Studie zu Arztbesuchen Länger leben

Weniger Operationen und Klinikaufenthalte, erhebliche Einsparungen für Krankenkassen: Mehr Macht für Hausärzte zahlt sich aus, wie eine neue Studie bescheinigt. Dabei gibt es an dem Hausarztmodell jede Menge Kritik.
4 Kommentare
Facharztbesuche sind teuer – und oft überflüssig. Quelle: dpa
Hausarzt mit Patient

Facharztbesuche sind teuer – und oft überflüssig.

(Foto: dpa)

BerlinWer seinen Hausarzt Ernst nimmt, lebt besser. Es zahlt sich für Patienten aus, wenn sie bei Krankheiten zuerst zum Hausarzt gehen und sich von ihm erzählen lassen, wo sie zur weiteren Behandlung hingehen sollen. Das ergibt eine aktuelle Studie zu den Haus- und Facharztverträgen der AOK Baden-Württemberg. In solchen Fällen kommen die Patienten seltener ins Krankenhaus, es gibt weniger Amputationen bei Diabetikern und die Lebensqualität steigt. Ganz nebenbei spart die AOK durch die bessere Koordinierung der verschiedenen Behandlungsebenen Hausarzt, Facharzt und Klinik auch noch Geld. 

Die von der Politik vor einigen Jahren eingeführte Verpflichtung für jede Krankenkasse, ihren Versicherten ein so genanntes Hausarztmodell anzubieten, ist bis heute umstritten. Das Ganze koste viel Geld, ist ein Kritikpunkt. Denn Hausärzte, die an dem Modell teilnehmen, erhalten ein höheres Honorar als in der Regelversorgung. Die Hauptkritik betrifft aber mögliche Vorteile für die Patienten: Es sei fraglich, ob Versicherten bei ihrer Selbstverpflichtung, nicht mehr direkt zum teuren Facharzt zu gehen, profitieren. Am Ende rechne sich das Ganze weder für die Patienten noch für die Krankenkassen – so wird bemängelt.

Diese Behandlungen können Sie sich sparen
1. Antibiotika gegen Erkältung
1 von 10

Häufig verschreiben Ärzte ihren Patienten schon bei einem harmlosen Schnupfen oder anderen Atemwegserkrankungen Antibiotika – völlig unnötig, sagen die Mediziner der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAIM), die nun eine Liste mit den zehn überflüssigsten Behandlungen herausgegeben haben. Schließlich geht eine Erkältung meist von alleine weg. Durch den übermäßigen und ungerechtfertigten Einsatz von Antibiotika steige aber das Risiko für die Entstehung von resistenten Keimen.

Quelle: Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAIM)

2. Zu häufige Blut- oder Röntgenuntersuchungen
2 von 10

In Europa wird viel zu häufig geröntgt – ein Großteil davon ist überflüssig. Röntgenaufnahmen werden bei vielen Patienten in regelmäßigen Abständen durchgeführt – manchmal sogar, wenn gar kein konkreter Anlass vorliegt. Ähnlich verhält es sich mit Blutabnahmen. Meist habe dies nur einen Hintergrund, warnen die Schweizer Experten: Ärzte wollen Geld mit diesen aufwändigen Verfahren verdienen. Sie warnen Patienten deshalb davor, sich unnötig solchen Behandlungen auszusetzen.

3. Frühzeitiges Röntgen bei Rückenschmerzen
3 von 10

Auch bei Rückenschmerzen werde zu schnell geröntgt, sagten die SGAIM-Mediziner. Dabei helfe Röntgen innerhalb der ersten sechs Wochen überhaupt nicht, die Diagnose bei Rückenschmerzen zu verbessern. Die Betroffenen seien unnötiger Strahlung ausgesetzt und somit erst recht gesundheitsgefährdet.

4. Größere Blutmengen bei Transfusionen als nötig
4 von 10

Viele der durchgeführten Bluttransfusionen seien fehlerhaft, weil viel mehr Blut als nötig transferiert werde. Dabei dürfte die benötigte Blutmenge keinesfalls überschritten werden, warnen die Ärzte. Die Gefahren: Die Kosten der Behandlung steigen, aber auch die Risiken für die Gesundheit.

5. Beruhigungs- und Schlafmittel
5 von 10

Vielen Patienten werde zu leichtfertig ein Schlaf- oder Beruhigungsmittel verschrieben – was laut SGAIM-Experten nicht ohne Risiko sei. Studien zeigten, dass durch die unnötige Verschreibung solcher Medikamente die Gefahr für Verkehrsunfälle und Stürze im Alltag steige.

