Strukturkrise
Währungsfonds fordert von Europa große Reformen

Politiker und Banker sind sich in einem Punkt einig: Europa benötigt massive Reformen, um sich aus der Krise zu befreien und nicht in neue Katastrophen zu rutschen. Doch die Schritte dorthin sind unklar. Klar ist nur, dass die EU-Institutionen an sich auch neu aufgestellt werden müssen.
  • 1

HB FRANKFURT. Angesichts der Wachstums- und Schuldenkrise in Europa hat IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn tiefgreifende Reformen angemahnt. „Europa hat ein ernstes Wachstumsproblem“, sagte der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) am Freitag auf einem Bankenkongress in Frankfurt. Die EU müsse „die Ketten der Wachstumsschwäche sprengen“ und die europäische Integration forcieren.

Mit Blick auf die Schuldenkrise in Irland sagte Strauss-Kahn, das Aufspannen eines vorläufigen Rettungsschirms habe sich als langwierig erwiesen: „Die Schuldenkrise schwelt weiter.“

Es sei dringend erforderlich, dass die Einzelstaaten mehr Kompetenzen an Brüssel abgäben. Dabei gehe es auch darum, dass die Hauptverantwortung für Strukturreformen vom Europäischen Rat auf die Kommission als Hüterin des Stabilitätspakts verlagert werde. „Eine separate, unabhängige Institution wäre auch geeignet“, fügte Strauss-Kahn hinzu. Bereits am Vortag hatte EZB-Chef Jean-Claude Trichet einen Appell an die EU gerichtet, sich grundlegend zu reformieren.

Strauss-Kahn forderte zudem eine „ganzheitliche Wachstumsstrategie“ in Europa und kritisiert dabei auch das mit Exportüberschüssen glänzende Deutschland. „Das Wachstum wird stärker von der Binnenwirtschaft angetrieben werden müssen.“ Es sei einfach nicht richtig, Überschüsse per se als gut und Leistungsbilanzdefizite als schlecht zu betrachten.

Europa müsse auch mit der Reform des Jobmarktes ernst machen, da es unter einer chronisch hohen Arbeitslosigkeit leide. „Wir müssen uns darauf gefasst machen, dass wir eine verlorene Generation haben - vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen und an den Rand der Gesellschaft gedrängt.“ Ein besonderes Problem bedeute die anhaltend niedrige Erwerbsquote von Frauen, aber auch die von älteren und jungen Menschen.

Kommentare zu " Strukturkrise: Währungsfonds fordert von Europa große Reformen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diese Judensau soll endlich die Fresse halten. Noch mehr Kompetenzen abgeben?
    EU gehört abgeschafft, sie macht unser Vaterland, das deutsche Reich, nur ärmer und ärmer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%