Studienplätze in Russland
Gute Bildung muss erkauft werden

Die vielfältigen Probleme beginnen – wie so oft in Russland – mit der Korruption. Um einen Platz an einer bekannten Universität zu bekommen, war es jahrelang üblich, dass der angehende Student bis zu vierstellige Dollar-Summen zahlen musste. Dem „Schmieren“ für gute Noten und Studienplätze hat die Regierung nun versucht ein Ende zu setzen – mit mäßigem Erfolg.

MOSKAU. Sergej Guriew ist stolz auf sein kleines Büro: Im zugigen 17. Stockwerk eines in den siebziger Jahren errichteten Hochhauses gelegen, passen gerade einmal sein Tisch, ein voll gestopftes Regal und ein kleiner Tisch für Gäste in das Zimmer. Der Rektor der New Economic School in Moskau hält viel auf seine bescheidenen Räumlichkeiten: „An einer staatlichen Universität residieren viele Rektoren noch sowjetisch“, erzählt er und meint damit „großzügiger“.

Guriew ist Chef einer der angesehensten privaten Wirtschaftsunis im Land, das Thema Bildung treibt ihn aber auch als Mitglied im Expertenrat für die so genannten „nationalen Projekte“ um. Zwei Mrd. Dollar hat der Staat immerhin für ein Programm zur Verfügung gestellt, dass das Bildungswesen verbessern soll. „Unsere Universitäten können international einfach nicht mithalten“, sagt Guriews, der seine eigenen beiden Kinder derzeit im Ausland studieren lassen würde.

Tatsächlich schafft es selbst die ehemalige Renommier-Uni der Sowjetunion, die Lomonossow-Universität in Moskau (MGU), in einigen Rankings gerade einmal unter die Top 100 in der Welt. Ausländische Investoren und russische Unternehmer monieren zunehmend den Mangel an qualifizierten Arbeitskräften.

Die Gehälter – vor allem in Moskau – haben inzwischen ein Niveau erreicht, das vor allem in der Finanzszene an das von London und New York heranreicht. Die hohen Personalkosten bei stagnierender Produktivität drohen dem Standort Russland zu schaden. Viele russische Konzerne haben daher ihre eigenen Universitäten aufgemacht, wie der Stahlkonzern Severstal. Auch Ruben Wardanian, der Chef der Investmentbank Troika Dialog macht aus der Not eine Tugend und baut derzeit eine MBA-Schule auf, die international mithalten soll. „Es ist eine Illusion, wenn Leute sagen, dass Russlands Potenzial in seinen gut ausgebildeten Menschen liegt“, erklärt er.

Dabei gewinnt das Thema Bildung vor allem in den Augen der Heranwachsenden zunehmend an Bedeutung: Umfragen zeigen, dass sie nicht mehr nur in guten persönlichen Beziehungen eine Chance zum Aufstieg sehen, sondern in der Ausbildung ihrer Fähigkeiten. Knapp 20 Prozent der Befragten 18 bis 34jährigen in einer Studie der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung sehen Investitionen in die Bildung als die wichtigste Priorität des Staates. Unter den 35 bis 49jährigen sind es sogar knapp ein Drittel. Nach wie vor gibt Russland nur einen geringen Teil seines Bruttoinlandsproduktes für Bildung aus. Dabei hat Russland pro Kopf mehr Studierende als die USA und die Zahl der Universitäten hat sich seit den neunziger Jahren sogar verdoppelt.

Seite 1:

Gute Bildung muss erkauft werden

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%