unterstützung für den syrischen Präsidenten Baschir al-Assad, die geplante europäische Raketenabwehr der Nato, die Menschenrechtslage in Russland.

Viel Zustimmung bekam Frankreich für seinen Militäreinsatz gegen islamistische Rebellen im westafrikanischen Mali, die mit der Terrorgruppe Al-Kaida in Verbindung stehen. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) kündigte am Samstag am Rande der Konferenz an, dass Deutschland rund 40 Militärausbilder nach Mali schicke.

Kommentare zu " Streit um Atomprogramm : Iran erwägt Gespräche mit den USA"

Alle Kommentare
  • Nun der Westen und seine Verbündeten, können über Fortschritte mit Iran reden, wenn sie eine argumentative Position entwickelt haben, warum sich einige für so intellektuell und so kulturell, und so fortgeschritten halten, dass ihnen Nuklearwaffen als Nachweis dieser kultureller Überlegenheit und Gehobenheit zustehen, egal wie sie diese Waffen bekommen haben: selbst entwickelt, geklaut oder als Geschenk auf einem Tablett erhalten! Und die Anderen sind so atavistisch und rudimentär, und unterkulturell, dazu noch „terroristisch“ vernetzt, dass sie sich es als Garantie für ihre Existenz nicht beanspruchen dürfen. Nun doppelte Standarten oder Heuchelei als Hauptinstrument der Innen- und Außenpolitik sind uns auch schon bekannt! Unsere Politiker werden nie Gegenseite verstehen, geschweige noch beeinflussen, wenn sie nicht Heuchelei als Instrument Ihrer Politik aufgeben, egal ob es im Inland oder Ausland eingesetzt wird! Aber dieses wertvolle Instrument aufzugeben ist Hierarchie und damit alles aufzugeben! In Innenpolitik gibt es Unterschicht, die politisch gewünscht ist! In Außenpolitik gibt es entwickelte Welt und die Dritte Welt! Es gibt „Bananenrepubliken“, Schwellenländer und Schurkenstaaten! Es gibt Staaten, deren Existenz „de facto“ „de jure“ ignoriert wird! Sie dürfen nicht gleich gestellt werden! Sie dürfen nur um Hilfe die hohen Entscheidungsträger bitten! Sonst wird es Ende der Hierarchie und geschaffener von „Entscheidungsträger“ Weltordnung! Deutschland hat übrigens auch nicht alles, was gerne hätte, z.B. ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat! Deswegen versucht Antikriegsstimmung umzukippen und dadurch in Club der Entscheidungsträger einzusteigen… Ich hoffe sehr, dass Sarkasmus und Ironie dieses Beitrages verständlich sind!

  • Irre, Uhran ...

    http://www.offensive.ire.ir/

  • Feindfunk: "An der Grenze von Zypern (das die Griechen ja an die Türken verkaufen sollen um ihre Eurokriesen-Schulden zu begleichen) haben die deutschen SoldatInnen NUKLEARE ANGRIFFSRAKTEN vom TYP PATRIOT stationiert!"

    http://images.zeit.de/politik/ausland/2012-11/patriot-tuerkei/patriot-tuerkei-540x304.jpg
    http://www.handelsblatt.com/politik/international/griechenland-inseln-zu-verkaufen/7046730.html

    Wenn NATO-Mitglied Türkei und NATO-Mitglied Griechenland in einem provozierten Verteidigungsfall (vergeliche Sender Gleiwitz Stürmung durch Goebbels "polnische Separatisten") aufeinander losgehen auf welcher Seite steht die NATO-Bundeswehr?

Serviceangebote