Südkorea
Polizei ermittelt wegen Server-Blackout

Die Server großer südkoreanischer TV-Sender und Banken sind ausgefallen. Internetanbieter gehen von einem Hacker-Angriff aus. Die Polizei ermittelt. Erste Spekulationen nannten einen alten Bekannten.
  • 0

SeoulDie südkoreanische Polizei ermittelt wegen eines Blackouts bei Servern von großen TV-Sendern und Banken. Betroffen sind unter anderem die Banken Shinhan und Nonghyup sowie mehrere Sender. Ein Sprecher des Internet-Anbieter LG UPlus sagte am Mittwoch, er gehe davon aus, dass sein Netzwerk geknackt wurde.

Der Grund für den Blackout sei noch offen, erklärten Polizei und Behörden. Die südkoreanische Börse weitete nach den Meldungen ihre Verluste aus.

In ersten Spekulationen hieß es, dass möglicherweise Nordkorea hinter dem Ausfall stehen könnte. Das Land hatte bereits in der Vergangenheit Hackerangriffe in Südkorea verübt. Südkoreas Agentur für Internet-Sicherheit müsse aber noch Anzeichen für einen Angriff von außen finden, berichtete einer der betroffenen Sender.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Südkorea: Polizei ermittelt wegen Server-Blackout"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%