International

_

Syrien-Krieg: UN holt noch mehr Mitarbeiter nach Hause

Die Vereinten Nationen werden weitere Mitarbeiter aus dem Krisengebiet Syrien abziehen. Die Missionen werden bis auf weiteres ausgesetzt. Die Sicherheit der Mitarbeiter sei gefährdet.

UN-Mitarbeiter bereiten sich auf die Heimreise aus Syrien vor. Quelle: dapd
UN-Mitarbeiter bereiten sich auf die Heimreise aus Syrien vor. Quelle: dapd

New YorkDie Vereinten Nationen stoppen vorerst ihren Einsatz in Syrien. Ein Sprecher sagte am Montag am Sitz der UNO in New York, ein Teil der Mitarbeiter vor Ort werde angesichts der sich verschärfenden Sicherheitslage abgezogen. Die UNO werde „ihre Missionen im Land bis auf Weiteres aussetzen“.

Anzeige

Ein Viertel der noch in Damaskus verbliebenen hundert ausländischen Mitarbeiter könnte diese Woche abgezogen werden, während weitere Mitarbeiter aus der umkämpften Handelsmetropole Aleppo im Norden verlegt werden könnten, berichtete die UN-Nachrichtenagentur IRIN am Montag. Auch Fahrten außerhalb der Hauptstadt sollten bis auf weiteres ausgesetzt werden.

Der UN-Hilfskoordinator für Syrien, Radhouane Nouicer, sagte laut IRIN, die Sicherheitslage sei „extrem schwierig“ geworden, auch in Damaskus. Die UNO müsse ihre Präsenz und die Art ihrer Hilfsleistungen den Sicherheitsbedingungen anpassen. Die Ankündigung erfolgt wenige Tage, nachdem zwei UN-Konvois auf der Straße zwischen der zuletzt heftig umkämpften Hauptstadt und dem internationalen Flughafen von Schüssen getroffen wurden. Dabei wurden zwei österreichische Blauhelmsoldaten verletzt.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
US-Militär: Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

Nordkorea lässt keine Zweifel, dass es eine Atomstreitmacht aufbauen möchte. Dem kommunistischen Regime könnte jetzt ein Durchbruch bei der Entwicklung von Atomraketen gelungen sein.

Kampf um Kobane: Kurden drängen IS wieder ab

Kurden drängen IS wieder ab

Dank internationaler Luftschläge erobern Kurden bei der Verteidigung der Grenzstadt Kobane wichtige Gebiete zurück. Die versprochene Verstärkung der Peschmerga aus dem Nordirak will sich Sonntag auf den Weg machen.

Trotz internationaler Proteste: Iran richtet junge Architektin hin

Iran richtet junge Architektin hin

Trotz internationaler Appelle hat der Iran ein Todesurteil gegen eine 26-Jährige vollstreckt. Die Frau hatte einen Geheimdienstmitarbeiter erstochen. Der Mann hatte sie laut UN-Ermittlungen sexuell belästigt.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International