Syrien-Krise
Chemiewaffeneinsatz könnte sich bestätigen

Was hat die Uno-Inspektion in Syrien ergeben? In einer inoffiziellen Runde sickerte durch: Generalsekretär Ban sieht „überwältigende“ Beweise für einen Giftgasangriff. Sein Sprecher ruderte jedoch wieder zurück.
  • 4

New YorkDie Vereinten Nationen werden in ihrem Expertenbericht offenbar den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien bestätigen. Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon geht davon aus, dass der Bericht der Chemiewaffeninspekteure einen Giftgaseinsatz in Syrien belegen wird. Das brachte er am Freitag am Rande einer Veranstaltung in New York inoffiziell zum Ausdruck, wie eine Journalistin berichtete, die eine TV-Übertragung von Bans Äußerungen verfolgt hatte. Wer die Verantwortung für den Giftgaseinsatz trägt, sagte Ban demnach nicht.

Ein Sprecher des Uno-Chefs, Farhan Haq, bestätigte Bans Bemerkung auf Nachfrage nicht. Die Untersuchung der Experten sei noch nicht abgeschlossen, sagte Haq. Ban habe nur „ganz allgemein über Menschenrechtsverstöße“ gesprochen. Nach Informationen am UN-Hauptsitz hatte sich Ban in der Annahme, nicht von Journalisten mitgehört zu werden, vor einer Frauengruppe zu Syrien geäußert. Seine Bemerkung wurde jedoch über UN-TV übertragen.

Der Bericht der Uno-Waffenexperten soll am Montag vorgestellt werden. Die Inspektoren hatten allerdings kein Mandat, die Frage zu prüfen, wer für den Einsatz verantwortlich ist, bei dem Schätzungen zufolge 1400 Menschen getötet wurden. Die USA und Russland ringen unterdessen weiter um eine Annäherung im Syrien-Konflikt. Ende September wollen beide Länder erneut über einen Termin für eine internationale Friedenskonferenz verhandeln.

US-Außenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow setzten ihre Gespräche am Freitag im schweizerischen Genf fort. Beide äußerten danach die Hoffnung, eine politische Lösung für den Konflikt zu erreichen. "Wir sind zur Zusammenarbeit bereit", sagte Kerry nach einer Zusammenkunft mit Lawrow und dem Sondergesandten der Uno und der Arabischen Liga, Lakhdar Brahimi. Demnach wollen Kerry und Lawrow Ende September in New York erneut versuchen, einen Termin für die bereits seit langem geplante Syrien-Friedenskonferenz zu finden.

Lawrow sagte, in Genf solle ein "Grundsatzabkommen" erreicht werden, damit das syrische Chemiewaffenproblem "ein für alle Male gelöst wird". Eine Lösung des Chemiewaffenproblems mache einen Militärschlag gegen Syrien "unnötig". Die erste Gesprächsrunde war am Donnerstag nach Angaben von Diplomaten "konstruktiv" verlaufen. Kerry betonte aber, dass die Drohung der USA mit einem Militärschlag gegen Syrien fortbestehe.

Auch Frankreich hält sich die Option eines Militärschlags weiter offen. Außenminister Laurent Fabius stufte die Bereitschaft der syrischen Regierung zur Kontrolle ihrer Chemiewaffen am Freitag als "unzureichend" ein und bekräftigte seine Forderung nach einer verpflichtenden Uno-Resolution.

Seite 1:

Chemiewaffeneinsatz könnte sich bestätigen

Seite 2:

"Moskau muss Druck auf Damaskus ausüben"

Kommentare zu " Syrien-Krise: Chemiewaffeneinsatz könnte sich bestätigen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Kriegshetze der Medien geht weiter:

    http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2013/09/syrien-ard-diffamiert-prasident-putin.html

    Das ist ein deutliches Zeichen, daß der Ausrutscher von Außenminister Kerry tatsächlich ein Ausrutscher war und kein Einlenken, kein Manöver um das Gesicht zu wahren.

    Anders gesagt: die US-Kriegstreiber sind bei ihren Kriegvorbereitungen gestolpert, aber sie haben wohl keinesfalls aufgegeben.

    Es geht nicht um Giftgas und humanitäre Fragen, sondern um knallharte wirtschaftliche und machtpolitische Interessen - da gibt man nicht so schnell auf. Zumal die Geschütze (Schiffe, Flugzeuge) schon aufgefahren sind (teilweise wurde dies schon vor dem Giftgas-Vorfall in Gang gesetzt).

