International

_

Studie: Arbeitslosigkeit in Eurozone steigt 2013 weiter

Dieses Jahr wird kein gutes für den Arbeitsmarkt in der Eurozone. Einer Studie zufolge wird es Griechenland und Portugal erneut treffen. Auch Deutschland soll von steigenden Arbeitslosenzahlen nicht verschont bleiben.

Der Studie zufolge bleibt Deutschland 2013 nicht von steigenden Arbeitslosenzahlen verschont. Quelle: dpa
Der Studie zufolge bleibt Deutschland 2013 nicht von steigenden Arbeitslosenzahlen verschont. Quelle: dpa

StuttgartDie Arbeitslosigkeit in der Eurozone wird dieses Jahr einer Studie zufolge weiter steigen. Voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte werde die Erwerbslosigkeit in den 17 Mitgliedsstaaten mit fast 20 Millionen Menschen ohne Job „ihren Höhepunkt erreichen“, teilte die Unternehmensberatung Ernst & Young (E&Y) in Stuttgart mit. Im Jahr 2010 seien noch 15,9 Millionen Menschen ohne Beschäftigung gewesen. Am höchsten werde die Arbeitslosigkeit 2013 in Griechenland sein mit 28 Prozent, gefolgt von Spanien mit 27 Prozent und Portugal mit 17 Prozent.

Anzeige

Für Deutschland sei in diesem Jahr erstmals seit 2009 mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit zur rechnen, teilte E&Y mit. Die Arbeitslosigkeit werde auf internationaler Berechnungsgrundlage aller Voraussicht nach um etwa 100.000 „leicht steigen“ auf etwa 2,46 Millionen Menschen ohne Job. Die Arbeitslosenquote erhöhe sich damit auf 5,7 Prozent.

Bildergalerie In welchem Land die Arbeitskosten am höchsten sind

  • Bildergalerie: In welchem Land die Arbeitskosten am höchsten sind
  • Bildergalerie: In welchem Land die Arbeitskosten am höchsten sind
  • Bildergalerie: In welchem Land die Arbeitskosten am höchsten sind
  • Bildergalerie: In welchem Land die Arbeitskosten am höchsten sind

2014 könnte die Eurozone bei der Arbeitslosigkeit „das Schlimmste hinter sich haben“, teilte E&Y mit. Die Wirtschaft werde auf den Wachstumspfad zurückkehren. Dies wirke sich aber erst mit Verzögerung auf den Arbeitsmarkt aus. 2014 seien deswegen in den 17 Mitgliedsstaaten wahrscheinlich noch immer 19,6 Millionen Menschen ohne Arbeit.

Die größten Schuldenmacher in der Euro-Zone

  • Irland

    Das höchste Defizit in der Euro-Zone hat Irland. Es beträgt 8,3 Prozent des Bruttosozialprodukts.

  • Griechenland

    Rund 7,3 Prozent beträgt das Haushaltsdefizit Griechenlands für 2012.

  • Spanien

    Der Krisenstaat auf der Iberischen Halbinsel kommt auf ein Haushaltsdefizit von 6,9 Prozent.

  • Slowakei

    Platz vier unter den größten Schuldensündern belegt mit einem Defizit von 4,8 Prozent die Slowakei.

  • Portugal

    Knapp hinter der Slowakei reiht sich Portugal ein: Hier schlägt 2012 ein Defizit von 4,7 Prozent des Bruttosozialprodukts zu Buche.

  • Frankreich

    Mit Hilfe von Steuererhöhungen und Einsparungen will Frankreich sein Haushaltsdefizit im nächsten Jahr eindämmen. Dieses Jahr beträgt es noch 4,5 Prozent.

  • Niederlande

    Rund 20 Milliarden Euro müssten die Niederlande sparen, um ihr Defizit unter drei Prozent zu drücken. Derzeit liegt es bei 4,4 Prozent des Bruttosozialprodukts.

  • Slowenien

    Auch Slowenien ringt mit steigender Verschuldung und schrumpfendem Wirtschaftswachstum. Das Haushaltsdefizit liegt 2012 bei 4,3 Prozent.

  • Zypern

    „Sparen, kürzen, streichen“: So lautet auch das Motto in Zypern. Das Haushaltsdefizit liegt 2012 bei 3,4 Prozent des Bruttosozialprodukts.

In Spanien indes gingen die Arbeitslosenzahlen im Dezember nach offiziellen Angaben erstmals seit Monaten wieder zurück. Die Zahl der Menschen ohne Job schrumpfte um rund 59.100 oder 1,2 Prozent im Vergleich zum Vormonat auf 4,85 Millionen, wie das Arbeitsministerium mitteilte. Dies entsprach dem ersten Rückgang seit Juli.

 

  • 03.01.2013, 16:28 UhrDr.NorbertLeineweber

    Die Meldung ist kalter Kaffe. Die website fortunanetz hat schon längst berichtet, dass man die 20 Mio. bald erreicht. Und zwar weil bei Nullwachstum bereits 1% der Arbeitsplätze wegfällt, und bei minus 1% Wachstum schon 2%. Es ist schon traurig, wenn man verspätet eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zitieren muss, weil man keine eigenen Einschätzungen vertritt. Schade für das ansonsten gute Handelsblatt.

  • 07.01.2013, 00:09 UhrHenry

    Die Gemeinschaftswährung (Euro) wirtschaftet Europa kaputt.

    Das Wirtschaftswachstum ist unter den einzelnen Ländern viel zu unterschiedlich, als dass es kompensiert werden könnte.
    Daraus folgt, dass die Arbeitslosenzahlen in Europa steigen müssen. Steigen die Arbeitslosenzahlen bis zu einem Punkt, bricht das Sozialsystem zusammen.

    Wie viel Armut kann ein Land verkraften?

  • 07.01.2013, 05:14 UhrMachiavelli

    @ Henry,
    das ist leider richtig, aber nur weil damals versäumt wurde ein europäisches Finanzministerium zeitgleich mit der Einführung des Euro einzurichten.
    Deutschland oder die Vereinigten Staaten von Amerika würden auch nicht lange überleben ohne Bundesfinanzministerium.
    In den USA, Kanada, Schweiz und auch in der Bundesrepublik Deutschland wird eine Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse gerade dadurch erreicht.
    In den USA ist der Internal Revenue Service (Abkürzung IRS) die Bundessteuerbehörde der Vereinigten Staaten und ist dem Finanzministerium unterstellt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ölpreisverfall: EZB warnt vor Negativ-Inflationsrate

EZB warnt vor Negativ-Inflationsrate

Die niedrigen Spritpreise sorgen bei den Autofahrern für Hochstimmung. Ganz anders sieht die Ölpreis-Talfahrt die Europäische Zentralbank: Vize Constancio warnt vor einem „gefährlichem Teufelskreis“.

Energieversorgung: Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Die Lichterketten leuchten, doch die Wohnungen bleiben kalt. Denn die Energieversorgung der Ukraine steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die offizielle Erklärung dafür ist der Krieg – doch der ist nicht der einzige Grund.

Islamischer Staat: IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

Extremisten der IS-Miliz haben laut der „Financial Times“ 100 Ausländer getötet, die an ihrer Seite gekämpft hatten und fliehen wollten. Der IS hat für die Verfolgung von Deserteuren eine eigene Institution geschaffen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International