Stühlerücken
Griechenland tauscht Kabinettsmitglieder aus

In die griechische Regierung kommt Bewegung - zumindest, was das Personal betrifft. Hintergrund für die Kabinettsumbildung ist der Wahlkampf. Daran ist auch Finanzminister Venizelos beteiligt - doch er bleibt im Amt.
  • 1

AthenMitten im Countdown zum Schuldenschnitt in Griechenland hat Regierungschef Lukas Papademos zwei Kabinettsmitglieder ausgetauscht. Papademos ernannte am Dienstag den bisherigen Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Mihalis Chrysohoidis, zum neuen Leiter des Zivilschutz-Ressorts. Im Ministerium für Wirtschaftsentwicklung folgt nun auf den Sozialisten dessen Parteifreundin Anna Diamantopoulou.

In Griechenland sind Entwicklungsminister für eine breite Palette von Themen zuständig, darunter auch für Wirtschaftswachstum und Wettbewerbsfähigkeit. Finanzminister Evangelos Venizelos, der mit den internationalen Geldgebern über eine Rettung des hoch verschuldeten Staates verhandelt, behält seinen Posten.

Die Rochade ausgelöst hatte der bisherige Zivilschutzminister Christos Papoutsis. Er verließ die Regierung, um sich auf seine Kandidatur um den Vorsitz der sozialistischen Partei Pasok konzentrieren. Als Favorit gilt hier Finanzminister Venizelos.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Stühlerücken: Griechenland tauscht Kabinettsmitglieder aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der griechische Finanzminister Venizelos muß aus dem Amt gejagt werden .

    Er ist ein Betrüger u.zählt zur Griechen-Mafia mit allen
    Machenschaften .

    Und dieser Blindgänger soll Griechenland retten , da lacht
    sich doch die Griechen - Mafia krumm .
    Er ist derjenige der ständig den Haushalt manipuliert , zum Vorteil der Reichen .

    Die Reichen können immer noch ihr Kapital ins Ausland
    (z.B.Schweiz )transferieren .
    Aber Kontensperrungen der Reichen will dieser Mafioso
    nicht in Betracht ziehen ,laut Report Mainz v.06.03.12
    weil er selbst in den Steuerbetrug verwickelt ist .

    Alles griechische Kapital fließt ins Ausland u. dagegen
    wird politisch nichts unternommen seitens des Finanzministeriums .

    Die griechische Regierung ist mafiös unterwandert u.dagegen muß sofort gehandelt werden ,sonst müssen die deutschen Bürger nur noch zahlen für die Betrüger .

    AUCH DER GRIECHISCHE FINANZMINISTER MUSS AUS DEM AMT
    GEJAGT WERDEN - ER IST EIN BETRÜGER DER VOR EIN GERICHT
    GESTELLT WERDEN MUSS !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%