International

_

Syrien: Bürgerkrieg und kein Ende

Luftangriffe in Damaskus, schwere Kämpfe in Homs und anderen Regionen: In Syrien halten die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen unvermindert an. Allein am Samstag kamen 190 Menschen ums Leben.

Dieser TV-Ausschnitt zeigt getötete Menschen nach einem Luftangriff der syrischen Armee. Quelle: dapd
Dieser TV-Ausschnitt zeigt getötete Menschen nach einem Luftangriff der syrischen Armee. Quelle: dapd

IstanbulIn Syrien ist trotz internationaler Friedensbemühungen kein Ende des Blutvergießens in Sicht. Wie die oppositionellen syrischen Menschenrechtsbeobachter am Sonntag berichteten, setzten Regierungstruppen ihre Luftangriffe auf Rebellen im Großraum Damaskus fort. In den Unruheprovinzen Homs, Daraa und Idlib dauerten die Kämpfe weiter an. Allein am Samstag hat der Konflikt den Angaben nach mindestens 190 Menschen das Leben gekostet.

Anzeige

Der Sondervermittler von Vereinten Nationen und Arabischer Liga, Lakhdar Brahimi, ist nach seinem Besuch in Moskau zu politischen Gesprächen nach Ägypten gereist. In Russland hatten sich Brahimi und Außenminister Sergej Lawrow für eine politische Lösung ausgesprochen.

  • 02.01.2013, 17:48 UhrUncleSamFollowersInBattles

    Solange wie die Waffen-Industrie in den USA für die bestmöglichsten Renditen erlöst und dadurch den Rentnern und Pensionären ihre Ersparnisse sichern, wird den USA immer wieder vorzuwerfen sein, daß sie Kriege auslöst, die nur dem einen Zweck dienen, die Wirtschaft in allen Facetten hochzuhalten.

    Immer dann, wenn der "Otto Normalverbraucher" denkt es sei Ruhe, brennt die Lunte bereits. Im Falle der Türkei als Rückendeckung, da wäre ich mir nicht unbedingt so sicher; denn der Schuß könnte innerhalb der NATO irgendwann nach hinten losgehen, falls in den Mitgliedsstaaten die "Begeisterung" für die "Zurechtweisung" des Iran nicht mehr in Grenzen halten läßt. Kriegerische Auseinandersetzungen sind die Fortsetzung der ungebremsten Gier nach immer mehr Macht, nur mit "altbewährten" Mitteln.

  • 02.01.2013, 13:53 Uhrhvh100

    Es handelt sich ausdrücklich nicht um einen Bürgerkrieg sondern um einen Stellvertretekrieg von China, Russland und den USA, um die Erdölresourcen im Iran. Die USA destabilisieren Syrien, um den Assad, den letzten Verbündeten des Iran zu stürzen, um bei einer eventuelle Invasion im Iran über kostengünstige Versorgungswege über die NATO Ostflanke, die Türkei, zu verfügen und den Rücken im Aufmarschgebiet Irak frei zu haben. Russland und China versuchen zu verhindern, dass die USA nach der Besetzung des Irak seine Interessensphäre im Nahen Osten noch weiter ausbaut.

  • 30.12.2012, 13:08 UhrBrasil

    Wie soll es denn ein Ende geben, wenn CIA und Mosat die Sache immer wieder schueren und den Terror dort finanzieren? Rebellen, die fuer Geld alles machen, finden sich auf der ganzen Welt, genauso wie die ganze politische Kaste die ausschliesslich von Korruption gepraegt ist!
    Politiker sollte zum Schimpfwort des Jahhunderts gekuert werden!

  • Die aktuellen Top-Themen
Anschlag in Kabul: Selbstmordattentäter tötet Isaf-Soldaten

Selbstmordattentäter tötet Isaf-Soldaten

Ein Selbstmordattentäter greift einen Truppenkonvoi in der Nähe der US-Botschaft in Kabul an. Mehrere ausländische Soldaten sterben. Die radikalislamische Taliban übernehmen die Verantwortung für den Anschlag.

Westafrika: USA wollen Ebola mit Soldaten bekämpfen

USA wollen Ebola mit Soldaten bekämpfen

Die Ebola-Epedimie in Westafrika breitet sich rasant aus. Die USA planen jetzt einen groß angelegten Hilfseinsatz. 3000 Soldaten sollen Kliniken aufbauen. Der Plan ist umstritten.

Thüringen nach der Wahl: Historiker warnt vor linkem Ministerpräsidenten

Historiker warnt vor linkem Ministerpräsidenten

Nach dem Patt bei der Landtagswahl wird in Thüringen über stabile Bündnisse gerätselt. Worauf sich die SPD aus Sicht des DDR-Experten Knabe nicht einlassen sollte, ist eine Koalition mit einem linken Regierungschef.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International