International

_

Syrien: Gerüchte um Giftgas belasten Vermittlungsversuche

Erneut haben Rebellen in Syrien von einem Giftgasangriff der Regierung berichtet. Zuvor hatte sich eine solche Meldung als falsch herausgestellt. Assad traf UN-Vermittler Brahimi - unter erschwerten Bedingungen.

Das Bildmaterial von Shaam News Network zeigt die Folgen des Luftangriffs der syrischen Regierung in Halfaja (Video-Standbild von Shaam News Network via AP video/AP/dapd). Quelle: dapd
Das Bildmaterial von Shaam News Network zeigt die Folgen des Luftangriffs der syrischen Regierung in Halfaja (Video-Standbild von Shaam News Network via AP video/AP/dapd). Quelle: dapd

Istanbul/Damaskus/BeirutIn Syrien sind die Kämpfe zwischen Regierung und Opposition am Montag mit unverminderter Heftigkeit weitergegangen. Aktivisten in der Unruheregion Homs gaben an, dass Regierungstruppen bei ihren Luftangriffen jüngst auch „giftige Gase“ eingesetzt hätten. Sechs Rebellen seien erstickt, hieß es. Rund 71 Menschen wurden laut Opposition mit Atemproblemen und Übelkeit in Kliniken gebracht.

Anzeige

Eine unabhängige Bestätigung für die Angaben lag nicht vor. Vorherige oppositionelle Angaben über einen angeblichen Einsatz von Giftgas hatten sich nach Einschätzung von Militärexperten als falsch herausgestellt.

Die Regierung in Damaskus hatte noch am Sonntag bekräftigt, sie werde nicht auf Chemiewaffen zurückgreifen. Der Westen hatte Präsident Baschar al-Assad wiederholt vor deren Einsatz gewarnt und mit Konsequenzen gedroht. Syriens Vorräte an Chemiewaffen gelten als die größten in der Region und sollen unter anderem aus Sarin, Senfgas und VX bestehen.

Russland schloss einen Giftgaseinsatz des Regimes aus. Der Außenminister Sergej Lawrow sagte im englischsprachigen Staatsfernsehen Russia Today: „Ich glaube nicht, dass Syrien Chemiewaffen einsetzt. Das wäre sonst ein politischer Selbstmord der Regierung.“ Meldungen aus Syrien sind wegen der Medienblockade des Regimes von unabhängiger Seite nur schwer überprüfbar.

Syrien-Krieg Russland rüttelt nicht an Assads Stuhl

Russland kommt dem Westen beim Thema Syrien nicht entgegen.

Auch im Großraum Damaskus eskaliert derzeit die Gewalt. Wegen der heftigen Gefechte rund um die Flughafen der syrischen Hauptstadt hatte selbst der UN-Sonderbeauftragte Lakhdar Brahimi auf dem Landweg von Beirut nach Damaskus reisen müssen.

Nach mehreren gescheiterten Anläufen gibt Brahimi dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad eine neue Chance. Nach Beratungen mit dem Machthaber in Damaskus über eine politische Lösung sagte er am Montag: „Die Lage ist beunruhigend“. Er hoffe aber, dass alle Konfliktparteien einen Weg finden, der dem syrischen Volk dient. Ergebnisse der Beratungen wurden zunächst nicht bekannt.

Es ist der dritte Besuch Brahimis in Syrien, seit er im August sein Amt angetreten hat. In westlichen Diplomatenkreisen wird gemunkelt, dass dies auch seine letzte Reise nach Damaskus sein könnte, falls es keine Bewegung in dem Konflikt gibt.

Regionale Player im Syrien-Konflikt

  • Israel

    Ein Einsatz syrischer Massenvernichtungswaffen ist ein Alptraum für Israel, das dem Konflikt bisher eher als Beobachter beiwohnte. Jetzt warnt Jerusalem laut davor, dass Assads Chemie- und Flugabwehrwaffen in die Hände der Hisbollah oder Al-Kaidas fallen könnten. Positiv wäre für Israel, dass sein Erzfeind Iran mit Assad seinen wichtigsten Stützpfeiler in der Region verlieren würde. Mit Assad könnte Israel allerdings auch einen Nachbarn verlieren, der für weitgehende Ruhe an der gemeinsamen Grenze gesorgt hat.

  • Saudi Arabien und Katar

    Die sunnitischen Herrscher vom Golf unterstützen in Syrien - wie schon zuvor in Libyen - die islamisch-konservativen Kräfte. Und versuchen, einen Verbündeten ihres Erzfeindes Iran zu schwächen. Daheim können sie sich so als Unterstützer der Revolution präsentieren, ohne Protesten Vorschub zu leisten. Damaskus will in Saudi-Arabien und Katar die Urheber des „Komplotts“ gegen sich identifiziert haben.

