International

_

Syrien-Krieg: Russland rüttelt nicht an Assads Stuhl

Russland kommt dem Westen beim Thema Syrien nicht entgegen. Man wolle Präsident Assad weder zum Rücktritt drängen, noch wolle man ihm Exil anbieten, bekräftigte der russische Außenminister Lawrow.

Russland will dem syrischen Diktator Assad weder Exil anbieten noch will es ihn zum Rücktritt drängen. Quelle: dpa
Russland will dem syrischen Diktator Assad weder Exil anbieten noch will es ihn zum Rücktritt drängen. Quelle: dpa

BeirutRussland bleibt im Syrien-Konflikt hart: Die russische Regierung werde Präsident Baschar al-Assad nicht zum Rücktritt drängen und ihm auch kein Exil anbieten, sagte Außenminister Sergej Lawrow. Der Kreml habe entsprechende Forderungen aus dem Ausland abgelehnt.

Anzeige

Sämtliche internationale Bemühungen, Assad zum Machtverzicht zu bewegen, seien ohnehin zum Scheitern verurteilt. Der Staatschef werde weder dem Druck seiner Gegner nachgeben, noch auf Drängen von Ländern wie Russland oder China zurücktreten, die ihm günstiger gewogen seien.

Arabische Welt

Bei neuen Kämpfen in Syrien wurden am Wochenende erneut zahlreiche Menschen getötet. Allein bei einem Luftangriff in der Provinz Hama sollen Dutzende ums Leben gekommen sein.

„Niemand wird diesen Krieg gewinnen. Assad geht nirgendwo hin“, sagte Lawrow am Samstag zu Journalisten auf dem Rückflug nach Moskau von einem EU-Russland-Gipfel in Brüssel. Ein Rücktritt Assads könnte sogar zu einer Eskalation des Bürgerkriegs führen, warnte Lawrow.

Am Samstag starben bei einem Bombenanschlag in Damaskus nach Angaben Oppositioneller fünf Menschen. Dutzende weitere seien verletzt worden, als der in einem Auto versteckte Sprengsatz im Osten der syrischen Hauptstadt explodiert sei.

  • 23.12.2012, 17:07 UhrOligehtbaldamStock

    das sollte so sein.

  • 23.12.2012, 17:59 Uhrkurzda

    Wie verlogen der Westen agiert

    http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/angst-vor-chemiewaffen-westliche-elitetrupps-stehen-an-syriens-grenze-bereit_aid_887364.html

    Fallschirmjäger der französischen Fremdenlegion seien in den vergangenen Monaten mehrmals in Spähtrupps von Jordanien aus nach Syrien eingesickert. Offiziell und zur Tarnung habe man ein Feldlazarett für Flüchtlinge im jordanischen Al Mafraq
    ...
    Was die da wohl gemacht haben

  • 23.12.2012, 21:16 Uhrnethopper

    Der Tenor der Berichte aus Syrien wird wieder weinerlicher. Die Rebellen-Offensive "Battle of Liberating Hama" scheint nicht so zu laufen, wie sich das der Westen vorstellt. Da wird nun wieder die Propagandamaschinerie bemüht, der sowieso niemand mehr glaubt. Die syrische Luftwaffe bomardiert arme Menschen, die an einer Bäckerei nach Brot anstehen. Keine Lüge ist zu dämlich, dass sie hier nicht gedruckt wird.

  • Die aktuellen Top-Themen
Leitzinserhöhung in den USA: Die Fed spielt auf Zeit

Die Fed spielt auf Zeit

Die US-Notenbank Fed übt sich im Spagat: Sie signalisiert eine mögliche Leitzinserhöhung, hält aber an ihrem Niedrigzinsbekenntnis fest. Bei der Abstimmung über den künftigen geldpolitischen Kurs gab es Gegenstimmen.

Mehrheit wie erwartet verfehlt: Präsidentenwahl in Griechenland zunächst gescheitert

Präsidentenwahl in Griechenland zunächst gescheitert

Spannung in Athen: Im griechischen Parlament misslingt in der ersten Runde die Wahl des neuen Präsidenten. Gelingt das nicht bis Ende Dezember, sind vorgezogene Wahlen vorgeschrieben. Die Krise könnte wieder aufflammen.

Gefangenenaustausch: Ende der Eiszeit zwischen USA und Kuba

Ende der Eiszeit zwischen USA und Kuba

Nur etwa 150 Kilometer trennen Kuba vom den USA. Doch ideologisch liegen zwischen den Staaten Welten. Nach langen Verhandlungen zeichnet sich eine Kehrtwende ab – dabei soll der Papst eine zentrale Rolle gespielt haben.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International