Syrien
Kämpfe werden immer grausamer

Die Kämpfe in Syrien werden immer grausamer. Jetzt gibt es Berichte, dass Menschen die Kehle durchgeschnitten wurde - selbst Kindern. Beide Seiten beschuldigen sich gegenseitig - und die Welt schaut zu.
  • 18

Damaskus/New YorkDie Gewalt in Syrien hat eine neue Dimension erreicht. Fünf Tage nach dem Einmarsch der Armee in die Stadt Homs zeigten regimetreue Medien am Dienstag Bilder von Männern, Frauen und Kindern, die mit Messern massakriert wurden. Der deutsche UN-Botschafter Peter Wittig forderte, in einem UN-Register Informationen über Verbrechen in Syrien zu sammeln. Ein militärisches Eingreifen lehnen aber fast alle Politiker ab.

Die Zivilisten seien von den Deserteuren der sogenannten Freien Syrischen Armee getötet worden, meldete der Staatssender Al-Dunia. Die Gegner von Präsident Baschar al-Assad erklärten dagegen, die Truppen des Regimes hätten den Zivilisten am Donnerstag bei ihrem Versuch, aus Baba Amro zu fliehen, die Kehlen durchgeschnitten. Das jüngste Opfer des Massakers sei ein einjähriges Mädchen namens Fatin.

Die syrischen Staatsmedien berichteten, nach der „Säuberung“ von Baba Amro kehrten nun die ersten Bewohner in das Viertel in der einstigen Oppositionshochburg Homs zurück. Dem Internationalen Roten Kreuz wird der Zugang zu dem Viertel jedoch immer noch verwehrt. Am Mittwoch sollte UN-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos in Syrien eintreffen, nachdem sie zuvor tagelang abgewiesen worden war. Diplomaten in New York waren aber skeptisch, ob sich Amos, die zu den höchsten UN-Repräsentanten gehört, frei bewegen kann, um sich ein Bild von der Lage zu machen.

Trotz der tödlichen Gewalt des Regimes gehen die Proteste aber weiter. Die Demonstrationen dauerten im ganzen Land an, sagte der Leiter der politischen Abteilung der Vereinten Nationen, Lynn Pascoe, nach Angaben von Diplomaten im Sicherheitsrat. Allein in den vergangenen drei Tagen seien mehr als 150 Menschen getötet worden.

US-Senator John McCain forderte Luftangriffe auf Syrien. Das sei „der einzig realistische Weg“, um dort das „Gemetzel zu stoppen und unschuldige Leben zu retten“, sagte der einstige Präsidentschaftskandidat im US-Senat. Mit einem militärischen Eingreifen, angeführt von den USA, solle die syrische Opposition unterstützt werden. Für die Opposition müssten im Norden des Landes Rückzugsgebiete geschaffen werden.

Die US-Regierung lehnt bislang ein militärisches Vorgehen ab. Die Gewalt gegen die Zivilisten sei „herzzerreißend und empörend“, sagte Präsident Barack Obama. Die USA arbeiteten eng mit den arabischen Ländern zusammen, um die syrische Bevölkerung zu unterstützen und Machthaber Baschar al-Assad weiter zu isolieren. „Es ist keine Frage, ob Assad stürzt, sondern wann“, sagte der US-Präsident.

Seite 1:

Kämpfe werden immer grausamer

Seite 2:

Türkei warnt Assad vor weiterer Gewalt

Kommentare zu " Syrien: Kämpfe werden immer grausamer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sie liegen richtig, herzlichen Glückwunsch!

    Es ist wichtig in diesen schwierigen Zeiten stets auf der richtigen Seite zu stehen.

    Wir müssen es um jeden Preis vermeiden solchen unerträglich kruden, unsäglich wirren Theorien von umstrittenen Verlagen und Blogs im Internet, in dem es vor allem Kinderpornos und gestohlene Musik und natürlich das schlimme rechte Gedankengut gibt, auf den Leim zu gehen!

    Zeigen auch Sie ihre Unterstützung für die weise Politik der Regierungen des freien Westens. Zeichnen Sie noch heute die neuen Staatsanleihen Griechenlands, unterstützen Sie die kluge Politik unserer Bundeskanzlerin und zeigen Sie sich solidarisch indem Sie den ESM-Vertrag auch bei Freunden und Bekannten unterstützen und verteidigen.

    Warnen Sie ihre Familie vor dem verbrennen mühsam ersparter Vermögen in sog. Edelmetallen. Diese sind nur etwas für verantwortungslose Zocker und Spekulanten, wer verantwortungsvoll für sich und die Gemeinschaft der Völker handeln will lässt sich von seinem Bankbrater eine massgeschneiderte Lösung aus dem breitgefächerten Portfolio innovativer Finanzprodukte kombinieren!

    Unterstützen Sie die gerechte Politik Israels und der USA zur Befreiung des syrischen Volkes so wie in Libyen, einem nunmehr erblühenden Staatswesen mit besten wirtschaftlichen Perspektiven. Auch müssen wir stets differenzieren um nicht der schrecklichen Islamophobie anheimzufallen. Der Islam ist Frieden!

  • @dadafiffi: sehen Sie, das ist der Unterschied. Ich habe Kontakte zu Syrern, die zZt auch dort sind. UNd zwar sowohl zu solchen, die vom Regime profitierten als auch solchen, die die Opposition unterstützen. Alles sind natürlich extrem vorsichtig und verschlüsseln ihre Informationen am Telefon. Aber eines ist sicher: das regime geht extrem hart gegen die eigene Bevölkerung vor. Ob es ausländische Kämpfer gibt, oder nicht, ist schwer zu sagen. (Aber natürlich kann man sich vorstellen, dass junge Auslands-Syrer, die inzwischen europäische oder US-Pässe haben ins Land zurückgehen, um mitzukämpfen, oder nicht?)

  • Tja, wem soll man da nun glauben.. den bösen Mainstream-Medien auf der einen Seite oder den Verschwörungstheoretikern auf der anderen. Wenn ich mir die hier vorgestellten Links anschaue, dann lande ich erst bei diesem Schall-und-Rauch-Blog, wo in einem Video offensichtlich untrainierte Leute blindlings mit Kalaschnikows auf einen Fahrzeug-Konvoi ballern (Terrorsquads beschießen Zivilisten?..) und in einem anderen eine Whistleblowerin ihr Wissen zum besten gibt, dann präsentiert uns hier ein Kommentator eine Story vom Kopp-Verlag (das reicht mir schon zur Glaubwürdigkeitsbeurteilung) und abschließend haben wir hier noch ein youtube-Video von Addounia TV, 'nem syrischen Propagandasender. Wem also soll ich hier glauben.

    So lange ich keine glaubwürdigen Alternativen bekomme, bleibe ich demnach bei den bösen Mainstreammedien, auch wenn bei denen ebenfalls Vorsicht geboten ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%