Syrien-Konflikt
Obama nimmt den Finger vom Abzug

Der US-Angriff auf Syrien ist zumindest verschoben, Präsident Obama rudert zurück: Nach Russlands Vorschlag, Syriens C-Waffen unter internationale Kontrolle zu bringen, steigt die Hoffnung auf eine politische Lösung.
  • 78

DüsseldorfUS-Präsident Barack Obama hat eine mögliche Abkehr von einem Militärschlag gegen Syrien in Aussicht gestellt. Er würde einen Angriff „absolut“ auf Eis legen, wenn das Regime von Machthaber Baschar al-Assad seine Chemiewaffen unter internationale Kontrolle stelle, sagte Obama in mehreren TV-Interviews. Er begrüßte einen entsprechenden russischen Vorschlag als „positive Entwicklung“ und nannte ihn einen möglichen Durchbruch. Der Präsident zeigte sich aber auch skeptisch: „Wir wollen keine Hinhaltetaktik“, sagte er. Assad müsse zeigen, dass er ernst meine.

Es sei ohnehin seine Präferenz, die Syrien-Frage ohne einen Militäreinsatz zu lösen, betonte Obama. Weiter sagte er, derzeit nicht zuversichtlich zu sein, im Kongress die Mehrheit für einen Angriff gegen das arabische Land zu erhalten. Der Senat verschob nach den Äußerungen eine für diesen Mittwoch angesetzte Probeabstimmung über die entsprechende Resolution. Er wolle dem Präsidenten mehr Zeit geben, das Volk über die Vorgänge zu informieren, sagte der demokratische Mehrheitsführer Harry Reid. Obama ließ offen, ob er auch ohne Autorisierung durch die Parlamentarier zuschlagen würde.

Obama erklärte, schon die Androhung eines Angriffs habe dazu geführt, dass sich Russland und Syrien nun bewegten. Außenminister John Kerry und das restliche nationale Sicherheitsteam des Weißen Hauses würden mit den Ländern und der internationalen Gemeinschaft über den Vorschlag sprechen und ihn ausführlich prüfen. „Wir werden das ernst nehmen“, sagte er. Die Idee selbst sei aber nicht neu. Er habe seit mehr als einem Jahr häufiger mit Kremlchef Wladimir Putin darüber gesprochen, zuletzt in der vergangenen Woche beim G20-Gipfel im russischen St. Petersburg.

In gleich sechs Interviews – bisher einmalig in seiner Amtszeit – wollte Obama eigentlich das Volk und den Kongress von einem Angriff überzeugen – bis Russlands Vorstoß diese Pläne durcheinander brachte. Kurze Zeit später sendete der Fernsehsender PBS ein Interview mit Assad, in dem dieser versicherte, er würde alles tun, um die Region vor einem Krieg zu bewahren.

Bei CNN kündigte Obama an: „Wir gehen der Sache auf den Grund.“ Außenminister John Kerry werde mit seinen internationalen Kollegen daran arbeiten, ob sich etwas Ernsthaftes und Durchsetzbares aus dem Vorschlag ergebe. Gegenüber PBS betonte er nochmals, dass man „unseren Kinder keine Welt hinterlassen darf, in der andere Kinder Opfer von Nervengas werden“. Obama betonte auch, wegen des russischen Vorschlags skeptisch zu sein. Es könne sich auch um eine Hinhaltetaktik von Syriens Staatschef Baschar al-Assad halten. Zudem betonte der US-Regierungschef, seien die Waffen übergeben, wäre „der schreckliche Konflikt in Syrien“ trotzdem nicht gelöst.

Russland hatte eine Äußerung von US-Außenminister John Kerry zur Kontrolle von Syriens Chemiewaffen als Lösungsvorschlag aufgegriffen und damit Bewegung in die Krise gebracht. Die Regierung in Moskau schlug am Montag vor, Assad sollte die Waffen unter internationale Kontrolle stellen. Auch China schloss sich am Dienstag an, wie ein Sprecher des Außenministeriums in Peking erklärte. Er kündigte zudem Gespräche mit der syrischen Opposition an. Eine Delegation der Rebellen solle dazu noch im Tagesverlauf in China eintreffen.

Seite 1:

Obama nimmt den Finger vom Abzug

Seite 2:

Mehrheit der Amerikaner gegen Krieg

Kommentare zu " Syrien-Konflikt: Obama nimmt den Finger vom Abzug"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Inwieweit das hält, bleibt abzuwarten. Jedenfalls waren/sind (?!) die Amerikaner wieder einmal drauf und dran einen "LÜGENKRIEG" anzuzetteln. Weiß doch die ganze Welt, dass alle Kriege der USA mit Lügen begonnen wurden. Da ist Vietnam, der mit der Lüge begann, in der Tomkin-Bucht sei ein US Kriegsschiff angegriffen worden, als Einstieg in Kuweit wurde ein "Lügen"-Film verbreitet, in dem Iraker Babys aus den Brutkästen rissen, der, wie sich herausstellte von einer PR Agentur erstellt wurde. Und nicht zuletzt wurde der zweite Krieg gegen Saddam Hussein mit Lügen in der UNO aufgrund angeblich unwiderlegbarer Satelliten-Beweisen über Massenvernichtungswaffen angezettelt. Wer da noch politisch die Hand zum Losschlagen bietet handelt unverantwortlich und völkerrechtswidrig. Deshalb ist diese einseitige irrationale Kriegstreiberrei in deutschen Medien nur noch unappetitlich.

  • O-Ton Obama
    -----------------
    Gegenüber PBS betonte er nochmals, dass man „unseren Kinder keine Welt hinterlassen darf, in der andere Kinder Opfer von Nervengas werden“
    -----------------

    Eine Welt zu hinterlassen, in der Kinder Opfer von amerikanischen Drohnen und Atombomben werden ist aber in Ordnung.

    Was für ein erbärmlicher Heuchler.

    Das Humanitätsgedusel um Giftgas ist nur ein Machtspiel der Großmächte.

    Denn biologische und chemische Waffen sind die Massenvernichtungswaffen kleiner Nationen - die einzige Abschreckung die sie gegen die atomare und konventionelle Bedrohung durch macht- und resourcenhungrige Großmächte haben.

  • @hafnersp, "Und dann reden sie von Menschenrechten, die sie verteidigen müssten.... bis hin zum Weltkrieg?"
    ----------------------------------------------------

    Diejenigen, welche die Weltherrschaft anstreben benutzen die Vehikel "Demokratie", "Menschenrechte", "Selbstbestimmung" und den gesellschaftszerstörerischen
    exzessiven Liberalismus, um ihr Ziel zu erreichen.
    Nach Erreichung des Zieles wird die Welt in einer Diktatur leben, in welcher der Liberalismus abgeschafft ist, die Freiheit neu definiert und bestimmt wird, wer "Terrorist" ist.
    Die USA incl. NATO sind der militärische Arm dieser "Organisation" von der Ex-Reichsaußenminister Walther Rathenau sagte :
    "Es gibt ein Komitee von 300 Leuten, die unsere Welt regieren und deren Identität nur ihresgleichen bekannt ist."

    Fazit : Die Aufgabe der Weltbevölkerung ist, diese Gruppe von Leuten hinter den Kulissen hervor und an die Öffentlichkeit zu ziehen ---- an den Pranger zu stellen !! damit Frieden und Freiheit eine Chance haben.

    Schönen Tag noch
    Novaris

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%