Syrien
Assads Regime setzt Angriffe unbarmherzig fort

Internationale Proteste beeindrucken den syrischen Präsidenten nicht. Während in New York um eine Uno-Resolution gerungen wurde, bombardierten seine Truppen Hochburgen des Widerstands. Am Sonntag ging das Töten weiter.
  • 11

KairoAuch kurz vor der Abstimmung in New York hatte die syrische Armee nach Angaben von Menschenrechtsgruppen am Samstag in der Stadt Homs ein bisher beispielloses Massaker an Bewohnern verübt. Stundenlang und systematisch wurden die sunnitischen Wohnviertel Khalidiyeh, Bab Amr und Qusur mit schwerer Artillerie und Panzerraketen unter Feuer genommen. Wie die „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ in London und der „Syrische Nationalrat“ bestätigten, starben mindestens 230 Menschen in ihren Häusern, von denen dutzende total zerstört wurden. Über tausend Bewohner wurden verletzt, darunter viele Frauen und Kinder.

Das Regime in Damaskus bestritt diese Berichte und tat sie als „hysterische Propaganda-Kampagne bewaffneter Gruppen“ ab. Die Toten „auf den Bildern der Satellitenkanäle“ seinen in Wirklichkeit von Bewaffneten entführt und hingerichtet worden. In den vergangenen Monaten wurden bei Protesten gegen das Assad-Regime laut Uno mehr als 5.400 Menschen getötet.

Amateurvideos aus Homs zeigten panische Szenen aus der Moschee des bombardierten Stadtteils Khaldiyeh, die als provisorische Notaufnahme für Verletzte hergerichtet worden war. Auf dem Boden des Gotteshauses waren auch zahlreiche Tote zu sehen. Andere Bilder dokumentierten die verzweifelten Versuche von Bewohnern, ihre brennenden Häuser zu löschen.

Homs, das teilweise aussieht wie eine Ruinenstadt, gilt seit Monaten als Hochburg des Widerstands gegen das Assad-Regime. Ganze Straßenzüge sind bereits unter der Kontrolle der „Freien Syrischen Armee“, andere Viertel nach wie vor im Griff des Regimes. Möglicherweise ist das Massaker eine Vergeltungsaktion für den Überfall von Deserteuren auf einen Armeeposten im Stadtteil Khaldiyeh, bei dem 19 Soldaten getötet oder gefangen genommen wurden.

Aus Protest gegen das Blutvergießen stürmten Regimegegner in zahlreiche europäischen und arabischen Hauptstädten die syrischen Botschaften und verwüsteten das Inventar. Den schwersten Schaden nahm die Vertretung in Kairo im Stadtteil Garden City. Die Demonstranten zündeten das Gebäude an, es brannte teilweise aus. Tunesien kündigt an, den syrischen Botschafter des Landes zu verweisen und forderte alle anderen arabischen Staaten auf, das Gleiche zu tun.

Nach Angaben der Opposition ging in Syrien auch am Sonntag das Töten weiter. Mehr als 50 Menschen starben in allen Teilen des Landes, viele durch Scharfschützen, die Trauerzüge unter Feuer nahmen. Die „Freie Syrische Armee“ erklärte durch einen Sprecher, die Moral der regulären Truppen werde immer schlechter. Viele Einheiten seien in einem „erbärmlichen Zustand und stehen kurz vor dem Kollaps“.

Martin  Gehlen
Martin  Gehlen
/ Freier Journalist

Kommentare zu " Syrien: Assads Regime setzt Angriffe unbarmherzig fort"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Klausi
    mein Angebot steht! Ein Ticket nach Syrien. Eine Aktion als Kämpfer für westliche Werte könnten Sie medial auch richtig gut vermarkten. Falls dann auch Bomben fallen - Kopf einziehen! Bei Flächenbomardements werden werden Opfer jeglicher Art sowie die Zerstörung ziviler Einrichtungen tolleriert! Die Amis nennen das Collateral Damage!

  • Wenn man die Kommentare einiger Mitbürger hier list dann kann man sich wirklich schämen! Schande!
    In Syrien sterben jeden Tag hunderte von Menschen und werden brutalst von einem Regime unterdrückt und alles was unseren Mitbürgern einfällt sind antisemitische (Mossad) und antiamerikanische (CIA) Kommentare abzugeben.@thomas Wenn du wirklich von diesem Regime begeistert bist dann flieg nach Syrien und kämpf für Assaad. Viel Spaß!
    Die meisten wissen doch gar nicht mehr die Freiheiten in unseren westlichen Werte systems zu schätzen.

  • @Klausi
    Ich zahle Ihnen das Flugticket nach Syrien, dort lassen Sie sich durch den Mossad oder durch die CIA bewaffnen um dann an vorderster Front für die Sicherheit und den Einfluss des Westens kämpfen!

    Vielen Dank an Russland und China ! Den Kriegstreibern wird erstmal Einhalt geboten!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%