  • Türkei

    Das Nato-Mitglied ist seit langem einer der schärfsten Kritiker des syrischen Regimes. Weiter verschärft wurde das Verhältnis Ende Juni durch den Abschuss eines türkischen Kampfflugzeuges vor der syrischen Küste. Regierungschef Recep Tayyip Erdogan sagte dem syrischen Volk daraufhin Unterstützung bis zur Befreiung von „Diktator“ Assad zu, bei weiteren Zwischenfällen werde sein Land mit Gewalt zurückschlagen. Ein Teil des Nachschubs der syrischen Rebellen wird durch die Türkei geschleust, die allerdings offiziell keine Waffen liefert.

  • Libanon

    Das westliche Nachbarland Syriens ist zerrissen - eine gefährliche Lage. Die Sunniten im Libanon stehen mehrheitlich auf der Seite der syrischen Opposition, die zum Großteil ebenfalls aus Sunniten besteht. Über die Grenze werden auch Waffen geliefert. Die schiitische Hisbollah-Miliz hingegen, die in Beirut in der Regierung sitzt, ist mit dem Assad-Regime verbündet. Die Waffen, mit denen sie ihre Herrschaft sichert, kommen aus Damaskus. Seit einigen Wochen gibt es im Libanon Auseinandersetzungen zwischen pro- und anti-syrischen Gruppierungen, dabei gab es auch Tote.

  • Iran

    Aus iranischer Sicht darf das syrische Regime keinesfalls fallen. Im Frühjahr erklärte Präsident Mahmud Ahmadinedschad, er kenne keine Grenzen bei seiner Unterstützung für Präsident Assad. Angeblich schickte Teheran Militärberater und Kämpfer. Ohne Assads Regime würde es für den Iran schwerer, die eigene anti-israelische Ideologie zu verbreiten. Auch die pro-iranischen Milizen, besonders die Hisbollah in Libanon, würden geschwächt. Zuletzt bestätigte der Iran Gespräche mit Regimegegnern in Syrien und brachte sich als Vermittler ins Gespräch.

  • Al-Kaida

    Das Terrornetzwerk Al-Kaida versucht einmal mehr, auf den fahrenden Zug aufzuspringen. Die Terroristen wollen sich als Speerspitze der Revolution präsentieren und das anschließende Tohuwabohu für ihre Zwecke nutzen.

Sein Vorgänger Kofi Annan hatte im Sommer aufgegeben. Im Anschluss an das Treffen mit Assad wollte Brahimi noch mit der von dem Regime geduldeten Opposition zusammenkommen.

  • 26.12.2012, 19:30 Uhrr-tiroch@t-online.de

    da wird solange von Giftgaseinsatz gelabert bis die Nato sagt, da gehen wir rein. die Strategie der Arschlöcher geht auf.

  • 25.12.2012, 14:30 UhrFeuervogerl

    http://www.gegenfrage.com/syrien-rebellen-toeten-soldaten-mit-giftgas/

    mehr braucht man glaub ich nicht dazu sagen oder?

  • 25.12.2012, 12:20 UhrFalse_attack_mit_Konsequenzen

    Die Neue Weltordnung bereitet den nächsten Krieg in Syrien, dann Iran vor und konstruiert wieder einen false flag. Das kann doch jedes Kind sehen! Darüberhinaus kann die Bundeswehrbeteiligung zu völkerstrafrechtlichen Konsequenzen für die beteiligten Politiker und Militärs führen, wenn es sich wieder um ein false flag handelt. Ich rate jedem Beteiligten in Deutschland und anderswo, sich genau zu überlegen, woran Sie teilnehmen und wie sie als Vordermänner Schuld aufgeladen bekommwn sollen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Peschmerga-Kriegerinnen: Frauen gegen die Dschihadisten

Frauen gegen die Dschihadisten

Die Peschmerga stellen sich im kurdischen Nordirak der IS-Terrormiliz entgegen. An vorderster Front kämpfen auch Frauen. Sie wollen ihr Land schützen und lieber als Helden denn als Opfer der IS sterben.

Berliner Landeschef: Christopher Lauer verlässt die Piratenpartei

Christopher Lauer verlässt die Piratenpartei

Das bekannteste Gesicht der Piratenpartei geht von Bord: Der Abgeordnete und Landeschef der Berliner Piraten, Christopher Lauer, gibt sein Amt auf und verlässt die Partei. Offenbar fiel die Entscheidung spontan.

Schottland: „Day of destiny“ – Schicksalstag

„Day of destiny“ – Schicksalstag

Am Tag der Entscheidung kennen die Zeitungen in Großbritannien nur ein Thema: Schottlands Schicksal. Der Ausgang der Wahl ist völlig offen. Doch die Medien haben sich klar positioniert. Die schönsten Titelseiten.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International