Syrien
Frankreich will Druck auf Assad erhöhen

Angesichts der anhaltenden Kämpfe in Syrien will Frankreich den Druck auf Assad erhöhen. In einer Erklärung wurde zudem der Verkauf von Waffen an Damaskus kritisiert. Der Vorwurf gilt vor allem Russland.
  • 4

Paris/DamaskusDie französische Regierung hat am Dienstag neue Initiativen für eine Überwindung des Syrien-Konflikts gestartet. Außenminister Alain Juppé will für Donnerstag kurzfristig Amtskollegen aus zahlreichen Ländern für eine Konferenz über die aktuelle Lage nach Paris laden. Vertreter von rund fünfzig Ländern kritisierten unterdessen bei einem Treffen in der französischen Hauptstadt den Verkauf von Waffen an die syrische Regierung.

Mit dem Treffen am Donnerstag in Paris will die französische Regierung den Druck auf die syrische Führung unter Präsident Baschar al-Assad verstärken. Ein Mitarbeiter der französischen Regierung sagte, es gebe noch keine Gästeliste, aber Juppé hoffe auf die Teilnahme von rund zwölf Ministern.

In einer gemeinsamen Erklärung drückten die Teilnehmer der internationalen Sanktions-Arbeitsgruppe am Dienstag ihre „deutliche Missbilligung“ darüber aus, dass weiter Waffen an die Regierung Assads verkauft werden. Die Erklärung zielte insbesondere auf Russland, ohne dass das Land beim Namen genannt wurde. Geschäftsleute, die mit der Assad-Führung zusammenarbeiteten, sollten ihre Verbindungen abbrechen, forderten die Teilnehmer.

Seite 1:

Frankreich will Druck auf Assad erhöhen

Seite 2:

UN vor schwieriger Mission

Kommentare zu " Syrien: Frankreich will Druck auf Assad erhöhen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Verlogener geht's kaum noch. Auf Bahrain sind saudische Truppen im Einsatz um die Demonstrationen für mehr Demokratie nieder zu schlagen. Saudi-Arabien unterstützt mit Waffenlieferungen die syrischen Terroristen. Aber die Unterschiede sind deutlich auszumachen. In Bahrain herrscht ein sunnitisches selbsternanntes Königshaus über eine große Mehrheit von Shiitten. Bei den syrischen Terroristen handelt es sich um Sunnitten welche das laizistische Regiem Assads beseitigen wollen. Und Dummkopf Westerwelle quatscht von Demokratisierung und Menschenrechten. Und wenn die Terroristen in Syrien an die Macht kommen sollten, dann is nix mehr mit Demokratie und Menschenrechten. Was dann Westerwelle? Bei den Franzosen ist das alles nur Wahlkampf und man sollte das auch so sehen. Die "Grande Nation" hat sich zur "Petite Nation" weiter entwickelt.

  • Sollen doch die Frösche wegen der lächerlichen Lügen der EUdSSR ihren atombetriebenen Flugzeugträger hinschicken und alle Syrier töten. Wenn es denen Spaß macht, dann bitte - laßt kein Baby übrig - wir spielen so lange Unschuld wie Pilatus.

    Aber bitte nicht danach Deutschland über dem ESM die Rechnung für das Töten vorlegen.

  • Übrigens, der 17. April ist in Syrien Nationalfeiertag - Unabhängigkeitstag, Id al-Dschalaa, als Tag des Abzugs der französischen Kolonialmacht 1946.

    Honi soit qui mal y pense.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%