6. Zu lange Bettruhe für ältere Patienten
6 von 10

Vielen älteren Patienten wird bei Krankenhausaufenthalten tagelange Bettruhe verschrieben – was nach Ansicht der Schweizer Mediziner gar nicht der richtige Behandlungsansatz sei. Durch zu lange Liegezeiten könne sich zum Beispiel die Gehfähigkeit der betroffenen Patienten verschlechtern.

7. Dauerkatheter bei Inkontinenz
7 von 10

Neigen Patienten zu Inkontinenz, setzen viele Ärzte zu schnell und leichtfertig einen Dauerkatheter bei ihnen ein. Die Schweizer Mediziner kritisieren: Der Katheter solle lediglich die Arbeit für das Pflegepersonal erleichtern. Dabei steige durch den Einsatz das Risiko für Infektionen.

Daher ist die AOK Baden-Württemberg mit ihren 4,1 Millionen Versicherten bis heute die einzige Kasse, die das Hausarztmodell ernsthaft umgesetzt hat – und Hausärzte zu Lotsen durch den Angebots-Dschungel gemacht hat. Der Praxistest geht bereits ins neunte Jahr und hat offensichtlich Erfolg. Das legt zumindest die Studie zweier Forscher der Universitäten Frankfurt/Main und Heidelberg nahe, die am Mittwoch veröffentlich wurde.

Danach hat die „hausarztzentrierte Versorgung“ bei den 1,4 Millionen teilnehmenden Versicherten schwere Komplikationen und Krankenhauseinweisungen verhindert. „Bei 119.000 Diabetikern konnten im Verlauf von drei Jahren gut 1700 Komplikationen wie Fußamputation, Erblindung oder Schlaganfall vermieden werden“, so Ferdinand Gerlach von der Universität Frankfurt/Main.

Pro eine Million Versicherte gab es zwischen 2011 und 2014 gut  40.000 weniger Klinikeinweisungen als in der Regelversorgung mit freier Arztwahl. Allein 3900 Herzkranken sei wegen besserer Betreuung die Klinik erspart geblieben. Die Zahl der Operationen an Magen und Darm habe um 30 Prozent niedriger gelegen, sagte Joachim Szecsenyi, Versorgungsforscher von der Uni Heidelberg.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Viel Lob von den Ärzten
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Studie zu Arztbesuchen - Länger leben

4 Kommentare zu "Studie zu Arztbesuchen: Länger leben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Arzt nicht tzt

  • "Wer seinen Hausarzt Ernst nimmt, lebt besser."

    Naja, wichtiger dürfte sein, dass der Arzt seinen Patienten Ernst nimmt. In Wirklichkeit merkt man, wie die 1993 im Gesundheitswesen eingeführte Budetierung wirkt: nach weinigen Minuten nimmt die Aufmerksamkeit des Doktors tendenziell gen Null ab und wenn das Budget aufgebraucht ist, werden Leistungen -verständlicher Weise- nur noch widerwillig gewährt und lieber auf die Folgeperiode verschoben. Dafür boomt der Abrechnungsbetrug, wie man letztens im bayerischen beobachten konnte, ohne dass die Justiz nenneswerte Schritte einleitete.

    Planwirtschaft im Gesundheitsbereich. Was soll da bei rauskommen?

  • ....dass in der hausarztzentrierten Versorgung weniger Versicherte im Krankenhaus landen....
    Da haben die Leute Glück mit dem Hausartzt, denn in einer deutschen Klinik stirbt man ganz schnell an einer Blutvergiftung. Dreckige Hände und Facharbeiter bei der Reinigung machen es möglich.

  • alles Symptomdokterei ... das deutsche Gesundheitswesen ist im internationalen Vergleich qualitativ nicht besser, aber MEHRfach so teuer! Die Krankenkassen erfüllen den Auftrag ihrer Mitglieder NULL, sie müssten viel mehr kontrollieren, sanktionieren und Preise verhandeln. Auch würde ein Bruchteil der Anzahl der Kassen nicht nur ausreichen, sondern vermutlich auch deutlich effizienter arbeiten. Jede Branche konsolidiert über die Jahre, nur nicht der Gesundheitsbereich und die K-Kassen. Das zeigt wie verbürokratisiert und politisch stagnierend dieses Land ist!

    10 Jahre Merkel und SPDCDU, 10 verlorene Jahre!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%