Streit um Inselgruppe
Japan und Taiwan liefern sich Wasserschlacht

Der Streit zwischen Japan, China und Taiwan um eine unbewohnte Inselgruppe wird heftiger: Nachdem taiwanische Schiffe in japanisches Hoheitsgewässer eingedrungen waren , setzten beide Seiten Wasserwerfer ein.
  • 6

TokioIm Streit um eine unbewohnte Inselgruppe im ostchinesischen Meer haben sich japanische und taiwanische Schiffe am Dienstag mit Wasserkanonen beschossen. Japans Küstenwache erklärte, es seien etwa 40 Fischerboote und acht Schiffe der taiwanischen Küstenwache aus dem beanspruchten Gebiet vertrieben worden. Bildern des japanischen Senders NHK zufolge setzte ein taiwanisches Patrouillenboot ebenfalls Wasserkanonen ein.

Vermittlungsgespräche zwischen Japan und China - das ebenfalls die Inseln für sich beansprucht - ließen zunächst keine Fortschritte erkennen. Als Zeichen seiner zunehmenden militärischen Stärke stellte China seinen ersten Flugzeugträger in Dienst.

Die Inselgruppe wird in China Diaoyu und in Japan Senkaku genannt und liegt nordöstlich von Taiwan. Die umliegenden Gewässer sind reich an Fischen, in der Region werden umfangreiche Erdgasvorkommen vermutet. Die taiwanischen Schiffe waren am Montag in Richtung der Inseln aufgebrochen, um den Anspruch ihrer Regierung Nachdruck zu verleihen. Japanischen Medien zufolge könnten sich 100 von ihnen dort aufhalten. Japan und Taiwan unterhalten eigentlich gute Beziehungen, streiten sich jedoch seit Jahren um Fischfangrechte.

Wie viele Schiffe welcher Länder sich genau vor Ort befanden, war zunächst unklar. Das Landwirtschaftsministerium in Peking sprach von fast 200 chinesischen Schiffen. Da China jedoch Taiwan als abtrünnige Provinz betrachtet, könnte es die tawanischen Schiffe mitgezählt haben.

Seite 1:

Japan und Taiwan liefern sich Wasserschlacht

Seite 2:

„Wenn Blut fließt, drehen die Leute durch“

Kommentare zu " Streit um Inselgruppe: Japan und Taiwan liefern sich Wasserschlacht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ach Gottchen - sind denen die Wattebällchen ausgegangen?

    Krieg mit Wasserwerfern - das ist aber nicht das was Nostradamus gesehen hat :-))

  • Die letzten die an die Kinder denken sind die Machthaber in Peking und ihre Marionetten, die sich an den antijapanischen Protesten beteiligen………

  • Jaja... Remember, remember the fifth of November, kann nicht irgend jemand mal an die Kinder denken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%