Streit um Juncker
Großbritannien droht mit Austritt aus der EU

Jean-Claude Juncker hat die Europawahl gewonnen - doch ob er Präsident der EU-Kommission wird, ist weiter ungewiss. Vor allem Großbritannien ist gegen ihn. Premier Cameron soll mit dem Austritt aus der EU gedroht haben.
  • 4

London/BerlinGroßbritanniens Premierminister David Cameron hat erstmals offen mit dem Austritt seines Landes aus der EU gedroht, sollte er sich mit seinen Forderungen in Brüssel nicht durchsetzen können. Im Streit um die Nachfolge von José Manuel Barroso als Präsident der EU-Kommission hat der Brite laut Nachrichtenmagazin „Spiegel“ erklärt, er könne den Verbleib seines Landes in der EU nicht garantieren, sollte Juncker Kommissionspräsident werden. Gleichzeitig soll Cameron den früheren Luxemburger Premierminister als „Gesicht der 80er Jahre“ diffamiert haben.

Ein Sprecher der Downing Street in London wollte den „Spiegel“-Bericht, der sich auf Teilnehmerkreise des EU-Gipfels vom Dienstag beruft, am Sonntag nicht kommentieren. „Wir geben keine Kommentare zu vertraulichen Gesprächen ab“, sagte der Sprecher auf dpa-Anfrage. Juncker selbst reagierte in einem Interview der „Bild am Sonntag“: „Die EU muss sich nicht erpressen lassen“, sagte er. Juncker prägt seit drei Jahrzehnten, unter anderem als früherer Chef der Euro-Finanzminister, die Politik in Brüssel. Cameron wünscht sich stattdessen einen Reformer an der Spitze der EU-Kommission.

Juncker zeigte sich in dem Interview dennoch weiter zuversichtlich, der nächste Präsident der Kommission zu werden. „Im Europäischen Rat unterstützt mich eine breite Mehrheit christdemokratischer und sozialistischer Staats- und Regierungschefs.“

Neben Großbritannien sollen dem „Spiegel“-Bericht zufolge vier der 28 Mitgliedsstaaten - neben Großbritannien noch Ungarn, Schweden und die Niederlande - gegen Juncker sein. Laut „Bild am Sonntag“ hatte auch Frankreichs Präsident François Hollande versucht, Juncker zu verhindern. Er habe Merkel mitteilen lassen, dass er nach dem Wahlerfolg der rechtsradikalen Front National dringend ein Signal für seine Regierung brauche und einen Franzosen an der Spitze der EU-Kommission wolle.

Seite 1:

Großbritannien droht mit Austritt aus der EU

Seite 2:

Schäuble: Keine Zugeständnisse

Kommentare zu " Streit um Juncker: Großbritannien droht mit Austritt aus der EU "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Cameron droht(!)...." da wuedrden wir alle aber sehr traurig sein.
    In vielen Suedeuropaeischen Laendern werden dann von Briten gekaufte Haeuser wieder leerstehen, da brit.Besitzer/Rentner ins schoene nebelige, regnerische Grossbritannien zuruckkehren werden.
    Vielleicht eine Moeglichkeit billig Immobilien zu kaufen? Wann gehts los?
    Bitte rechtzeitig informieren, wegen der Schnaepchen.

  • @Flash

    Mensch, sie leben noch! Hatte mir schon Sorgen gemacht, dass sie sich totgefahren haben oder Ähnliches. Jetzt bin ich froh gestimmt!

  • Was die Monarchisten in England und Frankreich im 18. Jahrhundert gelern haben: man wird um einen Kopf kuerzer, wenn man nicht tut, was das Volk will. Wenn das Volk spricht, haben aufgeblasene duemkopfige Banker nichts zu sagen. So einfach ist das. Over and out !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%