    Hier will jemand sehr Einflußreiches KRIEG und die Politmarionetten Obama und Konsorten müssen liefern!
    Auch wenn sie sich immer mehr in ihren Lügen und Absurditäten (wie der Unterstützung von Al-Kaida, dem angeblichen Terrorfeind der USA, und deren Massaker) verheddern.

  • Mittlerweile dürfte den meisten klar sein, wer wirklich hinter dem Giftgasanschlag steckt (wer profitiert davon? und für wen wäre es Selbstmord?) oder sogar allgemeiner, daß die Verursacher des Krieges (und des gesamten "arabischen Frühlings") ganz wo anders zu finden sind, als uns die US-kontrollierte Systempresse weiß machen will.

    Die Anglo-Amerikaner und ihre arabischen Freunde in Saudiarabien und Katar stecken dahinter - letztere vor allem über die Finanzierung durch ihre Ölmilliarden. Hier ein paar Links von VIELEN, die dies belegen:

    Roland Dumas, Juni 2013, ehemaliger franz. Außenminister über die langjährigen Vorbereitung der Engländer bzgl Syrien:
    http://www.youtube.com/watch?v=-MoOD1vnvaI

    Hier General Clark (2min) über die Pläne der USA seit 2001: Aufrollen der Arabischen Länder
    http://www.youtube.com/watch?v=9RC1Mepk_Sw

    Die Saudis geben zu, daß sie die tschetschenischen "Rebellen" kontrollieren, sowohl in Syrien als auch in der Russischen Föderation:
    http://www.telegraph.co.uk/finance/newsbysector/energy/oilandgas/10266957/Saudis-offer-Russia-secret-oil-deal-if-it-drops-Syria.html

    Die ganzen Giftgas-False-Flags (es gab seit über einem Jahr schon weitere, die sofort ignoriert wurden, sobald es sich herausstellte, daß die "Rebellen" dahintersteckten) dienen nur dazu, den Al-Kaida-Freunden der US-Administration quasi eine Luftwaffe zu verschaffen, nachdem sie an allen Fronten Prügel beziehen.

    Es kann in der gesamten Region KEINE FRIEDEN GEBEN, solange diese Kriegstreiber nicht gestoppt und vor ein Gericht gestellt werden. Wenn die Finanzierung der ausländischen Söldnern und islamischen Extremisten gestoppt wird, dann ist dieser Krieg in Syrien sofort vorbei, denn Syrer finden sich unter den "Rebellen" kaum noch!

    Eine Untersuchung, ob es Giftgas gab, macht überhaupt keinen Sinn, wenn dann nicht weiter geforscht wird, WER ES WAR!
    Und dann müssen die Gerichte kommen! Und zwar gegebenenfalls auch für US-Kriegsverbrecher.

  • Es scheint, als dass sich der Ami-Präsident vollkommen verplant hat!

    Die Ami-Regierung muß jetzt die Rebellen weiter militärisch unterstützen und gleichzeitig mit den Russen in Genf verhandeln. Wenn der Russe die Gromiko-Taktik beherrscht -und davon sollte ausgegangen werden- dann werden das sehr, sehr lange und zähe Verhandlungen werden. Und ob tatsächlich was dabei herauskommen wird... wir werden es dann sehen!

    In der Zwischenzeit reibt sich das Mullah-Regim im Iran die Hände und kann ungestört sein Nuklearprogram durchziehen.
    Und wenn dann irgendwo in der Lut-Wüste die ersten Tests eines Nuklearsprengkopfes erfolgt ist, ja dann..., dann gehört der Iran auch zu den Nationen, von denen der Ami zukünftig die Hände lassen wird!

    Laßt die Muslime ihr Leben leben und laßt sie zufrieden. Wenn der Westen sich anstrengt, könnte er das nahöstliche Öl durch Alternativen ersetzen. Es wird nur eine Frage von 1-2 Generationen sein, dass sich die muslimische Gesellschaft im Zeitalter von SAT-TV, Internet und Handy in soweit mehrheitlich erneuern kann, dass ihnen die Vorzüge von freien Gesellschaften als ein zu erstrebendes Ziel erscheinen läßt. Deren Intelligenz wird sowieso schon viel früher das Weite suchen!

    Das dauert zwar, kostet aber deutlich weniger Menschenleben!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%