International

_

Syrien-Krieg: UN holt noch mehr Mitarbeiter nach Hause

Die Vereinten Nationen werden weitere Mitarbeiter aus dem Krisengebiet Syrien abziehen. Die Missionen werden bis auf weiteres ausgesetzt. Die Sicherheit der Mitarbeiter sei gefährdet.

UN-Mitarbeiter bereiten sich auf die Heimreise aus Syrien vor. Quelle: dapd
UN-Mitarbeiter bereiten sich auf die Heimreise aus Syrien vor. Quelle: dapd

New YorkDie Vereinten Nationen stoppen vorerst ihren Einsatz in Syrien. Ein Sprecher sagte am Montag am Sitz der UNO in New York, ein Teil der Mitarbeiter vor Ort werde angesichts der sich verschärfenden Sicherheitslage abgezogen. Die UNO werde „ihre Missionen im Land bis auf Weiteres aussetzen“.

Anzeige

Ein Viertel der noch in Damaskus verbliebenen hundert ausländischen Mitarbeiter könnte diese Woche abgezogen werden, während weitere Mitarbeiter aus der umkämpften Handelsmetropole Aleppo im Norden verlegt werden könnten, berichtete die UN-Nachrichtenagentur IRIN am Montag. Auch Fahrten außerhalb der Hauptstadt sollten bis auf weiteres ausgesetzt werden.

Der UN-Hilfskoordinator für Syrien, Radhouane Nouicer, sagte laut IRIN, die Sicherheitslage sei „extrem schwierig“ geworden, auch in Damaskus. Die UNO müsse ihre Präsenz und die Art ihrer Hilfsleistungen den Sicherheitsbedingungen anpassen. Die Ankündigung erfolgt wenige Tage, nachdem zwei UN-Konvois auf der Straße zwischen der zuletzt heftig umkämpften Hauptstadt und dem internationalen Flughafen von Schüssen getroffen wurden. Dabei wurden zwei österreichische Blauhelmsoldaten verletzt.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Mindestlohn: Zeit zum Nachbessern

Zeit zum Nachbessern

Der Mindestlohn offenbart handwerkliche Fehler. Experten warnen: Das Gesetz schade oft denen, die es eigentlich schützen soll. Betroffen ist demnach vor allem eine Gruppe. Die Bundesregierung will nachbessern.

Franken, Euro und die Schweiz: Ist dieser Mann ein Prophet?

Ist dieser Mann ein Prophet?

Thomas Jordan ist der Notenbankchef, der den Franken vom Euro getrennt hat. Und er hat präzise die Euro-Krise vorausgesagt – vor genau 20 Jahren. Wir haben seine Doktorarbeit gelesen. Sie ist verblüffend aktuell.

Russland: Moskau exportiert Waffen für über 15 Milliarden Dollar

Moskau exportiert Waffen für über 15 Milliarden Dollar

Die russische Rüstungsindustrie boomt. Laut Präsident Putin hat das Land 2014 Waffen für mehr als 15 Milliarden Dollar exportiert. Und die Auftragsbücher der Unternehmen bleiben gut gefüllt.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International