Syrien-Konflikt
Assad stimmt angeblich Chemiewaffen-Kontrolle zu

Ein US-Militärschlag in Syrien schien unvermeidlich – doch nun könnte die Initiative Russlands die Lösung bringen. Immer mehr Regierungen zeigen sich offen – auch die Syriens. Es gibt aber auch warnende Stimmen.
  • 22

DüsseldorfDie syrische Regierung hat nach eigenen Angaben dem Vorschlag zugestimmt, ihre Chemiewaffenbestände unter internationale Kontrolle zu stellen und vernichten zu lassen. Damaskus habe sich bereits am Montagabend mit der russischen Initiative einverstanden erklärt, sagte der syrische Außenminister Walid al-Muallim. Damit würde der russische Vorstoß zur internationalen Kontrolle von Syriens Chemiewaffen immer mehr Anhänger finden. „Gestern hatten wir eine Runde sehr fruchtbarer Gespräche mit (Russlands Außenminister) Sergej Lawrow, der die Initiative zu Chemiewaffen vorbrachte“, so al-Muallim. Der Vorschlag werde „der amerikanischen Aggression den Boden entziehen“.

Westliche Staaten werfen Syriens Staatschef Baschar al-Assad vor, für einen Giftgasangriff mit hunderten Toten nahe Damaskus verantwortlich zu sein. Die USA und Frankreich haben deswegen einen Militärschlag gegen Assad angedroht. US-Präsident Barack Obama hatte sich am Montagabend aber offen für den russischen Vorschlag gezeigt, die Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen und darauf zu zerstören. Frankreich wollte dazu noch am Dienstag eine Resolution im Uno-Sicherheitsrat einbringen, während Obama das Gremium dazu aufforderte, über den Vorschlag zu beraten.

Regierungssprecher Jay Carney wertete die jüngsten diplomatischen Entwicklungen als Erfolg der US-Politik. „Dieser potenzielle diplomatische Durchbruch kam wegen der glaubwürdigen Drohung mit einem Eingreifen der USA zustande“. Nach Deutschland, Frankreich und Großbritannien signalisierten auch China und der Iran ihre Unterstützung für die russische Initiative. Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon schlug vor, die Chemiewaffen unter Uno-Aufsicht zu zerstören.

Russland hatte am Montag eine Äußerung von US-Außenminister John Kerry aufgegriffen, wonach Assad einen Militärschlag noch verhindern könne, wenn er „jede einzelne Chemiewaffe in der nächsten Woche“ an die internationale Gemeinschaft übergebe. Obama sagte dem Sender CNN, Kerry werde mit seinen internationalen Kollegen daran arbeiten, ob sich etwas Ernsthaftes und Durchsetzbares aus dem russischen Vorschlag ergebe. Der US-Präsident bekundete aber auch Misstrauen. Es könne sich um eine Hinhaltetaktik Assads halten. Außerdem sei der Konflikt nicht gelöst, wenn die Chemiewaffen übergeben seien. US-Vertreter erklärten, Kerry habe gar keinen Vorschlag machen wollen und sei skeptisch.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte in der ARD: „Wenn das auch wirklich so gemeint ist, dass dem Taten folgen und nicht nur Zeit gewonnen wird, sondern dass wirklich etwas geschieht, dann wird Deutschland sehr darauf drängen, dass wir einen solchen Weg weiter verfolgen.“ Außenminister Guido Westerwelle (FDP) forderte die syrische Regierung am Dienstag auf, dem internationalen Chemiewaffenübereinkommen umgehend beizutreten. So könne Assad unter Beweis stellen, dass er den Vorschlag ernst nehme. „Mit der Bewegung der letzten Stunden sind die Chancen für eine politische Lösung in Syrien wieder gestiegen.“

Gleichzeitig stellte Westwelle eine deutsche Beteiligung an der Vernichtung der Giftgasbestände in Aussicht. „Wir haben bei der Vernichtung von Chemiewaffen erhebliche Erfahrung und auch entsprechende Programme“, sagte der Außenminister.

Seite 1:

Assad stimmt angeblich Chemiewaffen-Kontrolle zu

Seite 2:

Rebellen warnen vor einer Falle

Kommentare zu " Syrien-Konflikt: Assad stimmt angeblich Chemiewaffen-Kontrolle zu "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • warum sprechen sie im plural von sich, ist das ein Teil ihres Wahnsinnsauftritts hier :-)

  • @Analytiker

    Syrien hätte alles zugegeben, nur um den Angriffskrieg auf das Land zu stoppen. Diese "Standardbehandlung" durch die US-Luftwaffe ist nämlich erfahrungsgemäß äußerst unangenehm, vor allem für die Bevölkerung.

    Im übrigen "DARF" Syrien als souveräner Staat Chemiewaffen besitzen, jedenfalls GENAUSO wie die USA oder Israel (oder Saudiarabien) - es hat genauso wie diese die entsprechend Konvention nicht unterschrieben.

    Wie Ihnen als offensichtlichem Sympathisant von Al-Kaida - (Sie sind nämlich definitiv kein neutraler "Analytiker" sondern aus der Gegend) vielleicht entgangen ist, geht es hier um den Einsatz von Giftgas, nicht um den Besitz.

    Diesen Einsatz haben vermutlich ihre Freunde von Al-Kaida durchgeführt - wir haben mittlerweile genugn neutrale Belege dafür - damit deren Amerikanischen Freunde (spätetens seit Libyen sind die beiden ja seltsamerweise Waffenbrüder) einen Grund haben loszubombadieren.

  • @Analytiker

    wie oft noch sollen wir Ihnen diese dumme Frage beantworten, damit Sie aufhören, diesen Text zu posten?
    Es geht hier um ein False Flag, um den Amis einen Kriegsvorwand zu liefern! Verstanden?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%